Skip to content
Werbung Email:

Die Liebeszeitung: Mehr Liebe, mehr Sex oder mehr Abweichungen?

Alles in einem - Liebe und Sex?
Über nichts auf dieser Erde lässt sich so viel Unsinn schreiben wie über die Liebe: Die Philosophen wissen genau, was sie ist, die Soziologen wissen all dies noch etwas besser (und vor allem komplizierter). Die Groschenromane (auch diejenigen, die fast 20 Euro kosten) verfälschen sie zum Kitsch, und die Psychologen verherrlichen sie vom Keller bis zum Dachgeschoss – von den Christen mal ganz abgesehen.

Liebe - alles ziemlich verworren oder verkitscht

Was ist Liebe? Ein schräges, unklares, unbestimmtes Gefühl mit einem biologischen Bindungshintergrund. Oder einfach ein „unordentliches“ Gefühl, wie einst Richard David Precht schrieb. Die Presse hat inzwischen orakelt, Liebe sei „mehr als ein Gefühl“ und dabei vergessen, dass unser Gehirn ohnehin ein biochemisch gesteuerter Computer eigenartiger Bauart ist, bei dem man „Gefühle“ nicht losgelöst betrachten kann. Auch so kann man „Fake News“ produzieren.

Der Zielgruppe schmeicheln, aber Unsinn verzapfen?

Soweit die Liebe. Wir können alles über Liebe schreiben, und immer ist alles richtig oder falsch, je nachdem, auf welche Leserin oder welchen Leser unsere Worte treffen. Das führt dazu, dass manche Zeitschriften und Internet-Blog genau das schreiben, was ihre Zielgruppe hören will. Es ist Schlabberfutter zum Verschlingen für Bedürftige und Bekloppte, aber man bezeichnet dergleichen gerne als „gepflegte Unterhaltung“. Insbesondere bei Frauen kommt die Wahrheit über die Liebe gar nicht gut an – sie wollen immer, dass etwas mehr dahinter steckt – ein Mysterium, eine romantsche Verklärung, ein Geheimnis, das niemand ergründen kann. Irgendjemand muss diese Gefühle bedienen – und es gibt genau Autorinnen, die solche Gefühlsregungen wie Gummibärchen unters Volk streuen. Doch wäre das etwas für uns?

Sex - eigentlich nichts Aufregendes?

Nun gut, dann wäre da Sex. Das wird schon eher als biochemische Reaktion auf visuelle und taktile Eindrücke verstanden. Beim Mann vielleicht eher etwas visuell, bei der Frau möglicherweise eher taktil. Jedenfalls dient das Ganze dazu, die attraktive Außenwelt in innere Begierde umzumünzen. Hat sich diese dank der biologisch determinierten Vorgänge genügend aufgeschaukelt, wir der Penis steif oder der Schritte feucht. Dann fehlt nur noch, dass das Dings ins Dings kommt.

Sie wissen sicher selber, wie toll sich so etwas ausschmücken lässt – bis hier.

Was dann folgt, ist eine enorme Reibung an den Nervenden, die beim Mann fast immer, bei der Frau aber nur gelegentlich zum finalen Lustgewinn, dem Orgasmus führt. Fehlt die Ergänzung, dass bei der Frau die Klitoris am besten geeignet ist, um das Gehirn mit Lustreizen zu bombardieren. Soweit also Sex ohne die dazugehörigen Illusionen.

Abweichungen: Pfui Teufel oder Englein singen hören?
Gar kein Sex, nur seltsame Gefühle mit dem Nervenrad

Folgen Abweichungen. Die hauptsächlichen Abweichungen liegend darin, dass Penis und Vagina nicht gemeinsam beteiligt sind, und wenn beide gar nicht mitwirken, runzeln sich bereits die Augenbrauen der Moralisten. Zunge und Füße zum Beispiel. Oder Hand und Pobacken, Seile und Handgelenke, Leder und Haut … und was es sonst so gibt in der Welt des Skurrilen, von Zungen-Ziehern über Wartenberg-Räder bis zu Natursekt.

Und sonst?

Etwas vergessen: ja. Wenn beide dem gleichen Geschlecht angehören oder mehr als zwei Personen beteiligt sind. Manchmal reicht es schon, wenn die Geschlechterrollen getauscht werden. Dann dreht sich das Karussell eine Spur schneller.

Und am Ende? Am Ende schreiben wir, dass es all dies gibt, aber dass es nicht jedem Freude bereitet. Der eine freut sich eben daran, wenn er mit der Zunge endlich die Schranke der Zähne überwunden hat, der andere, wenn er die die Zunge endlich zwischen die Zehen der Geliebten versenken darf.

