Skip to content
  Werbung

Die Reaktionen der Haut des anderen genießen

Mal mit Bürste, mal ohne - das Symbol für OTK-Spanking regt Männer an
Was bewegt eigentlich eine Frau, wenn sie einen Mann züchtigt? Diese Frage ist schwer zu beantworten, denn die meisten Frauen, die sich der Züchtigung verschrieben haben, sind Profi-Dominas. Befragt man sie, so sagen sie oft, was Männer gerne hören wollen. Zum Beispiel, dass es ihr Lebensstil ist. Das erschient dem Beobachter stets merkwürdig. Eine Masseurin, eine Krankenschwester oder eine Wurstverkäuferin würde niemals sagen, dass sie ihren Beruf mit in den Alltag nimmt.

Eine der besten Antworten, die wir hörten, war „weil es mir eine Genugtuung bedeutet, wenn der Mann restlos zufrieden mit meiner Behandlung ist.

Der Genuss der Rolle - ein Schlüssel zur Dominanz?

Interessant ist auch die Variante, das mit der Unterwerfung verbundene Rollenspiel zu genießen. Ganz bin die Rolle zu schlüpfen, die ganze Strenge ausspielen zu können – das scheint durchaus ein Zustand zu sein, der glaubwürdig ist.

Ein Teil, so erzählte eine Domina, sei das Lesen der Körpersprache unter den extremen Bedingungen einer Spanking-Sitzung. Zitat:

Der Körper zeigt von Natur aus Reaktionen. Ich beobachte stets, wie der Körper zu mir spricht. Ich kann die kleinen Schauer sehen, die über die Haut wandern und das Zittern beobachten. Und natürlich höre ich auch das verhaltene Stöhnen und Wimmern. Bei Männern ist wirklich interessant, wie sie versuchen, ihre Tränen zurückzuhalten.

Ein bisschen Genugtuung ergibt sich offenbar auch aus anderen Komponenten. Zum Beispiel, wenn der Mann sich überwinden muss, aus der sozialen Alltagsrolle auszusteigen und sich zu unterwerfen. Oder die Scham abzulegen, sich vor einer Frau auszuziehen.

Dominanz und das wahre Leben

Das Buch
Was wirklich in einer Frau vorgeht, die dominiert, beschreibt Adrianna Taylor sehr eindrücklich in ihrem Buch „The Story Of Control“. Sie hat Freude an Psycho-Spielen und genießt die Macht, die sie dabei über ihre Klienten hat. Und sie ist alles andere als eine Bilderbuch-Domina, die emotionslos ihren Job verrichtet. Leider ist das Buch derzeit in Deutschland nicht erhältlich, aber die Kritiker waren damals (2014) voll des Lobes.

In einem Punkt sind sich alle einig – für eine Frau, die in der Dominanz vor allem ein „einträgliches Rollenspiel“ sieht, ist es schwierig, eine echte Liebesbeziehung einzugehen. „Die meisten Männer“, so der Tenor, „haben kein Verständnis dafür, dass ich diesen Beruf ausübe.“

Und mit diesem Zitat verlasse ich euch für heute.

Ach, noch eine Frage an euch, nur für das Protokoll: Was würde euch Freude daran machen, einen Mann „übers Knie zu legen“?

Recherche: Internet-Quellen, Interviews, Bücher.

Bild: Comic-Symbol für den Wunsch, "übers Knie gelegt zu werden"

Gesichtsmasken und erotische Filme

Sexy auch mit Maske?
Manche Beschauer pornografischer Filme denken an die Darsteller(innen), andere nicht. Wie in manchen anderen Produktionen auch, kommen sich die Personen im Film physisch nahe – aber eben nicht so nahe wie in der Pornografie.

Ob Küssen, Kosen und Ineinanderstecken noch denkbar ist? Und wenn nicht, müssen die Darsteller(innen) Masken tragen? Machen manche Masken vielleicht sogar sexy? Oder geht die Mimik verloren, die zumindest in sinnlich-erotischen Filmen eine große Rolle spielt? Müssen sich die Schauspieler(innen) überhaupt nahekommen? Geht nicht auch manches „auf die Entfernung“? Und wie nahe ist „nahe“, ob mit oder ohne Maske?

