Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Deine erotischen Fantasien – was machst du damit?

Fantasien, Tagträume, getragen werden auf Wolken der Lust ...
Fantasien entstehen aus vielen Gründen, aber einer der wichtigsten besteht darin, sich etwas vorzustellen, was nicht erreichbar ist. Jedenfalls nicht hier und auf keinen Fall jetzt.

Erotische Fantasien kommen in drei Varianten

Dabei gibt es drei Varianten, die sich deutlich voneinander unterscheiden:

1. In der ersten erinnern wir uns an eine bestimmte Situation, die wir schon einmal erlebt haben. Wir nehmen das Schöne und Erregende heraus und führen die Fantasie in unserem Gehirn fort. Das heißt: Die positiven, erregenden Lusterlebnisse, an die wir uns erinnern, mischen sich mit der Fantasie. Wir tauchen gewissermaßen in eine Wolke der Lust ein.
2. Die zweite Art der Fantasien führt uns in erotische Bereiche, die wir nie erfahren haben oder die nach „Lage der Dinge“ für uns unerreichbar sind. Je intensiver wir uns vorstellen, was geschehen könnte, umso mehr Details werden in das fantastische Geschehen eingebunden. Diese Fantasien sind oft ungleich heftiger, weil wir dabei eine Hürde überwinden müssen.
3. Der dritte Teil bestehst aus Fantasien über Situationen, die wir in der Realität weder erleben können noch wollen. Bei dieser Art von Fantasien spielt die Gefahr eine besondere Rolle.

Vielleicht wisst ihr, dass realistische erotische Fantasien in den Vorstellungen der Menschen ganz oben stehen. Demnach ist „Oralverkehr“ (Cunnilingus oder Fellatio) die am häufigsten genannt erotische Fantasie, gefolgt von Seitensprüngen und verschiedenen Formen und gegenseitiger Masturbation. Zur zweiten Gruppe gehören populäre Fantasien wie Rollenspiele, Dreier und Gruppen. Die eher in den Bereich der nicht wirklich ausgeführten, aber andererseits sehr intensiven Empfindungen fallen. Zur dritten Gruppe gehören dann die Wünsche nach gleichgeschlechtlichen Beziehungen, „harten“ SM-Träumen und vor allem der geheime Wunsch nach Unterwerfung und Domination.

Das Tor zur Fantasiewelt – Prinzessinnen und Drachen

Falls du überhaupt in deine Fantasiewelt eintauchen willst, ist eine Entscheidung fällig. In der Fantasiewelt wohnen sowohl Hexen und Drachen wie auch Prinzessinnen und hilfreiche Gnome. Weniger blumig ausgedrückt: Es ist einerseits möglich, dass du dich in deinen Fantasien über dich selbst erschrickst. Andererseits ist es aber auch möglich, dass sich dich sanft davontragen.

Sobald du dich entschlossen hast, das Tor deiner sinnlichen Fantasien zu öffnen, werden Geschichten daraus.

Autorinnen gehen jeden Tag mit Fantasien um

Vielleicht hilft dir, wie Autorinnen mit ihren Fantasien umgehen. Als Rita Mae Brown gefragt wurde, inwieweit ihr Buch „Rubyfruit Jungle“ persönlichen Erlebnissen geprägt wurde, sagte sie:

Ich weiß es nicht. Wenn ich schreibe, tauchen Dinge einfach auf. Ich gehe davon aus, dass jeder Autor bis zu einem gewissen Grad auf Erfahrung und Beobachtung zurückgreift, aber dass er die Verstrickungen nicht entwirren kann.

Dieser Satz kann sehr beruhigend auf all jene wirken, die sich vor ihren Fantasien fürchten. Denn Autorinnen und Autoren schicken ihre Figuren gerne auf die Reise in die erotische Fantasie. Diese Figuren erleben als „Stellvertreter(innen) “ all das, was weder ihr Schöpfer(innen) noch die Leser(innen) jemals selbst getan haben.

