Skip to content
Werbung Email:

Was bieten Sie eigentlich, Sehpferd?

Was bietet Sehpferd, und was kann unser Umschreibdienst?

Ich werde oft gefragt, was ich kann, und ich antworte niemals „alles“. Aber ich kann mich in viele Menschen hineinversetzten, und meinen Stil bei Bedarf variieren. Und das dürfen Sie von mir erwarten:

1. Original-Artikel in Deutsch auf der Basis jüngster (meist englischsprachiger) Veröffentlichungen.
2. Umschreiben beliebiger Dokumente, Artikel und Meldungen, sodass die Ursprünge nicht mehr erkennbar sind.
3. Meinungsbeiträge zu aktuellen und für Ihre Publikation relevanten Themen.
4. Zusammenfassen der Inhalte verschiedener Publikation (auch Blogs und Foren) zu einem neuen Thema.
5. Artikel zu vorgegebenen Themen aus nahezu allen Bereich des Zusammenlebens.
6. Widersprüche und Ungenauigkeiten in bestehenden Publikationen analysieren.
7. Verbindung von Themen finden, die ursprünglich keine Zusammenhänge erkennen lassen.
8. Die Darstellung von Lebensstilen, Befindlichkeiten und Emotionen.
9. Texte in Liebesromanen erotisieren und emotionalisieren.
10. Kritische Stellungnahmen (Kommentare) zu aktuellen Themen

Was ich nicht anbiete:

1. Die eigene Person, den eigenen Lebensstil oder die eigene psychologische Befindlichkeit zu beschreiben.
2. Bewusst falsche Informationen zu verbreiten (Fakes).
3. Ich arbeite nicht für links- und rechtsgerichtete Organisationen, andere Extremisten/Extremistinnen oder deren Helfershelfer.

Wenn Sie etwas von mir wollen, dann schreiben Sie an Sehpferd. Sie bekommen umgehend eine Antwort.


Jetzt wird SEHPFERD wieder laut

sehpferd - Genießer, Wissenschaftskritiker und konsequenter Europäer
Sollten Sie sich für etwas anderes Interessieren als für die Themen, die ich Ihnen hier präsentiere, dann empfehle ich Ihnen, mich auf meinem wiederbelebten Retro-Blog „Sehpferd“ zu besuchen.

Nein, das ist nicht das Blog, in dem jeder mit einer bescheuerten Meinung schreiben darf, sondern in dem bescheuerte Meinungen schonungslos präsentiert werden. Wo Tacheles geredet wird und harte Worte fallen. Und wo sich dennoch der liberale Geist zuhause fühlt.

Ich habe mich im Laufe der letzten Jahrzehnte nicht verkohlen lassen, nicht zerschrödern lassen und ich lasse mich nicht abmerkeln.

Lesen Sie, was jemand meint, der konsequent die freie Marktwirtschaft vertritt, den liberalen Geist am Leben hält und der unerbittlich um die Wahrheit ringt und dennoch andere Meinungen gelten lässt. Ich schreibe mit spitzer Feder gegen den kleinen, aber rotzfrechen Anteil von Wissenschaftsidioten in den Elfenbeintürmen der Arroganz. Und ich richte mich gegen die Sprachverhunzer von „Neusprech“, die im Namen der „sozialen Korrektheit“ alles verkomplizieren. Natürlich bin ich gegen Genderismus, weil er die Wahrheit verfälscht. Und ja, ich bin für Gerechtigkeit und Frieden zwischen den Geschlechtern. Und dazu ein konsequenter Europäer, der dennoch das Vereinigte Königreich liebt.

Wo immer es zwei Stühle gibt, zwischen die man sich setzen kann und dennoch aufrecht sitzen bleibt: Da bin ich. Ich habe das lange geübt und weiß, wovon ich rede.

Ja, ich habe dort noch nicht viel geschrieben. Aber das ändert sich noch.

