Skip to content
  Werbung

Sind Singles jetzt die Gelackmeierten?

Nur noch Erinnerungen für Singles?
Oh - Berlin schließt die Klubs! Fragen wir uns doch mal, wen diese Art von Singles interessiert. Natürlich haben die in normalen Zeiten das gleiche Recht wie alle, ihre Sexpartner beliebig oft zu wechseln - aber jetzt bitte mal nicht.

Also: Vorläufig mal keinen Sex für niemanden, es sei denn, er lebe in einer Partnerschaft? Da mag ich mal einen Spruch zitieren, der vom Paartherapeuten Wolfgang Krüger (1) stammt, nämlich:

Singles sind allgemein aufgeschmissen, auch ohne Corona. Eine verheiratete sechzigjährige Frau hat bedeutend mehr Sex als ein dreißig Jahre alter Single. Und auch von der Qualität des Geschlechtsverkehrs ist der Single ohnehin schlecht versorgt.

Na also, das ahnten wir immer schon: Die sexuelle Grundversorgung der Singles war noch nie gegeben und qualitativ sind sie sowieso angeschmiert. Oder wie schon der berühmte Nathaniel Nettonullsky sagte (2):

De Single is always de beschitten and de gelackmeiert.

Singles darben ohne Sex - egal, ob hochwertig oder minderwertig

Ja, Singles, und nun? Wenn guter Rat schon immer teuer war, was kostet er jetzt? Denn auch die Lokationen, in denen Surrogate die eigene Freundin oder den eigenen Freund ersetzen (ob qualitativ hochwertig oder minderwertig) haben ja geschlossen. Und ob der mobilen Einsatz für die beliebte GFE noch erlaubt sind? Wissen wir nicht. Empfehlenswert ist es keinesfalls - wer heute dich küsst, küsste morgen einen anderen.

Immerhin - ich nehme zur Kenntnis, dass nun auch das offizielle Deutschland nun weiß, dass Singles keine Pest sind, die es zu bekämpfen gilt, sondern dass man sie mindestens als darbende und lechzende Sexsuchende ernst nimmt.

(1) Zitiert nach der "Deutschen Welle".
(2) Leider ist der Herr eine meiner Erfindungen.

Paare, Viren und Experten

Scheidung oder Kindersegen? Panikmache oder Angstverhinderung? Irgendwie scheinen Coronaviren verheerende Auswirkung auf die Presse zu haben.

Dieser Tage schnappte ich ein paar Presseberichte auf, in denen deutlich wurde, dass jemand sein Süppchen auf der Corona-Pandemie kochen wollte. Einer der Artikel befasste sich mit der Baroness Shackelton, und er wurde heute in der „Daily Mail“ veröffentlicht.


Das Coronavirus wird die Zahl der Scheidungen im Vereinigten Königreich erhöhen, nachdem selbstisolierende Paare gezwungen sind, monatelang in einer Quarantäne zu verbringen, warnt die führende Familienanwältin Baroness Shackleton.

Oder vielleicht ein Kindersegen?

Andere erwarten nach der gemeinsamen Quarantäne eher einen reichen Kindersegen. Wer tatsächlich so etwas lesen will: Es ist durch und durch „wissenschaftlich“ begründet, dass es so sein könnte.

Von "frischen Paaren", und Fernbeziehungen spricht kein Mensch

Merkwürdig, dass niemand über die Paare spricht, die sich erst kürzlich kennengelernt haben. Vor allem solche, die nicht verheiratet sind und nicht zusammenleben, weil sie Fernbeziehungen führen - teils über die Grenzen hinaus.

Ein Mensch,vereinzelt ... kein Kontakt, kein Problem?

Na schön - Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates - Beziehungen nicht. Überhaupt: der Staat oder „die Staaten“. Sie machend derzeit in Isolation voreinander. Man hört, dies sei das „einzige Mittel“, die Pandemie im Grenzen zu halten. Und ja, wenn jeder Mensch oder wenigstens jedes Paar sich nur in der Wohnung aufhalten würde ... ja, dann. Kein Mensch - kein Problem. Warten wir mal, bis das jemand als „Alternativlos“ bezeichnet.

Tipp: Nichts lesen, was Angst verursachen könnte

Bei der BBC las ich etwas sehr Vernünftiges: Vor allem sollten wir und nicht von den Meldungen beeinflussen lassen die „auf Panik frisiert“ sind. Und nicht jeder, der sich „Experte“ nennt, ist auch einer.

So weit die Lage am Mittwoch.

Online-Singles ohne Zuversicht?