Hürden und Abgründe in Fantasie und Realität

Vielleicht hattest du schon erotische Erlebnisse, bei denen du am Rand deiner Möglichkeiten gewandert bist, aber dann doch eben nicht vom „Weg abgekommen“ bist. In der Realität gibt es eine Fülle von Hürden, und ein Teil davon würde dich stolpern lassen. Du überwindest sie nicht, um dich selbst zu schützen – und das ist meist sehr vernünftig. Aber in der Fantasie kannst du sein, wer du willst und dich einlassen, auf was du willst.

Die Menschen, die man nach ihren erotischen Fantasien befragt hat, betonten nahezu alle, dass sie „die Träume der Lust“ niemals in die Realität umsetzen würden. Und dies unabhängig davon, ob sie darin die aktive oder passive Rolle eingenommen hatten.

Das Fazit

Niemand muss sich schämen, Fantasien zu haben. Autorinnen und Autoren leben davon, andere sehen darin kleine Fluchten vor dem Alltag. Es gibt vereinzelt Situationen, in denen sich Fantasie und Realität kreuzen, aber sie sind recht selten.

Zitat aus einem Interview, hier die Quelle. Das Buch heißt auf Deutsch "Rubinroter Dschungel" und erschien zuerst 1973.
Daten und Fakten über Fantasien aus der Studie: "What Exactly Is an Unusual Sexual Fantasy?"
Christian C. Joyal, PhD, Amélie Cossette, BSc, and Vanessa Lapierre, BSc, Department of Psychology, Université du Québec à Trois-Rivières, Trois-Rivières, Québec, Canada; Philippe-Pinel, Institute of Montreal, Montreal, Québec, Canada.
Benutzt wurden auch Teile aus "Fühlen ist ein wundersames Gefühl" vom Autor dieses Artikels

Klischees, Cougars, Verführerinnen und Perversionen

Vision einer sinnlichen, älteren Cougar
Klischees treffen wir allzu oft dort an, wo wir eigentlich erhellende Gedanken erfahren. Beispielsweise in der Literatur. Seit es betont lustvolle viktorianische Romane gab, erfuhren wir von Verführerinnen, die deutlich älter sind als die jungen Männer. Dem Zeitgeschmack der Epoche folgend, waren die jungen Männer naiv, ihre weiblichen Gegenstücke hingegen so durchtrieben, ihre Unerfahrenheit zu nutzen und die jungen Herren in Lust und Schmerz in die Welt der Sinnlichkeit zu entführen.

Das Prinzip der viktorianischen Romane: durchtriebene Verführerin, naiver Jüngling

Seit dem Roman „Gynecocracy“ der die Erfahrungen eines jungen, naiven Gentlemans mit einer verführerischen Gouvernante schildert, werden Beziehungen zwischen erfahrenen und hinreichend skrupellosen Damen immer wieder verwendet. Zu viktorianischen Zeiten spielten die Gedankenwelten Freuds noch keine Rolle. Spätere Autorinnen hingegen bemühten sich, diesen Mythos zu verbreiten: Der ältere „perverse“ Mann muss ein „Jugenderlebnis“ mit einer schönen, überaus niederträchtigen Frau gehabt haben.

Die Ideen von Herrn Freud fließen in den Cocktail der Klischees ein

In den „Shades of Grey“ (Autorin: E. L. James) ist es die geheimnisvolle „Mrs. Robinson“, die als Verführerin herhalten muss. Befragt welche Praktiken der Herr Grey schon kennengelernt hatte, fällt auch der Begriff des „Analverkehrs“, und die Autorin erklärt, wie ein feiner Gentleman zum analen Vergnügen kam (und nicht nur dazu, wie ihr sicherlich gelesen habt). Nach einem längeren Geplänkel sagt Herr Grey, seine Erfahrung beruhe auf deiner Aktivität eben jener „Mrs. Robinson“, die dazu „einen langen Gummi-Dildo als Strap-On“ benutzt hätte. Bei Gigi Martin („Die Herrin“) wird dem masochistischen Geschäftsmann „Burt“ ebenfalls eine Jugenderinnerung mitgegeben. Auch hier wird als frühe Erfahrung eine ältere Gouvernante ins Rampenlicht gebracht, diesmal wie in pornografischen Klischees üblich, mit Leder-Slip und Leder-BH bekleidet.