Ich hörte, ein großes Problem sei das Lüften, gerade, wenn man im Winter drehe – Darstellerinnen in Dessous, drei Grad Außentemperatur? Innerlich würden die Ausführenden ja kaum noch heiß, also müsste die Zentralheizung kräftig aufgedreht werden.
So hat eben jeder seine Probleme. Wie gut, dass Schriftsteller ihren Figuren noch so nahe kommen dürfen, wie sie wollen.

Warum suchen Singles nach Paaren?

Erfahrungen eines Paares
Zwischen der Realität der Begegnungen und dem reinen Träumen liegt das Land der sinnlichen Abenteuer. Sie berühren uns einerseits, weil wir unsere Sehnsüchte in den Figuren wiederfinden. Andererseits aber befremden sie uns auch, weil uns nie in den Sinn käme, „so etwas“ zu tun.

Frauen im Mittelpunkt

Die Fantasien von Frauen, die sich nach einem Paar sehnen, laufen voraus. Und je selbstbewusster Frauen werden, umso mehr befreien sie sich von dem Klischee, gefunden oder zufällig verführt zu werden. Das heißt, sie ergreifen die Initiative, suchen nach Männern, Frauen oder Paaren und wissen recht gut, was sie von diesen Frauen, Männern und Paaren erwarten oder erhoffen.

Männer mit unklaren Motiven

Männer haben andere Prioritäten. Für sie ist es relativ unnormal, Zärtlichkeiten von anderen Männern zu empfangen, und viele fürchten sich sogar davor. Der Mann, der „ein Hetero-Paar“ sucht, ist auch nicht zwangsläufig bi-interessiert - seine Motive bleiben weitgehend im Unklaren. Wird ein solcher Mann von einem Paar gesucht, so kann es sich um eine gewöhnliche MMF-Triole oder aber um eine „Cuckold-Situation“ handeln. Homosexuelle Handlungen werden nicht vorausgesetzt.

Singles, die als „heteroflexibel“ gelten, haben jedenfalls eine Eigenschaft, die gewöhnliche Partnersuchende nicht haben: Ihnen geht es darum, körperliche attraktive Menschen zu treffen, die ihnen intensive sexuelle Vergnügen bereiten können. Treffen sie auf entsprechende Paare, die ähnlich „gepolt“ sind, können sie im Kontakt mit Paaren einen erheblichen Lustgewinn erzielen.

Die neue Lust auf Dreier

„Triolen“ haben in den letzten Jahren an Attraktivität gewonnen – und zumeist ist der oder die „Dritte“ ein Single. Doch nicht nur das hat sich geändert. Waren es in den 1970er Jahren noch Paradiesvögel und Randsiedler, die sich zu Triolen zusammenfanden, so sind es heute äußerlich ganz „gewöhnliche Menschen“. Zudem ziehen die „Dritten“ nicht mehr schamvoll den Kopf ein, wenn es ihre Bedürfnisse geht. Vielmehr treten sie selbstbewusst auf und „holen sich“, was sie als Dritte für sich beanspruchen können.

Die genauen Motive bleiben freilich unklar. Doch wer will das schon so genau wissen? Ob mit oder ohne Bi-Absichten, ob „Vanillesex“ oder eher Chili-Lüste – den eigentlichen „Kick“ bekommt jeder für sich selbst.

Gehörst du zu den Paaren oder "Dritten", die hier aufgezeigt wurden? Welche Erfahrungen hast du?

Werdet jetzt sinnlich – die lustvolle Saat wird aufgehen

Beurteile deine Tage nicht nach der Ernte, die du eingefahren hast, sondern nach der Saat, die auf das Feld gebracht hast
.Jeder Autor, egal, ob Blogger, Kolumnist oder Schriftsteller fragt sich dieser Tage, wo er die Samen hernehmen soll, die eine gute Ernte garantieren.

Sinnliche Samen gewinnen

Die üblichen „Samenhandlungen“ heißt „Intuition“. Wir versuchen, innerlich zu erforschen, was interessiert. Das wird immer schwieriger, weil nur noch Viren in der Luft zu sein scheinen. Aber keine duftigen Dessous, Lust anregende Düfte oder gar die Verlockung der Nähe.

Ich schrieb schon oft, dass manche Bloggerinnen außer von ihrem Frust auch noch von ihren diversen Bettgefährtinnen oder entsprechenden Gefährten erzählten. Findet nichts statt, gibt es nichts zu berichten.