Umfragen unter Singles haben im Grunde keine große Bedeutung. Ihr Verhalten ändert sich, je nachdem, woher der Wind gerade weht. Doch etwas machte mich neugierig: Wieso haben Singles keine Zuversicht, alsbald einen Partner zu finden?

Singles ohne Zuversicht?

Bei einer Umfrage unter Mitgliedern von PARSHIP fiel auf, dass nur müde 10 Prozent der Frauen wirklich zuversichtlich waren, im folgenden Jahr einen Partner zu finden. (Männer 18 Prozent). Sie votierten zugleich dafür, aktiver auf Partnersuche zu gehen. Und nur sieben Prozent der Frauen meinten, es würde auch wohl klappen, wenn sie genau so weitersuchen würden. (Männer 12 Prozent).

Negativ äußerten sich hingegen kumulierte 32 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen, die entweder nicht mehr daran glaubten, einen Partner zu finden oder jedenfalls nicht im nächsten Jahr.

Das Schiff dümpeln lassen und auf den Wind warten?

Die meisten der Befragten wollten allerdings ihre Schiffe dümpeln lassen und auf besseren Wind hoffen. Sie votierten zu 53 Prozent (Frauen) und zu 40 Prozent (Männer) dafür, „offen für Neues zu sein“ und „es auf sich zukommen zu lassen“. Offenkundig, weil sie nicht wussten, ob es ihnen möglich sei, in den nächsten zwölf Monaten den passenden Partner zu finden.

Die Umfrage wurde angesichts des Weihnachtsfestes durchgeführt, eine Zeit, in der bekanntermaßen viele Singles „Frust schieben“.

Was wollen die Singles eigentlich?

Diese Umfragen geben allerdings auch Rätsel auf: Wieso glauben so viele diese Mitglieder einer Online-Partervermittlung, nicht einmal in zwölf Monaten „sicher“ einen Partner zu finden? Nach was oder wem suchen sie eigentlich, wenn sie „eigentlich nicht suchen“, sondern nur „weiterhin offen für Neues“ sind? Und wieso gehen so viele Mitglieder von vornherein mit „negativen Vorzeichen“ auf Partnersuche?

Wenn es so wäre, würde dies mehrere Konsequenzen nach sich ziehen:

Nur etwa fünf Prozent der Befragten wollen konkret etwas ändern an ihrer Partnersuche – und nur drei Prozent der Frauen. Das ist beschämend wenig, denn es bedeutet, dass 97 (95) Prozent glauben, sie würden „alles richtig machen.

53 Prozent der Frauen und 40 Prozent der Männer müssten sich vorwerfen lassen, nicht wirklich ernsthaft zu suchen. In zwölf Monaten kann man mit einiger Sicherheit den passenden Partner finden, zumal, wenn man bereits auf dem Dating-Portal angemeldet ist. Ernsthafte Partnersuche ist keine Frage der Dauer, sondern des Willens, eine Partnerschaft einzugehen. Es ist ja nun wirklich nicht so, dass „Offenheit für Neues“ negativ ist – aber hinter ihr sollte wenigstens die mittelfristige Absicht der Bindung erkennbar sein.

Und die restlichen Kandidaten, die schon der Frust plagt? Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist“ hat mal ein deutscher Bundespräsident gesagt.

Da ich nicht mehr aktiv bin (weder als Suchender noch als Singlebörsen-Kritiker) nehme ich die Umfrage mit einem Lächeln zu Kenntnis und werte sie als einen zwar unerwünschten, aber möglicherweise durchaus typischen Trend für die Zeit.

Ob es im Magazin der Partnervermittlung andere Antworten gibt?

Ich veröffentliche die Zahlen noch einmal im Original:


Frage: Bis das neue Jahr anfängt, sind es nur noch wenige Wochen: Sind Sie zuversichtlich, in den nächsten zwölf Monaten einen passenden Partner zu finden?

 Ja (Gesamt 14 %, Männer 18 %, Frauen 10 %)
 Ja, auf jeden Fall. Ich werde nächstes Jahr noch aktiver auf Partnersuche gehen (Gesamt 5 %, Männer 6 %, Frauen 3 %)
 Ja, ich bin zuversichtlich, einen Partner zu finden, wenn ich so weitersuche wie bisher (Gesamt 9 %, Männer 12 %, Frauen 7 %)
 Ich weiß es nicht – ich lasse es einfach auf mich zukommen und bin offen für Neues (Gesamt 47 %, Männer 40 %, Frauen 53 %)
 Wenn es so weiterläuft wie in diesem Jahr, eher nicht (Gesamt 21 %, Männer 25 %, Frauen 18 %)
 Nein, ich glaube nicht, dass ich einen passenden Partner finden werde und suche auch nicht mehr aktiv danach (Gesamt 7 %, Männer 7 %, Frauen 7 %)
 Darauf habe ich keinen Einfluss – ich würde es mir aber sehnlichst wünschen (Gesamt 12 %, Männer 11 %, Frauen 12 %)


Zitate sowie Zahlenmaterial von PARSHIP. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Das Zahlenwerk basiert ausschließlich auf einer Umfrage unter 3.757 Mitgliedern von PARSHIP. Die Daten wurden online erhoben.