An diesen Beispielen mag jeder erkennen: Je klarer die Rollen im Geschlechterspiel verteilt werden, umso mehr werden Männer, die nach Lusterfüllung lechzen, in den Schuhkarton der „Perversen“ gedrängt. Da musste selbst die gängige Küchenpsychologie herhalten, die sich immer noch auf Sigmund Freud beruft.

Die Rollenverteilung und die aktive Verführerin heute

Um dem etwas entgegenzusetzen, muss man im Grunde nur das „Skript“ ändern. Bis weit ins 21. Jahrhundert hinein erkennen wir noch die „feste Rollenverteilung“, die mal im Vordergrund, mal im Hintergrund das Geschehen bestimmt:

1. Männer suchen sexuelle Lust – Frauen wollen begehrt oder umworben werden.
2. Sex heißt Geschlechtsverkehr (PiV) und Fellatio (Blowjob). Es geht also darum, von der Frau Lust zu empfangen.
3. Männer sollen die Choreografie beim Sex schreiben, Frauen sollen sie tanzen.
4. Frauen sollen während des Geschlechtsverkehrs „kommen“. Das sei ein „gegenseitiger Anspruch“ aneinander.

Solange dieses Konzept fest in die Köpfe eingegraben ist, ändern sich die Verhältnisse nicht – und es bleibt solange einbetoniert, wie sich Männer einerseits und Frauen andererseits an ihm orientierten. Die sogenannten „Cougars“, also ältere Verführerinnen, waren Pioniere darin, dieses Konzept zu durchbrechen.

Andere Skripte im Kopf - sinnlichere Lust

Das Grundkonzept besteht darin, dass jüngere Männer neugieriger sind und bereiter, ihre „inneren Skripte“ aufzugeben. Anders als die viktorianischen Jünglinge des ausgehenden 19. Jahrhunderts sind sie nicht mehr so „naiv“, aber deutlich lernwilliger. Ein Psychologe schreibt dazu:

Cunnilingus … ist der Schlüssel zu den Orgasmen und der erotischen Befriedigung der meisten Frauen. Viele Cougars sagen, sie hätte erfolglos versucht, gleichaltrige Liebhaber zu überzeugen den Oralverkehr an ihnen zu vollziehen. Sie stellten fest, dass jüngere Liebhaber offener für ihre Wünsche und Anregungen waren und sich nicht scheuten, jedes Mal einen ausgedehnten Cunnilingus zu geben.

Wer bestimmt, wie der Geschlechtsakt abläuft?

Ähnliche gilt für die gesamte „Choreografie“ des Liebesakts. Männer glauben, dass sie verpflichtet seien, Frauen mithilfe der Penetration einen Orgasmus zu verschaffen, was offenbar nur in wenigen Fällen gelingt. Unabhängig von den Praktiken, die zur Anwendung kommen, sind es die Hinweise der Frauen, die Männer zu besseren Liebhabern machen. Und die Beziehung zwischen einem recht jungen Mann, sagen wir zwischen 20 und 30, und einer reifen Frau hat deshalb einen enormen Nutzen. Im Grunde, so heißt es weiter, seinen die jungen Männer noch „gelehrig“ und dies nützte letztendlich beiden.

Wenn nicht die erfahrene Frau - wer lehrt die jungen Männer dann?

Werfen wir einen kurzen Blick auf die anderen Möglichkeiten junger Männer in die „Liebeslehre“ zu gehen. Gleichaltrige Frauen ähnlicher Bildung interessieren sich für diese Männer bekanntlich „nicht die Bohne“. Also gab es nur drei Möglichkeiten für sie: das Bordell, das Einlassen auf eine ältere Partnerin mit viel Erfahrung oder (in typischen Klassengesellschaften) bei den „niedrigen“ Ständen, in denen die Sexualität nicht tabuisiert war. Was sie dabei „lernten“ war aber nicht das, was sie benötigten, um Frauen zu gefallen oder ihnen erotisch zu begegnen. Sie erlernten dabei üblicherweise nur, wie der normale (kurze) Geschlechtsverkehr zu vollziehen war. Es war eher eine grobe Vorbereitung auf „richtige Beziehungen“ als eine Offenbarung.