Ein Redaktör hat’s bekanntlich schwör. Aber Sie da draußen, die Sie dieses Magazin lesen – Sie könnten uns helfen, indem Sie uns anregen, über was wir schreiben sollen.

Die aggressive Domina

Aggressive, wütende Domina
Die aggressive Domina? Was ist eigentlich damit gemeint? Eine konsequente Frau? Eine Frau, die einen Hintern zu verbläuen weiß, eine Aggressorin, der es Freude bereitet, ungezogene Jungs zu ohrfeigen? Eine Foltermagd oder eine Aufseherin?

Wer textlich nach der „aggressiven Domina“ sucht, findet sie zuerst an einem merkwürdigen Ort – im Arbeitsleben (1).

… der Boss, eine 40-jährige, ziemlich aggressive Domina mit mehr Klammern und Ringen im Gesicht als bei einem Hottentottenweib.


Junge Hottentottenfrau
Die Feministin würde nun sofort denken: typisch, diese Knaben! Andere Ethnien verachten und Frauen sowieso – also rassistisch und frauenverachtend in einer Person. Und so ganz richtig ist’s auch nicht, schließlich verschandelte sich keine Hottentotten-Frau so wie manche Berlinerin.

Hochgestochen kommen höchstens Psychoanalytiker (2) daher, wenn sie in der „perversen Gedankenwelt“ ihrer Klienten eine „aggressive Domina“ vorfinden, die eine „Verdichtung aus Mutter- und Attentäterin-Introjekt“ darstellt. Ach, merkwürdige Menschen vereinen sich in den armen Seelen der nach Dominanz lechzenden Männer. Mutter und Hexe, Tante und Foltermagd – was mag sich da noch alles in den Männerseelen verdichten?

Ansonsten bestraft die „aggressive Domina grausam ihren Sklaven“ – das führt natürlich auf eine pornografische Seite. Und es soll Klingeltöne geben, die in die Straßenbahn im Dominaton hinausschreien: „Zieh dich aus, du geile Sau“. (3)

Etwas lockerer gehen die Briten mit dem Thema bei der Frau Thatchers Regierungsstil (4) gelegentlich als „aggressive Domina-Politik“ beschrieben wurde, und die Amerikaner bezeichneten sogar die Entertainerin Oprah als „sexuell aggressive Domina“ (5).

In der Domina-Werbung taucht die „aggressive Domina“ deutlich seltener auf – möglicherweise, weil sich die Kerle dann nicht mehr trauen würden, ihr einen Besuch abzustatten. Denn von der professionellen Domina wird erwartet, dass sie ihre Emotionen unter Kontrolle hat – und Aggressionen darf sie unterschwellig haben, doch muss sie diese auch dann glaubhaft ausspeilen können, wenn sie selber nicht aggressiv ist. Und einfühlsam-aggressiv zu sein ist eine Kunst, die erst einmal erlernt sein will.

(1) Aus: Dichter leben: eine Passionsgeschichte des Übersetzens
(2) Männlichkeiten: Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und ...
(3) https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Wenn-die-Domina-nervig-klingelt/story/29741024
(4) The Prose Factory: Literary Life in Britain Since 1918
(5) The Oprah Phenomenon.

Wenn Männer vor allem Intimität in der Lust wollen

Schon, als sie sich auszog ... die Illusion einer wahren Freundin?
Manche Männer erinnern sich gerne an das, was sie einst liebten: eine junge, zärtliche und sehr zuvorkommende Frau im Arm zu halten, die von sich aus Intimität und Lust anbietet und dabei weitgehend selbstlos handelt. Wohl dem, der es einmal oder gar mehrfach erlebt hat. Viele Männer suchen diese Erfahrung immer wieder, und nur sehr wenigen ist sie vergönnt.

Um diese Lücke zu füllen, haben findige Escort-Girls den Begriff der „Girlfriend Experience“ eingeführt, auch kurz „GE“ und manchmal „GS“ genannt. Grob vereinfacht bietet die Escort-Frau dem Kunden die Illusion, noch einmal eine junge, schöne, zuvorkommende Frau lieben zu dürfen, die alles mit ihm tut, was seine selbstlos handelnde Freundin an Intimität und Lust bieten konnte. Eben eine „wirklich lustvolle, intime Freundin.“

Was empfinden Männer dabei, wenn Sie dieses „Produkt“ kaufen?

