Skip to content
  Werbung

Fallen für den Durst nach Lust - Thirst Traps

Ein Comic - aber bestimmte eine schöne Frau
Einer der wenigen Orte, an dem die Welt noch „in Ordnung“ ist, und in der alle Vorurteile bestätigt werden, ist Instagram. Männer und (insbesondere) Frauen müssen schön sein. Besser noch so verführerisch, dass du den Bildschirm ableckst.

Das Phänomen, von dem derzeit geschnattert wird, heißt „Durstfallen“, oder auf Englisch "Thirst Traps“.

Durstige Männer und verlockende Frauen

Ich erfahre, dass es darum geht, mit Menschen in Kontakt zu bleiben (oder zu kommen), mit denen du entweder geflirtet oder gevögelt hast - oder mit denen du gerne Vögeln würdest. Die „Thrist Traps“ sind Fotos, und die Frauen und Männer, die sie „posten“ sollen angeblich jeden Tag überprüfen, wie viele lechzende (potenzielle) Liebhaber diese Bilder gesehen haben.

Lechzende Fans und ihre Prinzessinnen

Wer ein einziges Mal so ein Foto sieht, ist nicht interessant für die „Fallenstellerinnen“. Erst wer mit hängender Zunge und triefendem Speichel vor dem Bildschirm lechzt, wird wahrgenommen und ist damit in der „Mausefalle“ seiner Begierden. Angeblich soll dies für emotional „gesunde“ Menschen ganz OK sein - sowohl für die Fallenstellerinnen wie für die Maus-Männchen, die vom Speck naschen wollen. Probleme soll’s aber geben, wenn sich die lechzenden Interessenten eine Beziehung wünschen. Sich als Prinzessin zu fühlen, weil die Fallenstellerin von so vielen Männern (wie wir hörten, auch von vereinzelten Frauen) begehrt wird?

Geld ist kein Tabu

Es gibt eine Geschichte, in der erläutert wird, wie sich dergleichen „monetarisieren“ lässt, sprich: wie es eine Frau geschafft hat, einen extrem notgeilen Mäuserich um 100 US-Dollar zu erleichtern. Die allerdings erzählen wir hier nicht. Sie wurde (in englischer Sprache) auf „Vice“ erstellt. Der Artikel ist NSFW, aber er enthält keine „versauten Bilder“, sondern nur Nacktheit.

Und ein Teil unserer Informationen haben wir von „Dmarge“ sowie einer Dame, die selber keine Fallen stellt, aber sich doch irgendwie dafür begeistern könnte.

Frauen erfinden – nichts Ungewöhnliches am Beziehungs-Markt

Frauen zu erfinden ist einer der ältesten Tricks der Ehemakler, Heiratsvermittler, Partnerdienste und – ganz selbstverständlich – auch mancher Online-Singlebörsen. Manche erfanden (und erfinden weiterhin) auch Männer: vor allem Akademiker jenseits der 50. Sie werden gebraucht, um naive Goldgräberinnen wie Magnete anzuziehen.

Alter Trick – immer wieder neu aufgelegt

Typisches Werbe-Profil für Sex-Dating
Der Trick ist so bekannt, dass er schon beinah irrwitzig wirkt: Die Werbung stößt immer in eine sexuelle Öde. Der abgewrackte, seelisch angeknackste, aber sexuell bedürftige Versager wird mit der jugendlichen Zaubermaus konfrontiert, die absolut sein Leben teilen will. Ebenso wir die traditionelle Frustfrau, über 40, edle Absichten vorne heraus, hinter der Fassade durchaus liebebedürftig, die einen „wirklich guten“ Mann über 50 sucht. Der wird schnell aus dem Hut gezaubert, verwitwet, vermögend, gut aussehend. Nicht ganz neu ist auch, dass notgeile, gefrustete Jünglinge, die beim Rattenrennen um willige Frauen den Kürzeren gezogen haben, mit nackten Brüsten verlockt werden – und teilweise, per E-Mail, sogar mit gespreizten Beinen.

Das Prinzip ist immer gleich: Dort, wo die Nachfrage riesig, das Angebot aber hauchdünn ist, werden „Stellvertreter(innen)“ angeboten. Das ist der vornehme Name für das, was wirklich passiert: Die Menschen, die da im Angebot sind, gibt es entweder gar nicht, oder jedenfalls so nicht, oder es gibt die Person zwar - sie wird aber hundertfach angeboten.

Im Internet funktioniert die Täuschung perfekt

Im Internet funktioniert der Trick noch um ein Vielfaches besser: Sonja, Maria und Clarissa wollen mit dir chatten. Da spürt man schon, wie heiß die Damen sind, die nichts als Sex wollen, nicht wahr? Oder Sie bekommen eines dieser absolut dringenden E-Mail-Benachrichtigungen, dass Pia, Gia oder Mia gerade JETZT online sind, und das wollen Sie doch nicht verpassen nicht wahr? Hurry, hurry, sonst ist der Zug raus … Oder Sie bekommen eine Nachricht von Bri69, die „sich dein Profil angesehen hat und so an dem interessiert, was du gesagt hast, dass sie den nächsten Schritt gemacht und dich kontaktiert hat.“

Zehntausendfach werden Fakes herumgestreut

Der alte Schaubudentrick ... drinnen zeigt sie sich nackt ....
Solche E–Mail-Nachrichten werden zu Zehntausenden ausgesandt – diese Woche mit Bri96, die nächste Woche mit diversen „heißen Miezen“, dann wieder mit „Frauen deines Alters“. Und natürlich hat weder Bri69 noch sonst jemand Lust, mit dem Deppen am anderen Ende zu chatten. Der muss nämlich erst mal ein Abo kaufen, das ihn monatelang (oder oft auch jahrelang) an das Unternehmen fesselt, das den summenden Bienenstock betreibt. Hat man das getan, darf man tatsächlich manchmal mit einer Animateurin chatten – wenn man Pech hat, aber lediglich mit einem Roboter. Oder mit gar niemandem, weil sich Bri69 schon anderweitig orientiert hat- man war eben nicht schnell genug. Der frühe Vogel fängt den Wurm, nicht wahr?

Es ist nicht nett, Frauen zu erfinden

Es ist wirklich nicht nett, Frauen zu erfinden. Es ist auch nicht nett, Menschen abzuzocken, die ihre ganze Hoffnung auf diese eine Person legen, die so wohlhabend, so begehrenswerte oder so lustvoll ist, dass einem schon das Wasser aus den Mundwinkeln läuft. Aber es ist eben der alte Schaubudentrick, der alte Ehemaklertrick, die alte Illusion: Es gibt die Prinzessin aus dem Harem des Orients zwar nicht, aber bei uns entblößt sie Ihre Brüste.