Daran hat sich übrigens wenig geändert. Ein Mann in seinen 20ern ohne sexuelle Erfahrung wird von Frauen im Allgemeinen gemieden. Das liegt nun wieder darin, dass Frauen passenden Alters keine „Sexlehrerinnen“ für „Anfänger“ sein wollen.

Für diesen Artikel wurden Ideen und Hintergründe aus „Psychology Today“ über Cougars genutzt.

Die Vagina - allzeit feucht und wohlschmeckend?

Eine Frage, die öffentlich bisher so gut wie nie gestellt wurde, ist: Sollte eine Frau allzeit bereit für den Sex sein? Und falls sie es nicht ist, sollte sie stets kurz zuvor über eine Möglichkeit verfügen, die Bereitschaft zu simulieren?

Nein, diese Frage stammt nicht von uns – sie wurde im Internet von bestimmten Benutzerinnen von TikTok aufgeworfen. Es ist eine Weile her – aber bis die auf dieser Webseite veröffentlichen Trends an unsere Ohren gelangen, vergeht zumeist einige Zeit.

Weil uns die Geschichte ein bisschen märchenhaft vorkam, haben wir sie verfolgt - und festgestellt, dass sie zwar von TikTok ausging, dann aber recht schnell über Online-Magazine verbreitet wurde, bis wir sie im Juli 2021 in einem deutschen Business-Magazin wiederfanden.

Die Lösung für die aktuellen Sex-Probleme der meist jungen Nutzerinnen sollen Vaginal-Zäpfchen bieten, und laut Werbung dienen sie dazu:

Lang anhaltende Feuchtigkeit zu spenden und zugleich die Elastizität der Haut zu fördern.

Doch die Zäpfchen beinhalten noch eine andere Attraktion. Denn sie sind mit einem Extrakt aus Früchten versehen, was inzwischen im Internet zu zahlreichen Diskussionen, aber auch zu einem regelrechten Boom auf das Produkt führte. Aktuell scheint Ananas die bevorzugte Sorte zu sein. Doch auch Erdbeere, Blaubeere und Wildkirsche sind als Geschmacksrichtung im Angebot. Und die Produkte sollen nach einem Bericht von „Business Insider“ im Juni 2021 weggehen wie die buchstäblichen „warmen Semmeln.“

Zitat (Business Insider):

Das ansprechende Design des Produktes, das viel mehr an hochwertige Naturkosmetika als an Apothekenartikel erinnert, tut sein Übriges.


Den Ursprung finden wie bei "TikTok"

Die „Erfahrungsberichte“ auf TikTok sagen beispielsweise aus, dass,

Du dein (Lust-) Zentrum nach dem Geschmack deiner Wahl schmecken und riechen lassen kannst.

Und dabei würden „zehn Minute vor dem Geschlechtsverkehr“ reichen. Offenbar wünschte eine zweite Produkttesterin einen „Guten Appetit“ – was darauf hindeutet, dass sie auch die Attraktivität des „Dining at the V“ fördern könnten – ein Slang Ausdruck für den Cunnilingus.

Warum steht dieser Artikel hier?

Für uns als Redaktion ist ein Beispiel dafür, wie sich Nachrichten verbreiten, die eigentlich keine sind, wie Trends erzeugt werden, die völlig unsinnig sind und wie stets alle versuchen, daran zu verdienen. Und mal so gesagt: Mag Ananas auch noch so fruchtig schmecken – ob diese Frucht wirklich den Lockeffekt hat, den man sich vorstellt? Wahrscheinlich werden die Herren eher schweigen, die in den Genuss der Aromen kommen.

Anhang - zeitlicher Ablauf: So gut wie alle Berichte beziehen sich auf ein ausgesprochen albernes Video, das am 8. September 2020 auf TikTok veröffentlicht wurde. Im gleichen Monat schrieb Claire Gillespie über die Vaginalzäpfchen, und im Januar 2021 folgte (beispielsweise) Korin Miller in „Shape“ mit einem Bericht über das Produkt. Der deutsche Beitrag von Juliane Reuther erschien zuerst am 15. Juli 2021. Wir verlinken nicht direkt auf TikTok,, doch wir haben den Beitrag angeschaut.