Ich habe dazu einen Beitrag gefunden und erkläre später, warum ich ihn nicht verlinke:

Der Markenname „Girlfriend Experience“ ist eine Abwertung, denn es wandelt meine Gefühle der Zuneigung und Gemeinschaft in ein Produkt, das ich gekauft habe. Darum mag ich das Wort nicht, wie immer auch die verdeckte Wahrheit in diesem Begriff sein mag. Sie ist eine Sexarbeiterin. Ich bin ihr Kunde. Das bedeutet nicht, dass wir nicht intim werden könnten, das wir nicht berührt sein können, von dem, was wir tun, und uns nicht zusammengehörig fühlen können. (…) Ich bin zufrieden, sie als Sexarbeiterin zu akzeptieren, und mich an ihrer scheinbar ungezwungenen Intimität zu erfreuen, die sie mir zeigt und die sie von mir annimmt.


Wenn man den Inhalt verkürzt, so hat der Klient eine Illusion gekauft, von der er weiß, dass sie eine Illusion ist. Doch er wünscht sich, die Illusion so zu durchleben, als sei sie die Realität von „geben und nehmen“ in einer echten Liebesbeziehung – also mit allem „Drum und Dran“.

Jemand sagte mir einmal, solche bezahlten Erlebnisse seien so, als ob man ins Theater ginge: Der Anfang ist völlig absurd: Zahlen, Mantel abgeben, sich ein wenig in die Situation hineinfühlen. Im Mittelteil dann getragen werden von der emotionalen Stimmung, die mit den Äußerlichkeiten nicht übereinstimmt. Und am Ende den Mantel wieder holen und in den Regen hinausgehen.

Waren Sie mal im Theater? Erinnern sie sich an das widerlich unbequeme Gestühl, die aufgeblasenen, widerlichen Figuren, die im Foyer standen und salbaderten? Den vielen zu teuren Sekt oft minderer Qualität?

Oder erinnern Sie sich an das Stück, das ihre Emotionen aufgewühlt hat?

Ich, für meinen Teil, finde Menschen sympathischer, die von der Botschaft des Stücks emotional berührt wurden als jene, die über das Interieur quatschen.

Verlinkung: Der Artikel erschien auf einer Seite, die ihrerseits wieder auf Seiten verlinkt, die ich Ihnen nicht zumuten möchte. Es handelt sich aber um eine authentische Schilderung.

Faktensuche … Verwandte als Liebespartner

Die Faktensuche geht heute um Verwandte als Liebespartner, um Inzest und um das generelle Tabu, beim engen Zusammenleben nicht an Sex zu denken.
Zufall oder Verführungsversuch?


Faktensuche … warum uns Verwandte als Liebespartner interessieren - oder auch nicht

Das böse Wort für die verbotene Liebe heißt „Inzest“, aber in Wahrheit ist die „Tabuzone“, die uns vor der Aufnahme sexueller Beziehungen schützt, viel weiter gefasst. Denn „Inzest“ regelt lediglich die Aufnahme sexueller Beziehungen unter sehr engen Blutsverwandten.

Wikipedia sagt:

Inzest wird in der Bundesrepublik Deutschland … zwischen in gerader Linie Verwandten – also Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, und deren Kindern, Enkeln, Urenkeln – sowie zwischen Voll- und Halbgeschwistern verfolgt.


Doch auch für andere Personen existiert ein Tabu: beispielsweise für alle nicht miteinander verheirateten Menschen, die im gleichen Haushalt leben, und die täglich die Möglichkeit haben, einander zu begegnen. Das galt im „großen Haus“ insbesondere für im Haushalt lebende Verwandte, sowie für das gesamte Gesinde. Es dürfte nicht ganz unbekannt sein, dass es auch in soclhen, moralisch strengen Zeiten zu Begegnungen aller Art gekommen ist. Typisch ist aber, dass sich alle „im Hause“ befanden und einander daher nahezu täglich begegnen konnten.

Schutz der Großfamilie und des Gesindes - Tabu der sexuellen Näherung

Doch die sogenannte „Großfamilie“ wie auch das „große Haus“ wandelten sich nach und nach in eine kleine Familie, die lediglich eine Wohnung bewirtschaftete und bestenfalls noch ein Hausmädchen beschäftigte. Die ledigen Tanten und Cousinen wurden zur Seltenheit, und nicht wenige Frauen begannen, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Zar gehörte man weiterhin zur Familie, wohnte aber inzwischen woanders – und bei den Kernfamilien war man nun als ledige Tante, Cousine, Onkel oder Cousin nur noch „Besuch“. Umgekehrt war man bei den unverheirateten, geschiedenen oder verwitweten Familienangehörigen selbst „Besucher“.

