Skip to content
  Werbung

Die Krise - Singles ohne Körperkontakte?

Verlockung Cam Girl?
Wer „notgeil“ ist (das gibt’s mittlerweile auch bei Frauen) kannte in der Vergangenheit Plätze, an denen dies Problem behebbar war. Oder er/sie hatte da „so eine App“, mit der man schnell jemanden „in der Umgebung“ finden konnte. Schließlich gab es für Frauen und Männer mit exklusiverem Geschmack noch die seriösen „Casual Dating-Seiten“, da ging’s zwar nicht ganz so fix, aber eben doch noch zügig, bis Frau und Mann aneinander aufeinander oder ineinander kamen.

Professionelle Sex-Arbeiter(innen): Tote Hose?

Jetzt geht – gar nichts mehr? Und was ist mit all den „Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern“, die in der allergrößten Not „zu Diensten“ waren? Ein Teil von ihnen soll angeblich virtuellen Sex verkaufen – aber das geht nur begrenzt, denn ein Cam-Girl muss öffentlich das Gesicht zeigen. Das ist mancher Frau definitiv peinlicher als ihre Vulva vorzuzeigen. Und überhaupt: Ist lustvolles Flüstern per Bildschirm überhaupt das Gleiche wie dem Lover im Hotelzimmer dieselben Worte ins Ohr zu hauchen? Die Wahrheit ist bitter - lest nach im "Standard".

Gute Ratschläge ohne Wirksamkeit?
Begierde mit Abstand
Wir haben dutzende „guter Ratschläge“ gesehen, wie Singles mit der gegenwärtigen Sex-Not umgehen und auch, wie die Dienstleistungs-Anbieter versuchen, dennoch „über die Runden“ zu kommen. Was die Singles betrifft, sind dies ausschließlich „Durchhalteparolen“, die nicht den Strom wert sind, die der Computer dabei verbraucht. Sex-Arbeiterinnen, die üblicherweise „recht klamm“ sind, versuchen sich inzwischen als Cam-Girl. Manche verkaufen auf zweifelhaften Portalen Kleidungsstücke, Sex Fotos oder „home made“ Porno-Videos – dazu benötigen sie aber eine solide Fan-Base, und die wächst auch nicht von heute auf morgen. haben da mal nachgeschaut und glauben danach kaum noch, dass dort als „Sex-Profi“ ohne „Online-Fans“ viel Geld zu machen ist.

Singles ohne Hoffnung auf Zweisamkeit?

In Krisenzeiten denken die Krisenmanager vor allem an diejenigen, die ihnen nahestehen: Familien. Man weiß: dort ist die Reservearmee des Gutmenschentums, oder die „Subsidiarität“. Die Familie stützt, fängt au und übernimmt die Aufgaben, die eigentlich der Staat erfüllen sollte. Ob gerne oder nicht – das fragt kaum jemand.

Ja, toll – die Gutmenschen freut es sichtlich, wenn sie sehen, wie unsere Gesellschaft wieder ins 19. Jahrhundert abdriftet. „Eia, Popeia, was raschelt im Stroh …“

Und die Singles? Sie sind offensichtlich nicht „als solche“ systemrelevant. Sie darben, frusten, vereinsamen … und werden zornig. Und dabei ist nicht einmal ein Ende abzusehen, außer man glaubt den dummen Sprüchen von „Video Dating“ oder „Treffen im Park auf Distanz“.

Vorläufig scheint es keine Lösungen zu geben, ja, man denkt nicht einmal darüber nach. Es scheint, als würden Single in den Überlegungen der gegenwärtigen, familienzentrierten Politik gar nicht vorkommen. Und unsere Demoskopen erzählen uns ständig, alle wären so schrecklich zufrieden damit, sich selbst wegzusperren.

Wie es weitergehen soll? Ich weiß es nicht – aber ich befürchte, dass niemand glücklich wird, wenn er keine Hoffnung auf echte Zweisamkeit hat.

Bilder: Oben Cam-Girl, aus einer Werbung für Cam-Chats.
Mitte: Nach einer historischen Zeichnung, unbekannter Künstler.

Alles über das Spiel: „ich bin nicht leicht zu haben“

Sie ist nicht "leicht zu haben" - oder doch?
„Ich bin nicht leicht zu haben“ ist ein beliebtes Hach-Mich-Spiel nach dem Rezept der „Spiele für Erwachsene“.