Wahrscheinlichkeiten – oder lohnt sich das Geld für eine Singlebörse?

Der Weg zur Partnerschaft - eine Frage der Perspektive
Bevor ich auf Singlebörsen komme, lassen Sie mich einen Blick auf „Lebenseingriffe“ und Lebensveränderungen werfen.

Was nützt Ihnen eigentlich wirklich?

Eine Situation kann sich im Laufe eines Jahren verändern. Sollten Sie dem zustimmen, so werden Sie mir wahrscheinlich auch folgen, wenn ich sage:

Eine ungute Situation kann sich innerhalb eines Jahres verbessern.


Nun können Sie zweierlei tun: Sie können Maßnahmen ergreifen, damit sich die Situation verbessert oder Sie subjektiv (1) gar nichts Besonderes daran tun.

Sehen wir uns nun die Situation nach einem Jahr an: Sie kann sich wegen der Maßnahmen verbessern, trotz der Maßnahmen oder völlig unabhängig von den getroffenen Maßnahmen.

Partnersuche und Wahrscheinlichkeit des Erfolgs

Wenden wir dies doch mal auf die Partnersuche an. Auch wenn Sie gar nichts Besonderes tun, können Sie innerhalb eines Jahres mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit einen Partner finden. Ob diese Wahrscheinlichkeit 10 Prozent oder 40 Prozent beträgt, lässt sich schwer abschätzen – entsprechende wissenschaftliche Auswertungen gibt es (nach meinem Wissensstand) nicht. Es gibt aber diese Aussage (2):

Wenn Sie nur oft genug unterwegs sind, wird es sich gar nicht vermeiden lassen, dass Sie den Richtigen beziehungsweise die Richtige treffen.


Das ist nicht etwa Unfug, sondern eine Aussage der Wahrscheinlichkeitsrechnung: Je mehr Menschen Sie begegnen, umso mehr potenzielle Partner werden sich darunter befinden. Ich kann Ihnen dazu noch eine Ergänzung verraten (das ist mal Original Roese):

Wenn sie ständig die gleichen Wege gehen, und wenn diese parallel zu den Wegen anderer verlaufen, dann haben Sie weniger Chancen, als wenn Sie neue Wege gehen oder die Wege anderer kreuzen.


Und was bedeutet das nun? Es heißt, dass Sie mit dem Gedanken der Suche im Hinterkopf bei vielen neuen und auch ungewöhnlichen Kontakten mit Sicherheit einen Partner / eine Partnerin finden – egal, was Sie daran tun.

Erfolge der Suche ohne Singlebörsen

So – und wage ich mal eine Wahrscheinlichkeit auszusprechen: Wenn sie in einem Jahr 24 neue Singles in passendem Alter kennenlernen, dann werden voraussichtlich drei davon in Ihr Leben passen, also jeder Achte. Oder: Wenn heute 100 Singles beschließen, im neuen Jahr ohne Singlebörse einen festen Partner zu finden, dann ist sehr wahrscheinlich, dass wenigstens 12 Prozent ihr Ziel erreichen. Wenn Sie diese Zahlen bezweifeln sollten, dann sage ich Ihnen: es sind Erfahrungswerte aus jahrelanger Praxis. Wenn Sie besser Zahlen haben, dürfen Sie gerne ihre Quellen nennen.

Und die Erfolge mit Singlebörsen?

Ich bringe jetzt einmal die Singlebörsen ins Spiel. Die Wahrscheinlichkeit, dort einen Partner kennenzulernen, liegt zwischen knapp 40 Prozent bis unter 1 Prozent. Der Wert „unter ein Prozent“ kommt dadurch zustande, dass nicht alle Singlebörsen genügend Mitglieder in Ihrer Altersgruppe und dem Radius haben, innerhalb dessen Sie suchen. Der Singlebörsen-Vergleich fand dabei heraus, dass die meisten Kunden in der Gruppe der Online-Partervermittler (Beispiel PARSHIP) fündig wurden, nämlich gegen 35 Prozent. Etwa 23 Prozent waren es in der Gruppe der „einfachen“ Singlebörsen (Beispiel: Lovescout24) und nur noch rund 13 Prozent in der Gruppe der besonders mitgliederstarken Apps (Beispiel: Loovoo). (3)

Berücksichtigt werden muss bei diesen Zahlen, dass nicht alle Mitglieder von Singlebörsen tatsächlich daran interessiert sind, feste Partner zu finden. Die Faustregel ist: Je schwieriger und/oder teurer der Zugang zu den Diensten ist, umso mehr kann man vermuten, dass wirklich ein Lebenspartner gesucht wird. (Mir ist bewusst, dass es von dieser Regel Ausnahmen gibt, sie gilt aber generell).

