Skip to content
Werbung
Email:

Das okaye Einkommen und der Brunch

Männer, hört mal: also das mit dem Alphasoftie, das sich ElitePartner fein aus den Fingerchen gesaugt hat – das vergesst mal. Wer nicht weiß, was ein Alphasoftie ist, dem sagen wir es gerne: ein Fabeltier, der „eierlegenden Wollmilchsau“ nicht unähnlich. Oder ein Pseudo-Alphatier, das sich eine Romantik-Maske zugelegt hat. Wen „pseudo“ stört: Echte Alphatiere werden genommen, wie sie sind, weil es sehr, sehr wenige davon gibt - und die Abnehmerinnen stehen Schlange. Ach ja, oder ein Softie, der mit der Alphatiermaske daherkommt – nun, der macht sich unter Garantie lächerlich. Da sagt dann auch die WELT:

Wirklich weiter bringt das Konzept „Alpha-Softie 2.0“ beim Dating also nicht - auch nicht die Männer.


Aber – Frauen achten, so erfahren wir weiter, auf andere Dinge wie die Männer. Zum Beispiel darauf, dass der Kerl genügend Kohle heimschleppt. Na ja, das tun eigentlich nur 15 Prozent der Befragten – kann man ja aber mal hervorheben, nicht wahr? Und dann war da noch – ja, natürlich, etwas ganz anders, und ganz woanders: Liebe ist für Arme, Lust ist für Reiche.

Für die halbarmen oder halbreichen hatte dann die Welt noch einen Tipp:

Keine Lieblingsmarken … , sondern lieber so was wie „Gehe sonntags gerne frühstücken“ schreiben - das deutet ja ebenfalls auf ein okayes Einkommen hin.


Oh ja: das okaye Einkommen. Wie schön. Fragt sich bloß: Zu wem gehen die Kerle eigentlich sonntags frühstücken? Und warum? Weil sie nichts im Haus hatten? Keine Vorratshaltung betreiben? Der Bäcker nicht öffnet?

Und ja: Auch ich bin sonntags schon zum Brunch gegangen. Aber das tat ich, als ich noch in der Millionenstadt lebte. Und nochmals ja: Da konnte man sich Apfelsaft aus roten oder grünen Äpfeln pressen lassen, und der Sekt floss in Strömen. Aber in der Provinz?

Immerhin: Falls der Mann schon ab und an mit Freunden oder einer anderen Partnerin zum Brunch ging, weiß er wenigstens, was es kostet. Gegen 40 Euro pro Person in Budapest (Intercontinental, Premium. In Berlin, so hörte und las ich, gibt es Brunch auch schon ab 30 Euro. Doch da fehlte mir noch das Exklusivangebot – und das kostete 65 Euro pro Person. Leider war nur ein einziges Glas Champagner im Preis enthalten. Ja, wo soll man denn sonst sparen, außer beim Gast?

Zitate aus ICON (Welt) .

Warum gab „World Sex News“ auf?

Sie kamen nie zurück ...
World Sex News war einst die beliebteste Quelle für Neuigkeiten aus der Welt der Sexualität. Dann, am 28. Februar 2015, gab es den letzten Eintrag – ja, man würde im April 2015 wieder da sein. Doch es gab nie wieder neue Meldungen.

Nun wissen wir nicht: Waren die „Sex News“ zu heiß? Oder hatte man die Lust am Bloggen (es war eine ein Art Blog) verloren? Oder interessiert das Thema wirklich niemanden mehr?

Sex – es machen oder es sich machen lassen?

Adam, selbstbewusst, links, Lilith, sinnlich, in der Mitte als Schlange - Eva unterwürfig rechts
Genau genommen ist die Geschichte, wenngleich nicht biblisch authentisch, so alt wie die Religion selbst: Machst du es ihm/ihr oder lässt du es von ihm/ihr machen? Oder, mal auf die Ursprünge zurückgeführt: Am Anfang war die Genesis, und das schuf Gott Mann und Weib nach seinem Ebenbild. Das harmonierte logisch aber nicht mit der anderen Story, weil später doch dieser Adam allein durch das Paradies latschte, und ihm erst noch eine Frau aus der Rippe geschnitten werden musste. Und weil das nun mal nicht zusammengeht, kam flugs die Legende auf: Also da war Lilith, Adams erste Frau – und die wollte oben liegen, also sexuell dominieren und sich ihre Lust holen, wann sie wollte. Das ging nun gar nicht für den armen Adam, und so musste die zweite Frau her, also die Eva.

Frauenklischees - doch sollten Frauen sie wirklich aufgreifen ?

Nun – seither wissen wir, was Sache ist: Frauen sind zwar widerwärtige Verführerinnen und Urheber der Erbsünde, aber andererseits ertragen sie, wenngleich widerstrebend, die Begattungsversuche ihrer plumpen Ehemänner. Sie fordern keine Befriedigung ein, und spielen ihrem Mann stattdessen die große Show vor, einen Orgasmus zu haben. Klischee bleibt Klischee. Frau stellt sich auf den Mann ein, mal so und mal so, aber der Mann muss machen. Schließlich ist er der „Macker“. Und der Macker macht, was er will.

Männerklischees - sollten Männer danach leben?