Die Emotionen des weiblichen Roboters

Wie reden Sie eigentlich mit einem Computer über Emotionen? Sie werden bald finden: je länger sie sich mit ihm (ihr) unterhalten, umso öder wird der Dialog. Dabei ist es ganz gleich, ob man eine berührbare weibliche Hülle darum herum gebaut hat oder ob der Bildschirm vor Ihnen steht.

Und warum fallen dann Millionen Menschen auf den künstlichen Psychotherapeuten oder den verführerischen Sexbot herein, der uns Geheimnisse abzuluchsen versucht?

Beim Psychotherapeuten ist die Sache noch sehr einfach: Der nach dem rodgerschen Modell plappernde Computer „Eliza“ kann auch in seiner tausendsten Variation nur das, was ein dummer Chatbot eben kann. Einfache Fragen stellen, paraphrasieren und bestätigen. Das verblüfft die Menschen, die ehrfurchtsvoll mit der Psychologie umgehen, weil sie’s nicht besser wissen.

Und die Sex-Roboter mit weiblichem Gehabe? Sie wenden sich an Dummbacken, die nicht genau hinhören oder hinlesen. Denn ein Computerprogramm ist bis dato mit erotischen Emotionen restlos überfordert, weil diese in vielen Fällen nicht logisch sind. Und in ein Programm, das Regeln folgt, eine Unlogik einzubauen, die sich dennoch nach Eigengesetzlichkeiten weiterentwickelt, ist nach heutigem Kenntnisstand so gut wie undenkbar.

In der neuen „Tatort-Reiniger“-Folge „E.M.M.A. – 206“ wurde amüsant und ehrlich demonstriert, was eine animierte Blechkameradin heute näherungsweise tun kann – freilich von einer Schauspielerin.

Zehn echt freche Sex-Vorsätze für 2016

Verlange es, gib es und werde glücklich
Zehn echt unverschämte Sex-Vorsätze für 2016 habe ich für euch. Nein, ihr sollt nicht alle 10 auf einmal ausprobieren. Aber mal diesen, mal jenen? Dein Kerl ist viele neugieriger, als du denkst ...

1. Überwinde deine Scheu vor Neuem. Sex ist nie Sex allein. Es ist eine wahnsinnige körperliche und mentale Erfahrung, die deinen Körper und deine Sinne Tango tanzen lässt.
2. Sex fängt nicht damit an, dass „A“ in „B“ geschoben wird, sondern mit der Vorstellung, dass es wahnsinnig geil wird. Denk dir etwas aus, das ihn wahnsinnig macht, bevor er auch nur die Hose runterzieht.
3. Wenn du gewohnt bist, dich auszuziehen, bevor du Sex hast – bleib angezogen, solange es geht. Du kannst sogar deine High Heels oder Stiefeletten im Bett anbehalten.
4. Reite ihn – auch dabei musst du dich nicht ganz ausziehen.
5. Wenn du gerne oral verwöhnt wirst – zeig es im deutlich, und gewöhn ihn daran, es öfter zu tun.
6. Versuche Rollenspiele, zuerst „auf sanft“ Später kannst du härtere Sachen fordern, wenn du es magst. Oder dich fordern lassen.
7. Fesslungen und Schläge sind nicht für jeden. Aber du kannst sanfte Fesseln und leichte Schläge versuchen. Beobachte, woran er/sie Spaß hat oder sag ihm/ihr, woran du Freude hast.
8. Hast du aufgehört, zu
masturbieren? Sex Toys eingemottet? Hole sie einfach wieder hervor. Mit ihm oder ohne ihn. Die meisten Vibratoren kannst du auch bei/mit Männern anwenden. Versuch macht klug.
9. Retro-Sex ist richtig schön schmutzig. Du stimulierst ihn so lange durch die Jeans, bis er „kommt“. Wenn’s so nicht geht, denn eben durch die Pants.
10. Oho, da wäre noch der Po. Du musst deinen Po nicht „benutzen“ lassen. Versuch mal, ein bisschen an seiner Rosette zu spielen und guck mal, wie er darauf reagiert.

Good Luck. Eure Ina.