Skip to content
Werbung Email:

Einsicht in die Welt der Domina - ein bisschen hochgegriffen

Nicht ganz neu ist, dass Künstler Frauen porträtieren, die als professionelle „Herrinnen“ Domina-Dienstleistungen anbieten. Und sich zumeist den Titel „Lady“ zugelegt haben – etwas, das sie auf keinen Fall sind. So weiß es jedenfalls der DUDEN.

Was passiert, wenn ein Fotograf mit einer Großformatkamera und viel gutem Willen, aber wenig Erfahrung mit dem Metier daran geht, Dominas (1) zu porträtieren? Dies tat der junge Fotograf Max Eicke.

Werbung
Dann entsteht ein Buch, das völlig neue Erkenntnisse bringen soll. Ich gestehe, nur das gesehen zu haben, was im „Stern“ oder im „Independent“ veröffentlicht wurde. Und da sind die Frauen: Stark geschminkt, in Leder und Latex, mit dem aufgesetzten unnachgiebigen Blick, der für ihr Gewerbe angeblich typisch sein soll. Fragt sich, warum man dazu die Großbildkamera brauchte. Die Fotos wirken exakt wie die üblichen Werbeaufnahmen, die sich professionelle Dinestleisterinnen anfertigen lassen, um ihre Webseiten zu schmücken. Für mich sind es Frauen, die für einen Fotografen nachahmen, wie sie als „Domina“ gerne gesehen würden.

Der eine oder andere Satz im Buch mag überraschen – aber Sätze ähnlicher Art gibt es dutzendweise in der Domina-Literatur – sie wirken selbst in ihrer angeblichen Ehrlichkeit noch klischeehaft.

Die Szene – ja, die Szene. Sie fasziniert denjenigen, der das skurrile Land der käuflichen Qualen, Strafen und Unterwerfungen betritt und darüber schreibt. Und doch gab es schon viele solcher Bücher – teils mit werbeähnlich aufgemachten Fotos, teils aber auch mit harten Schwarz-Weiß-Tönen. Ich erinnere mich noch gut an die Fotobände von Housk Randall.

Ich habe am Ende zwei Beispiele für Sie: Wenn Sie eine Kultur in dunkelsten Busch mit unbekannten Riten verstehen und beschreiben wollen, dann müssen Sie dort eine Weile leben, um wirklich zu begreifen, was die Menschen dort tun. Sie müssten viele Monate forschen und lernen, bevor Sie Ihr Buch schreiben – und vielleicht liest es dann jemand.

Und wenn Sie die Porträts von Krankenschwestern oder Altenpflegerinnen darstellen wollten? Dann wären unendlich viele Gespräche nötig, und doch würde sich niemand für Ihren Bildband interessieren.

Vielleicht ist dies ja der Grund, lieber mal ein bisschen in die Dominaszene abzutauchen – sie ist so schön exotisch und natürlich auch spektakulär. Wenn Sie's wirklich interessiert, einen Blick in die andere Welt der Erotik zu werfen - dann bitte,

(1) Der Plural „Dominas“ ist eigentlich falsch. Es müsste heißen: die Dominä. Allerdings ist dieser Begriff für die Hausherrin reserviert, nicht für eine Frau, die flagellantische oder ähnliche Dienstleistungen verkauft. Insofern sagt der Volksmund dann eben „Dominas“. Eventuell auch „Dominatrix“, Plural „Dominatrices“.

Ice Cream und Vibratoren

I scream, you scream – das war einst als “Ice Cream” in aller Munde - ein populärer Song, der besonders durch Chris Barbers Jazz Band bekannt wurde. Barber brachte er Geld, aber auch das Missfallen einer relativ uninformierten Jazzkritik: Das sei kein Jazz, das sei Klamauk.

Und nun kommt wieder einmal auf die Idee, „I scream“ und „Ice Cream“ durcheinanderzuwirbeln – diesmal mit einem Vibrator (1) . Eignet sich hervorragend für die Vitrine oder den Junggesellinnenabschied.

Selbstverständlich ist der Vibrator auch gebrauchsfähig: Happy Screaming.

(1) Dieser Link ist NICHT gesponsert.

Die häufigste Lüge über Casual Sex

Die häufigste Lüge über Causal Sex ist nach Ansicht der Psychotherapeutin Laurie Mintz die unrealistische Erwartung, eine Frau würde vom „normalen“ Geschlechtsakt (PiV) allein einen Orgasmus bekommen.

Wenn dies zutreffen sollte, so dürfte es zugleich eine der häufigsten Falschannahmen über Casual Sex sein, denn ungefähr 95 Prozent der Frauen erreichen den Orgasmus nicht allein durch penetrativen Sex, sondern benötigen weitere Stimulationen.

Aus dieser Sicht sei „spontaner Sex“ kaum geeignet, die volle Lust zu erreichen.

Allerdings mag es andere Gründe für Frauen geben, sich auf spontanen Casual Sex oder auf einen ONS einzulassen. Zwar ist der Orgasmus das Ziel, aber auch der Weg dorthin kann eben sehr erregend sein – und vielleicht ist der Spatz in der Hand (oder eben auch anderwärts) oft wichtiger als die Taube auf dem Dach.

Quelle: Goop

Wie Frauen und Männer über Sexualität lügen

Haben Sie jemals etwas über die sexuellen Wünsche und Vorstellungen von Frauen und Männern gelesen? Haben Sie wissenschaftlichen Berichten oder Umfragen geglaubt? Und haben Sie dabei auf die „tief greifenden Unterschiede“ geachtet, die sich „aus der Evolution“ ergeben haben?

Dann lesen Sie, was die Psychotherapeutin Esther Perel als Essenz ihrer Erfahrungen sagt:

Das ist die grundlegende Regel rund um die Sexualität: Frauen lügen sie nach unten, Männer lügen sie nach oben.

Vielleicht sollten Sie den nächsten Artikel in Ihrer Lieblingszeitung mal unter diesem Aspekt betrachten.

(1) Original: That’s the basic rule around sexuality: Women lie down, and men lie up.