Gewöhnlich tust du das ganz Gewöhnliche, oder?

Was nun - das Gewöhnliche, oder ...
Bei so viel „heißen“ Themen im Oktober – wie ist das eigentlich mit dem „ganz Gewöhnlichen“? Na, wenn ich so darüber nachdenke, dann fällt mir einer dieser Sprüche ein:

Ein Paar kommt zusammen, um Kinder zu zeugen und zu gebären, aufzuziehen und zu anständigen Menschen zu erziehen.

So etwas kann man mit der Religion oder mit der Natur begründen. Nur mit dem Unterschied, dass die Natur dem Menschen (und anderen Primaten) die Fähigkeit verlieh, jeden Tag und jede Stunde Lust auf Sex zu haben. Und zudem die Gabe, zur Erfüllung solcher Lüste auch Varianten zu erfinden.

Das Gewöhnliche und die Tabus

Und schon ergibt sich die Frage: Was ist denn nun das „Gewöhnliche“? Nach Auflassung einiger religiöser Dogmatiker ist es der Geschlechtsverkehr (PiV) zum Zweck der Zeugung. Aber das ist nun wieder eher die Absicht der Natur.

Und weil dies alle so ist, erfinden wie Menschen sowohl Erweiterungen und Ergänzungen als auch Tabuzonen. Als „Tabu“ galt bis in die 1950er-Jahren Oralverkehr und Analverkehr wurde nur heterosexuellen Wüstlingen und „Schwulen“ zugeschrieben. Das Volk ekelte sich öffentlichkeitswirksam vor Menschen, die es dennoch taten. Noch bis vor wenigen Jahren war es für Männer absolut undenkbar, den Cunnilingus auszuführen – ganz zu schweigen von Analstimulationen oder gar Fellatio. Bis heute verlangen sogenannte Hetero-Männer von Frauen Praktiken, die sie an sich selbst oder für sich selbst nie zulassen würden. Das alles lässt sich begründen, ohne jeden Zweifel. Aber die Begründungen sind fadenscheinig, denn auch für Frauen ist Fellatio wie auch Analverkehr nicht unbedingt ein Vergnügen, sondern eher eine Herausforderung.

Intimrasur ja - Sex nein?

Und wie war das mit dem Gewöhnlichen? Wir lesen immer wieder, dass Frauen nicht auf Dates gehen, ohne sich vorher die Schamhaare zu rasieren. Und es gibt eine große Anzahl von Frauen wie auch von Männern, die diese Praxis nicht normal finden.

Andererseits empfinden es manche Frauen als „ehrenrührig“, sich vor Dates auf die Möglichkeit des Geschlechtsverkehrs vorzubereiten – in diesem Fall nicht wegen der Schamhaare, sondern wegen des Wohlstands. Ich erinnere mich immer an den Spruch mit dem Regenschirm: Wenn du einen dabeihast, wird es wahrscheinlich nicht regnen. Sollte es aber doch regnen, bist du froh, dass du ihn aufspannen kannst. Das gilt sinngemäß auch für Kondome.

Vorbereitet sein ist alles

Das Gewöhnliche ist, bei Begegnungen auf alles vorbereitet zu sein – auf das Einlassen, auf den Rückzug, auf Küsse und Umarmungen, auf „Ja“ und auf „Nein“, und mindestens auf „gewöhnlichen“ Geschlechtsverkehr. Die Fragen mögen gar nicht aufkommen (wie die Sache mit dem Regenschirm) - aber es tut wirklich gut, immer vorbereitet zu sein.

Zwei plus eins ergibt drei - oder? Alles was du über Dreier wissen kannst

Prolog

Dieser Artikel über Dreier oder „Triolen“ erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch beruht er auf einer wissenschaftlich nachprüfbaren Basis. Aber immerhin enthält er nahezu alle Informationen, die man aus öffentlichen verfügbaren Quellen bekommen kann.

Wenn Männer träumen, sieht der Dreier oft so aus ...

Was ist eigentlich ein Dreier?