Die Entflechtung der Familie und die beginnende Emanzipation

Schon galt das alte Tabu nicht mehr – es bezog sich nicht auf die Person also solche, sondern auf die Person, mit der man unter einem Dach lebte. Zwar behielt man zumeist die Formen des Umgangs bei, jedoch konnten die Personen das alte Tabu durchbrechen, wenn sie sich im eigenen Haus befanden.

Hinzu kommt, dass die Menschen sich nicht nur räumlich trennten, sondern auch unterschiedlich entwickelten. Waren sie in den alten „großen Häusern“ beständig unter gegenseitiger Kontrolle , so konnten sie nun neue Wege des Verhaltens erproben.

Tanten als liebevolle Freundinnen, Cousinen als anatomische Forscherinnen

Die Verwandten konnten nun ebenfalls in einem neuen Licht gesehen werden. Insbesondere die Cousins wurden immer wieder als lebende anatomische „Studienobjekt“ betrachtet, und wer wollte, konnte sich erste, schüchterne Erfahrungen mit den jungen Männern holen. Die Tanten wiederum, von denen manche durchaus ein aktives Sexualleben genossen hatten, konnten sich den Neffen als attraktive Freundinnen anbieten und ihnen dabei durchaus näherkommen. Solche Freundschaften und auch gewisse Liebschaften wurden nicht also sonderlich gravierend angesehen, wohingegen das „Keuschheitsgebot“ für unverheiratete Töchter dafür sorgte, dass es bei Onkel und Nichten auf keinen Fall zu Beziehungen kommen durfte.

Und wie wahr ist das alles?

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es sich bei den Schilderungen derartiger Beziehungen oftmals um Fantasien handelte, die sich Jünglinge oder auch professionelle Schriftsteller ausdachten, um erotische Literatur zu schaffen. Aber selbstverständlich gab es sie wirklich, die verführerischen, teils auch durchtriebenen Tanten, die genau wussten, mit welchem Honig sie junge Männer bei der Stange halten konnten.

Warum die Tante den Neffen verführt

Sie fragen sich, warum die Tante in der erotischen Literatur den Neffen verführt ? oder ob es wirklich zutrifft, dass gerade zwischen Tanten und jungen Männern, die meist weitläufig mit ihnen verwandt sind, erotische Beziehungen entstehen? Wir glauben, dass dieser Artikel sowohl Autorinnen wie auch Betroffene interessiert.

Eine Tante, so erfahren wir aus den meisten Quellen, sei eine Blutsverwandte, wobei sie entweder die Schwester der Mutter oder des Vaters sein kann. Das lockt natürlich diejenigen, die in der Beziehung von Neffen und Tanten vor allem den Inzest wittern, und sich dann noch über den Altersunterschied zu empören. Nun sind aber zahllose Tanten weder wesentlich älter noch nahe Blutsverwandte, und überhaupt – Tanten sind alle Frauen, die weitläufig zur Verwandtschaft gehören, die man aber im Grunde nicht so recht zuordnen kann. Von Stieftanten über Großcousinen (1) bis zu Nenntanten reicht das Spektrum. Und vergessen wir nicht, dass dazu auch die Damen gehören, die in irgendeiner Weise einen Erziehungsauftrag wahrgenommen haben.

Die Tante im Wandel der Zeit

Für den Knaben ist die Tante in jedem Fall interessant, wenn sie sexuell erfahren, in mittleren Jahren, schön und nach Möglichkeit etwas frivol ist. Einst hatten unverheiratete Tanten rosige, matronenhafte Gesichter, rochen nach Eau de Cologne und schauten bedürftig junge Männer an, ohne sich ihnen jemals zu nähern. Schon eher nahbar waren geschiedene oder verwitwete Tanten, die schon einmal von den Früchten der Lust gekostet hatten und nicht einsahen, warum sie nun Spinnweben ansetzen sollten.

Nähe erzeugt Neuiegierde

Der zufällige Blick auf die schöne Brust
Die Tante war also im Idealfall noch jugendlich und ledig, oder etwas älter und verwitwet oder geschieden, und sie lebte im Idealfall fernab der großen Stadt in einem Landhaus. Dann gab es einen Grund, den Knaben dort für die Dauer der Ferien hinzuschicken. In dieser Atmosphäre von Sommer, Sinnlichkeit und Gemeinsamkeit auf kleinstem Raum können sich dann die Lüste entfalten. Der junge Mann bemerkt, wie sich eine Dame an- und auszieht, mag vielleicht einen Blick in ihren Kleiderschrank oder in den Schmutzwäschekorb erhaschen, und er wird zu Träumen beginnen. Die Tante ihrerseits wird damit rechnen, dass der junge Mann Gelüste hat, und kann erwägen, wie sie diese nutzen kann.