Du willst keine Schlampe sein

Das geht so: Er will dich, und du willst ihn auch, aber er soll nicht den Eindruck gewinnen, dass du „leicht zu haben“ bist. Ein Grund könnte sei, dass er dich für solide halten soll, also nicht für „eine Schlampe, die es mit jedem tut“. Do vögelst mit ihm nach einer Vorgabe: zum Beispiel beim dritten Treffen – dann giltst du nach Meinung vieler „Lehrbücher“ nicht mehr als Schlampe.

Was sagen wir dazu?

Im Grund wirkst du nicht dadurch, dass du beweist, „keine Schlampe“ zu sein, sondern dass du mit deinen tollen Eigenschaften punktest. Was mag er gerne? Wohin will er gerne mit dir gehen? Welche Eigenschaften hast du, die ihn begeistern könnten, und zwar ohne Einsatz deiner Verführungskünste? Wenn du dann mit ihm vögelst, zählt nur noch, wie toll er das empfindet und wie gern du das magst. Es ist ein Punkt von vielen. Wenn du so spielst, dann spielst du nach den Regeln anderer, die sich nicht bewährt haben.

Du willst ihn erst mal auf die Probe stellen

Der nächste Grund: du willst testen, wie ernst er es mit dir meint. Also willst du erst einmal sehen, ob er sich Mühe gibt, dich zu begeistern. In der Praxis heißt das: du gehst erst mal mit ihm aus, guckst, wie er sich dabei anstellt und vögelst erst später mit ihm. Dabei gehst du nach deinem aktuellen Gefühl vor.

Was sagen wir dazu?

Du vollführst das übliche Spiel von jemandem, der eine Beziehung sucht. Du willst bestimmte Informationen aus seinem Verhalten schließen, bevor du mit ihm vögeln wirst. Es wird wahrscheinlich dann sein, wenn du überzeugt bist. Die Regeln sind allgemeine bekannt, es könnte also klappen, ihn zu behalten.

Du willst wissen, wie hoch dein Wert für ihn ist

Der dritte Grund: Du willst wissen, welchen Preis er für dich bezahlt. Der Preis kann darin bestehen, an Ort zu gehen, an die er sonst nie gehen würde, Dinge zu tun, der er an sich hasst oder auch nur darin, „großzügig“ die gegenüber zu sein, also beispielsweise, dir teure oder schwer erhältliche Geschenke zu machen. Am Ende belohnst du ihn damit, dich zu vögeln.

Was sagen wir dazu?

Du spielst Prinzessin und willst von ihm wissen, was du für ihn wert bist. Diesen Wert misst du hauptsächlich in Anpassung, Geschenken und oberflächlichen Nettigkeiten. Wenn er „genug“ gibt, belohnst du ich damit, dich vögeln zu dürfen. Wenn du das sehr gut kannst, wird er vielleicht wiederkommen, sonst nicht – er hat bekommen, was du ihm zugedacht hast, und er nimmt den Sex als Gegenleistung, so wie du Blumen und Schmuck genommen hast. Du spielst zu deinen Regeln, und wenn er sie kennt, dann nimmt er seinen „Lohn“ und geht.

Du willst ihn foppen oder abzocken

Ein ungewöhnlicher Grund, der für dich wahrscheinlich nicht zutrifft, den manche Männer aber recht gut kennen: Du willst ihn foppen. Du denkst gar nicht daran, mit ihm zusammenzukommen oder intim zu werden, sondern du willst nur sehen, wie weit du gehen kannst, bevor du ihn zum Teufel jagst. Das ist ein Spiel zu deinen Regeln, und es hat etwas Anrüchiges, möglicherweise sogar Kriminelles oder es grenzt an „Prostitution ohne zu vögeln.“

Was sagen wir dazu?

Versuch es gar nicht erst. Die Möglichkeit, damit Ärger zu bekommen, ist enorm.

Was meinst du? Spielst du? Zu welchen Regeln? Du darfst uns gerne deine Meinung sagen.

Männerfang mit zehn Qualitäten

Hat sie alle Eigenschaften?
Warnung: Männerfang mit zehn Qualitäten ist eine Satire auf Online-Frauenzeitschriften und Blogs von Frauen, die damit Werbung betreiben.

Ich bin neugierig und lese mal, wie ich - unabhängig von meinem Aussehen - einen Mann ergattern kann. Und natürlich will ich wissen, wie ich zu einem Date gehen müsste, um das zu erreichen.

1. Meine Kleidung

So geht es los - mit Klamotten. Text: „Frauen sind oft unsicher darüber, was sie bei einem Date anziehen sollen, damit sie dem Mann gefallen, den sie treffen. Frauen mit Geschmack wissen, was sie tragen müssen.“ Ja, rührend nicht? „Kleider machen Frauen?“ Na, wenn das so weitergeht ...