Geschichten über Dreier, die im Internet veröffentlicht werden, segeln oft unter falscher Flagge. Die Autoren schwören, dass sie wahr sind, die Art der Plots entlarvt sie jedoch als „Fakes“. Im Grunde wird immer wieder die gleiche Geschichte mit einigen Varianten erzählt.

Ordnen wir die Sache erst einmal, bevor wir in Details gehen und versuchen, die Wahrheit herauszufinden. Nach wissenschaftlicher Definition sind Dreier dies:

Sexuelle Treffen mit drei Personen, bei der Aktivitäten zwischen mindestens zwei Personen gleichzeitig ausgeübt werden.

Viele Begriffe - ein Ziel: Sex zu dritt

Im engeren Sinne spricht man vom MGTs. (Mixed Gender Threesomes), dann sind es Aktivitäten in gemischtgeschlechtlichen Gruppen. Man unterscheidet zunächst zwischen MFF und FMMund sagt dabei aus, wie das Verhältnis zwischen Frauen und Männer ist: Ein Mann - zwei Frauen oder zwei Männer - eine Frau.

Wichtig ist vor allem, ob die Begegnungen zwischen ausschließlich „heterosexuellen“ Personen stattfinden oder zwischen solchen, die latent oder bewusst an gleichgeschlechtlichen Kontakten interessiert sind.

Ganz zuletzt - und vor allem aus psychologischer und emotionaler Sicht - ist noch wichtig, welche Rolle der/die Dritte spielen soll.

Warum die Theorie? Weil es große Unterschiede in den Erwartungen und Wünschen gibt. Und weil oftmals zu Anfang nicht klar ist, was bei Dreiern geschehen muss, kann, darf oder soll.

Grundlagen - Neugierde, Abenteuerlust und Einstellung zum Sex

Bei Dreiern geht es darum, neue, ungewöhnliche sexuelle Erfahrungen zu erwerben, zu genießen oder zu vertiefen. Dabei können allerdings auch Gefühle wachgerufen werden, die nicht eingeplant werden können: Eifersucht, latente Bisexualität, Scham, Ekel und noch viel mehr. Die beste Einstellung ist deshalb, Berührungen als Berührungen aufzufassen und Sex als Sex - und sonst gar nichts. Paare müssen sich vorher einige sein, was geschehen soll und wie die dritte Person dabei gesehen wird. Der oder die Dritte muss sich klar sein, dass sie möglicherweise nicht viel mehr als eine Art „Spielkamerad(in)“ beim Sex ist.

Gerade der letztgenannte Punkt ist umstritten. Denn offenbar wünscht sich der/die Dritte oft, eine dauerhafte Beziehung zu einem Paar aufzubauen oder weiterzuentwickeln.

Die zwei, die es wagen

Zwei eines Sinnes - doch was ist mit dem Einhorn?
Die meisten Triolen werden von zwei Personen angeleiert, die einander gut kennen. Normalerweise mussten sie einige Hürden überwinden, bevor sie den Entschluss für die „Liebe zu dritt“ fassten. Und wenn es so weit ist, dann wollen sie das meiste für sich selbst aus der Begegnung herausholen. Der/die Dritte ist eine Randnotiz in ihrem Sexualleben.

Das Einhorn, das dazu stößt

Der oder die Dritte, auch „Einhorn“ genannt, hat immer die schlechtere Ausgangsbasis, weil mit dieser Person wesentlich kürzer gesprochen wird und die Entscheidungen deshalb viel schneller getroffen werden. Dies wird in so gut wie allen Ratgebern verschwiegen.

Schwierig: zwei Männer oder zwei Frauen plus Einhorn

Sie gelten als unberechenbar: Zwei Männer, die eine Frau suchen. Bei diesen Begegnungen geht es in der Regel um die Erfüllung von Männerfantasien - zulasten der beteiligten Frau. Zwei Frauen, die einen Mann suchen, spielen oft mit der Neugierde und der Naivität des Mannes.

Bi-Wünsche und Homophobie

Selbstverständlich sollten Bi-Wünsche vorher erkannt sein, aber Menschen mit fließender Sexualität zeigen sie dennoch oft erst, wenn es „zur Sache geht.“ Auch das Gegenteil tritt auf: Homophobe Gefühle, wenn sich zwei Männer zu intensiv berühren, ohne bisexuell zu sein.