Augenzwinkernde Hoffnung auf die Verführung?

Nun müssen wir über einen Konflikt reden. Wurde der Knabe zur Tante „geschickt“ in der stillen Hoffnung, dass ihm diese die Gründe und Abgründe Geheimnisse der körperlichen Liebe einweisen würde? Das flüsterte man einander zu jenen Zeiten zu, als von der jungen Frau Keuschheit, vom jungen Mann aber eine gewisse Erfahrung im Umgang mit seinem Penis verlangt wurde. In anderen Fällen muss die Tante eine Art Geheimkomplott mit dem Neffen schmieden, in dem er darauf eingeschworen wird, die kommenden gemeinsamen Geheimnisse zu bewahren und keinem anderen Menschen davon zu erzählen, vor allem aber der Mutter nicht.

Süße Geheimnisse teilen

Geheimnisse mit einer schönen, voll erblühten und selbstbewussten Frau zu teilen, ist für einen jungen Mann bereits eine Aufgabe besonderer Art, die auch ohne sexuelle oder flagellantische Aspekte den Reiz des Sinnlichen hat. Kommt nun noch eine Komponente hinzu, die den jungen Mann von sich aus daran hindern wird, seine Erlebnisse bei der Tante auszuplaudern, so hat sie ihr Ziel erreicht. Es muss etwa sein, dessen sich der junge Mann schämt. Eine kleine anale Behandlung ist dabei ebenso beliebt wie die Verführung dazu, der Tante zuliebe Frauenkleider zu tragen.

Die Gründe für Empörung und Entrüstung - und warum Tanten ausgenommen werden

An dieser Stelle stellt selbst der unerfahrenste und naivste Leser fest: Ei, ei … das ist eine heikle Aufgabe. Und nun überlegen wir mal: Würde die Tante die Nichte verführen, oder würde es gar einen Onkel geben – das Feuer der Entrüstung wurde hoch bis zum Dach schlagen.

Die dominante Tante - auch ein beliebtes Thema
Aber eben nicht bei der Tante und dem Neffen. Sie kann getrost davon ausgehen, dass der volljährige Neffe die gebotene Gelegenheit ergreifen wird und sich als ebenso gelehrig wie schweigsam erweisen wird. Je intensiver die Tante seine Initialisierung als Liebhaber betreiben wird, umso mehr wird er ihr verfallen, und je mehr er ihr verfällt, umso mehr kann sie ihn ihn um den Finger wickeln. Und ihn auf Seitenwege führen, die er unter „gewöhnlichen Umständen“ wohl nicht von einer Freundin lernen würde. Neben Cunnilingus, einer bewährten und sicheren Methode, jeden Mann auf Abwege zu führen, kann sie ihren Lustschüler in die Geheimnisse der Erziehung und der Fesselung einführen und ihn damit nahezu beliebig unterwerfen. Vor allem das süße Gift sexueller Belohnungen für braves Verhalten wirkt sehr intensiv und nachhaltig, und es stärkt den geschlossenen Bund der Verschwiegenheit.

Das Internet ist voll von Geschichten über junge Männer, die von älteren Frauen, seien sie MILFs oder Cougars, verführt werden. Und ein sehr großer Teil davon besteht eben aus Tanten aller Art. Mit Inzest hat all dies – trotz anderslautender Einteilung in vielen Foren – nichts zu tun.

Wie oft die Verführung durch eine weitläufige weibliche Verwandte – sei es durch eine Tante oder eine eine Cousine – tatsächlich stattfindet, ist kaum zu überprüfen. Die erotische Literatur allerdings bevorzugt Tanten, die in jeder Hinsicht erfahrener sind und gelegentlich auch über Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, die dem jungen Mann die Augen weiter öffnen, als sein Appetit gehen mag.

Lesen Sie demnächst: Faktensuche … warum uns Verwandte als Liebespartner interessieren (oder auch nicht).

(1) Die es eigentlich nicht gibt, sie gelten als Cousinen zweiten Grades – das Verwandtschaftsverhältnis definiert sich über die Großeltern. Ganz allgemein sagte man für verworrene oder unerkannte Verwandtschaftsverhältnisse auch „eine entfernte weibliche Verwandte“.
Bild oben: Symbolisches Foto. Bild unten: Amateurzeichnung, 1950er Jahre?