Für den Mann gelten noch mehr Klischees. Sie grunzen vor Wollust, wenn sie eine Frau sehen, ihr Penis schwillt sozusagen automatisch an, und sie stecken ihn überall herein, wo sich eine Öffnung im Körper auftut. Denn männlich sein, heißt, seinen „Samen“ überall hin zu verkleckern, koste es, was es wolle. Also bedrängt er, penetriert er, was nicht fest verschlossen bleibt, und entleert seine Prostata überall hin, wo es feucht ist.

Und wenn Lilith das bessere Vorbild wäre?

Was wäre eigentlich wenn … Lilith obsiegt hätte? Wenn Frauen beim Sex verlockend, sinnlich, fordernd, begierig und aktiv wären und die Männer eher passiv? Wen sie sich hinlegen würden, den Mast in die Höhe, und Frauen sich rittlings ihr Vergnügen holen würden? Was, wenn Frauen es Männern „schön machen“ würden, statt „unten zu liegen“ und zu warten warten, wie der Mann sich abrackert? Oder wenn Männer alles daran setzen würden, Frauen die volle Lust zu schenken, ohne dabei ihren Penis einzusetzen?

Wir teilen die Geschlechter in „Frau“ und „Mann“. Wir weisen ihnen sodann den Status „aktiv“ für männlich und „passiv“ für weiblich zu. Wir sagen, dass so, wie sie Sex am meisten genießen, auch ihre Veranlagung sei: homo- oder heterosexuell.

Aktiv und passiv - einfach nur, weil eins davon mehr Lust macht?

Wir brauchen, wie es scheint, Kontraste, um diese in Schuhkartons mit Etiketten zu verpacken. Damit man bloß nicht in den falschen Karton greift. Doch, was wäre, wenn es hochsensible Hetero-Männer gäbe, die einfach mal passiv genießen wollen? Oder raue, auf sich selbst fixierte Hetero-Frauen, einem Mann mal die Flötentöne beibringen wollten, ohne dabei zimperlich zu sein?

Heterosexuell und passiv? Oder was denn nun?

Oder sagen wir mal: Wann ist ein Mann „schwul“, wann eine Frau „lesbisch“? Ist der Mann schwul, weil es sanft und lustvoll behandelt werden will? Oder die selbstbewusste Frau lesbisch, weil sie Vergnügen daran hat, sich hübsche junge Frauen einzuladen, um sie nach Strich und Faden zu verführen?

Sind Sex-Klischees noch tragfähig?

Na klar – Klischees entstehen nicht von heute auf morgen. Mag sein, dass Frauen tatsächlich „überwiegend“ dem Klischee der passiven Frau entsprechen. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass sie nun über Müllwerker oder Programmierer herrschen. Aber es mag eben auch so sein, dass die Klischees nicht zutreffen. Und wäre es so, dann müssten wir eigentlich mal darüber nachdenken, warum wir eigentlich dieses Possenspiel weiter betreiben.

Was meinen Sie?

Hinweis: das © des Bildes konnte nicht ermittelt werden

Cushioning – der erfundene Dating-Trend

Ach Gottchen, Agathe, die Puppe kotzt mal wieder. Hoffentlich haben Sie den guten Perserteppich weggerollt, damit er nicht vom fiesen Schleim sogenannter „Datingtrends“ verschmutzt wird.

Diesmal kotzt uns die Presse einen Datingtrend namens Cushioning vor die empfindliche Nase.

Da zitiere ich doch mal aus ganzem Herzen (1):

Ghosting, Benching, Cushioning … Immer mehr schmerzhafte Dating-Trends verderben den Spaß an der Partnersuche – und den Betroffenen häufig die Freude an der Liebe und dem Leben ganz und gar.


Ach, die armen! Da wird ihnen Freude am Leben „ganz und gar“ vergällt, nicht war? Und deswegen ist dies auch ein „fieser Dating-Trend“.

Abgesehen von „fies“ und „Dating-Trend“ und ähnlichen Teenager-Luftblasen: Was ist es?

Cushioning - sich "jemandem warmhalten"

Ach, fast gar nichts. Sich einen Mann (oder eine Frau) schnappen, warmhalten und doch zu gucken, wen es sonst noch gibt. Ob nun fies, kapitalistisch, konsumverroht, machohaft oder zickig – es ist kein Trend, nicht einmal eine Tendenz.

Wieder aufgewärmt: warmhalten, weitersuchen

Schon in den 1950er Jahren hieß es scherzhaft, sich zu verloben bedeute, jemanden an sich zu binden und dann weiter zu suchen. Und wenn der Spatz in der Hand am Ende doch besser war als die Taube auf dem Dach, hat man sich halt mit dem Spatz sein Nest gebaut.

Doch damals gab es eben diesen dümmlichen Journalismus noch nicht, der immer neue Etiketten verbreitet, damit er dann darüber klugscheißen kann.

Mein Tipp: Glauben Sie niemandem, der Ihnen Trends andrehen will. Sie sind eine Persönlichkeit, und sie treffen andere Persönlichkeiten. Und auf die Trends können Sie wahrhaftig sch… Pardon, dankend verzichten.

(1) so im Magazin Beziehungsweise.

Mögliche Abfolge der Herkunft solcher Artikel:

Babe (etwa im Februar 2017)

Merkwürdigerweise zeitgleich im "Urban Dictionary")

Dann in der Daily Mail vom 12 April 2017.
0 Kommentare
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 1 von 5, 2 Stimme(n) 109 Klicks
Tags für diesen Artikel: ,