S/M-Wünsche und Rollenspiele bei Dreiern

Das gängige Klischee vom "Cuckold"
Bekannt geworden sind Cuckold“-Szenarien, die aus Swinger- und S/M-Kreisen stammen. Doch auch andere Rollenspiele (Wechsel der Geschlechterrolle, Feminisierung, CFNM (1) und andere) kommen vor. Wichtig ist vor allem, dass der/die „Dritte“ genau weiß, was „gespielt wird“.

Erfahrungsberichte, Wunschdenken oder Fakes?

Diejenigen, die wirklich „Dreier“ hatten und darüber sprechen, neigen meist zu Beschönigungen. Hingegen schweigen diejenigen, die sich beim Dreier nicht wohlgefühlt haben - meist aus Scham. Die Mehrheit der veröffentlichten „Storys“ entspringen allerdings der Fantasie.

Die Wissenschaft auf den Rängen - sprachlos und auch vorlaut

Es gibt keine wissenschaftlich exakten Erkenntnisse über Dreier, wohl aber Behauptungen von Wissenschaftlern. Die betont „sexpositiv“ eingestellten Sexologen glauben, dass es dem Paar guttut (und vergessen die jeweils Dritten). Die eher psychologisch ausgerichtete Fraktion warnt vor Verwerfungen in der Beziehung des Paares, das zum Dreier aufruft. Auch bei ihnen spielen „Dritte“ keine Rolle.

Tipps? Oft leichte Kost

Frauenzeitschriften und Magazine für junge Menschen beschäftigen sich gerne mit Dreiern und geben dazu auch Tipps. Allerdings gehen die so gut wie nie von Paaren aus, die bisher „ganz gewöhnlichen Sex“ hatten, ohne viel darüber zu reden. Kritisch betrachtet heißt das: Das Paar als „Wir“ muss sich ebenso wie jede Person als „Ich“ darüber klar werden, wie flexibel Körper und Emotionen sind und was sich daraus ergibt. Wer sagt „Küsse gehen gar nicht“, der sollte sich wahrhaftig überlegen, ob dann „überhaupt etwas“ möglich ist. Sollte es ausschließlich um die Reihenfolge beim „PiV“ (2) gehen, so bleibt nicht viel übrig für die erwünschten sinnlichen Erfahrungen. Ohne Lippen- und Körperküsse, Berührungen aller Art oder (falls erwünscht) Oralverkehr sind Dreier eher eine Art „Sexsport“.

Apropos Sport: Manche Stellungen, die bei Dreier empfohlen werden, erfordern ziemlich flexible Körper.

Eine Abgrenzung zur Dreiecksbeziehung

Wenn Hans mit Grete schläft, aber auch mit Peter, und Grete ebenfalls mit Peter schläft und sie dabei nie zu dritt sind, haben wir eine Dreiecksbeziehung. Das Gleiche gilt natürlich auch, wenn Hans mit Grete schläft, aber eben auch mit Karin, wobei Karin und Grete ebenfalls dann und wann das Bett teilen. Manchmal werden auch „Winkelbeziehungen“ als Dreiecksbeziehungen bezeichnet.

Epilog

Wünsche? Abneigungen? Scham? Hoffnungen? Die Entscheidung, sich an einem „Dreier“ in irgendeiner Form zu beteiligen, kann zu Veränderungen führen. Und ob du wirklich Veränderungen in seinem bis dato „perfekten“ Räderwerk deiner Lüste willst? Das kann kein anderer Mensch für dich entscheiden. Du selbst bist gefragt, und nur du trägst die Verantwortung für dein Wohlbefinden. Wer eigentlich sonst?

Basis des Artikels: Internet-Recherche in Ratgebern, wirklichen und geschönten Erfahrungsberichten, wissenschaftlichen Stellungnahmen und mehr.
(1) CFNM - Begegnungen, bei denen die Frau oder alle beteiligten Frauen Kleidung tragen, der Mann aber nackt ist.
(2) PiV - Geschlechtsverkehr mit "Penis in der Vagina".