Lohnt sich nun eine Singlebörse?

Ja, wenn Sie die eingetretenen Pfade verlassen und dabei die Wege anderer Singles kreuzen wollen. Dann werden Sie voraussichtlich zu den bis zu 40 Prozent gehören, die sogar bei einfacheren Singlebörsen Erfolg haben können. „Erfolg“ verstehe ich hier als „feste Partnerschaft“. Setzt man „Erfolg“ als „irgendeine Beziehung“ an, die länger als vier Wochen dauert, so kommen günstigere Zahlen heraus, und wenn man noch alle Affären und ONS dazuzählt, sicher noch bessere. Und nach Zahlen: Aus meiner Sicht lohnt es sich, wenn die Wahrscheinlichkeit mithilfe einer Singlebörse mindestens um ein Drittel höher ist als ohne Singlebörse.

(1) Der Entschluss, etwas zu tun, kann sich auf das Ergebnis bereits auswirken, auch wenn Sie glauben, gar nichts Besonders getan zu haben.
(2) Aus: "Dr. Ankowitschs Kleiner Seelenklempner", Berlin 2009.
(3) Die Zahlen und Daten : Studie des Singlebörsen-Vergleichs.
Bild: Buch-Illustration von 1904.

Weihnachten für Singles, Querdenker und Ungläubige

Das ist also nun schon bald Weihnachten, das für mich - in norddeutscher Tradition - das Lichterfest ist. Ein bisschen Wintersonnenwende, ein wenig Jul, aber immer die Hoffnung auf die Wiederkehr des Lichts. Ja, ich weiß, die meisten von Ihnen behaupten, Weihnachten habe etwas mit der Geburt des meistgenannten Religionsstifters zu tun. Glauben Sie, was Sie wollen – ich halte mich da heraus.

Zeit des Nachdenkens

Richtig ist – und warum auch nicht? – dass Weihnachten, sei, es nun das Weihnachten oder die Weihnachten, die meisten Menschen zur Besinnung führt. Manche denken dabei an die in die Vergangenheit, andere an die Gegenwart. Weihnachten ist demzufolge auch eine Zeit der Entscheidungen. Man hat noch ein paar Tage Zeit, das „Alte“ wegzuwerfen, bevor sich das „Neue“ Bahn bricht.

Zwischen den Tagen - die Zeit, die nicht existiert

Mein Rat zu Weihnachten: Halten Sie inne, besinnen Sie sich auf sich selbst. In Norddeutschland sagt man heute noch „zwischen den Tagen“. Das heißt auch, in einer Zeit, die gar nicht existiert. Jetzt können Sie die Dämonen verjagen, neue Pläne durchspielen, sich von manchem trennen. Und sie können „sich selbst sein“ – vor allem als Single.

Singles: emanzipieren Sie sich von Ihrer Eltern, Onkeln und Tanten

Ich rate mal etwas, das viele stören wird: Sagen Sie sich von Ihren „lieben Verwandten“ los, wenn Sie Single sind und immer noch „mein Kind“. Versuchen Sie, das Leben völlig selbstständig, unabhängig und ohne störende Bindungen zu gestalten. Suchen sei sich stattdessen eigene Bindungen, die aus wahrer Freundschaft, gegenseitiger Förderung oder eben auch Liebe bestehen.

Halten Sie sich sich fern von den Massen

Der „Mainstream“, der uns alle zu beeinflussen droht, war noch nie so mächtig. Wer mit den Massen grölt, wer ihre Lieder singt und den Hass verbreitet, der von ihnen ausgeht, ist eine erbärmliche Existenz, manipulierbar und gefährlich. Das gilt für alle, die sich Zielgruppen ausgesucht haben, auf die sie einschlagen: Mal sind es Asylbewerber, mal Muslime, mal Juden und mal – Männer.

Ein Exkurs in die Politik? Nein, heute nicht. Ich will nur versuchen, Sie daran zu hindern, irgendwo denken zu lassen und sie ermutigen, selbst zu denken.