Selbstverliebt und voller Erinnerungen vor dem Spiegel

Abhilfe wäre ja möglich. „Maskenball“ zum Beispiel. Ein Spiegel, etliche Dessous, Nacht-, Abend- und Verführkleidung. Dreh dich, schöne Maid, dreh dich! Ich wette, du hast eine Menge zu erzählen. Weißt du noch, wen du in welchem Aufzug verführt, wann du sich wie unterworfen hast oder wen du so dominiert hast?

Deine Fantasien an dein "anderes ICH" abgeben

Eine weitere Möglichkeit wäre, über den Schatten deiner Erfahrungen zu springen. Erfinde eine Figur, die dir durchaus ähnlich sein kann. Du weißt ja am besten, welche Zäune du bisher geachtet hats, welche Bäche für dich unüberwindbare Grenzen waren und welche Hürden du nicht überspringen wolltest. Deine Figur wird es tun. Wenn du nicht schreiben kannst, fanatisiere einfach über sie. Aber schreiben wäre natürlich hübscher - dann können wir es lesen.

Du kannst täglich säen. Du weißt sicherlich: Nicht jedes Samenkörnchen bricht auf, und nicht jedes aufkeimende Pflänzchen überlebt den Wind, die Trockenheit oder die Kälte.

Aber je mehr du säst, umso mehr Chancen hast du. Manchmal brauchen die verdammten, dickschaligen Samen ein paar Wochen, bis sie aufbrechen. Aber wenn du gar nicht säst, dann bleibt alles grau, und kein Buchstabe wird jemals auf dem Bildschirm erscheinen.

Die eigentlich Lust entsteht nicht durch Vibration

Neulich hörte ich, dass jemand sagte: „Ich kann doch nicht dauernd darüber schreiben, wie ich masturbiere - das interessiert doch niemanden.“

Möglicherweise nicht. Es geht auch nicht um reiben, rubbeln oder vibrieren. Es geht um das, was dabei in deinem Kopf vorgeht. Und wenn du darüber nicht schreiben magst, dann füttere damit wenigstens deinen Zettelkasten.

Zitat von Robert Louis Stevenson

Hey du - was ist deine „Sexual Arousal Template“?

Was letztlich verlockt, ist höchst unterschiedlich
Das sexuelle Beuteschema heißt neuerdings „Sexual Arousal Template“. Das sollte übersetzt werden, und es klingt dann so: „Die Vorlage für die sexuelle Begierde.“

Unglücklicherweise - und nun haltet euch mal fest, bevor das Karussell sich dreht - ist das nur das sexuelle Beuteschema. Das Schema, nach dem erfolgreiche Beziehungen ablaufen, ist unter Garantie nicht das Gleiche. Falls ihr das geglaubt habt, seid ihr ganz schön naiv.

Wenn du nachsehen willst, was Psychologen darunter verstehen: Du bist am Ende so schlau wie zuvor. Genetisch geprägt, erlernt und kulturell definiert sei so etwas. Na ja, das ahnten wir schon.

Und sonst?

Die Wundertüte Geilheit frisch aus der Psycho-Küche

Wir hören, dass die Vorlagen für sexuelle Begierden in einer Wundertüte kommen. Körper machen uns geil, und Persönlichkeitseigenschaften auch. Die Orte, an denen wir uns befinden, was wir dort hören und sehen. Was die Menschen tragen und womit sie provozieren.

Das also ist deine Vorlage für sexuelle Begierden. Fehlt noch deine Vorlage für ein vertrauensvolles, langes Eheleben. Und die Möglichkeit, das eine mit dem anderen zu verschrauben. Wenn du an „Vorlagen“ glaubst.

Die Vorlage für Geilheit - eine erfundene Wirklichkeit?

In Wirklichkeit, liebe Freundin, lieber Freund, ist das alles ein selten dummes Geschwätz.

Vielleicht hast du ein Schema im Kopf, das dich geil macht, kann ja sein. Dann geh zu Frauen oder Männer, die dir die hübsche Illusion schenken. Aber dich geil zu machen funktioniert auch ohne Schema, wenn dich die richtige Person aufheizt. Das haben schon manche Frauen und Männer erfahren. Kernsatz: „Ich hätte nie gedacht, dass es mir passiert!“ Ist aber passiert.

Und die Liebe?

Ach, die Liebe. Bist du sicher, dass sie etwas mit deiner Geilheit zu tun hat?