2. Mein verführerisches Parfüm

Männer mögen, wenn eine Frau gut riecht. Ich soll den Duft gut verteilen: auf die Handgelenke, rund um meinen Haaransatz, hinter den Ohren und „unterhalb des Schlüsselbeins“. Wo war noch gleich das Schlüsselbein? Na, irgendwo zwischen Hals und Brust. Und auf die Oberschenkel nicht? Jedenfalls verbrauche ich bei der Anleitung ziemlich viel Parfüm. Welches Parfüm? Das, was am besten verführt. Aha.

3. Meine emotionale Bildung

Nun staune ich: Meine wundervollen Emotionen als Frau reichen nicht, um Männer zu begeistern? Ich soll ihnen zeigen, was für ein kluges Mädchen ich bin? Und wie mach ich das? „Sei aufmerksam und lache über seine Witze.“ Das macht also eine Frau mit „emotionaler Bildung“ aus?

4. Mein IQ

Naja, den musst du erst einmal haben, den hohen IQ - und aufpassen, dass sich der Mann dann nicht unterlegen fühlt. Fazit: Wenn du mit „ihm“ reden kannst, wie ein Mann mit Männern diskutiert, dann bist du fein heraus, behaupten die Autoren. Über Autos? Über Whisky? Oder über Frauen? Vielleicht sogar über Politik? Ich behalte mal meinen IQ im Auge, wenn ich das nächste mal mit einem Mann rede.

5. Mein Lächeln - nur nicht gekünstelt!

Ich lese: Männer sind ganz verrückt danach, dass eine Frau sie anlächelt. Glaube ich. Aber: Mein Lächeln soll „echt und süß“ wirken. Und ich soll - schon wieder - über seien Witze lachen. Hi, hi.

6. Ich soll ihm meine ehrliche Meinung sagen

Nun geht’s ans Eingemachte: Ich soll ihm meine ehrliche Meinung sagen, wenn mit etwas nicht gefällt, aber ich darf ihn dabei nicht verletzten und „kein Problem daraus machen“, und das heißt: Ich darf nichts Negatives sagen. Darf ich ihm jetzt sagen, dass ich über keinen seiner Witze wirklich lachen konnte?

7.. Ich soll psychisch stärker werden

Ich habe keine Ahnung, warum ich beim Date emotional stärker werden muss, um zu gefallen, aber offensichtlich will mir da jemand ein Seminar verkaufen.

Wirken, nicht nanfassen ...
8. Ich soll den Kerl offensiv anmachen - aber wehe, ich tu es

Wieder lese ich: Wenn ich ihn scharfmachen will, musst ich eine „unartige“ Frau werden. Mus ich „geile Sachen“ sagen? Nein, aber ich könnte ihm „körperlich näher rücken.“ Wie frivol! Und gleich kriege ich einen Dämpfer: „Wenn du es tust, dann lerne, dass du es nicht zu offensichtlich machst. Was denn? „Tu es, aber tu es besser nicht?“

9. Ich soll nie zeigen, wie sehr ich ihn mag

Er muss mich erst einmal verdienen. Er muss zuerst zeigen, dass er mich mag, bevor ich es ihm sage. Und er muss sich anstrengen. Hoffentlich gibt der Typ dabei nicht auf. Und wenn doch? Na, dann ist er mich nicht wert, ist doch klar, oder?

10. Ich soll mir ein interessantes Hobby zulegen

Ach nee - ein „ein Hobby zu haben und es leidenschaftlich zu betreiben, beeindruckt die Männer. Leider surfe ich nicht und spiele auch nicht Golf. Ob Schach spielen zählt? Oder Stofftiere sammeln? Vielleicht Masken? Äh, nur ein Scherz.

Und noch: Ich soll nett zu meinen Mitmenschen sein

Hab ich mir schon gedacht. ich soll eine „nette Frau“ sein - immer und überall. Ob ich auch Babys küssen und Katzen streicheln muss? Nein, so lese ich weiter, es ist vor allem, weil ich meine Menschlichkeit ausdrücken muss. um zu gefallen.

Nach diesen zehn Geboten, um einem Mann- unabhängig vom Aussehen - zu gefallen, gehe ich zurück ins Lockdown. Unabhängig von meinem Aussehen, aber überzeugt davon, dass jemand diesen Unsinn tatsächlich glaubt.

Hinweis zu den Ursprüngen: Der Originalartikel, der offensichtlich als PR-Aktion geplant war, erschien in mehreren englischsprachigen Online-Magazinen - die Ursprungsquellen vermuten wir bei einem Seminar-Anbieter. Einer der Titel: 10 Eigenschaften, die einen Mann verrückt nach dir werden lassen.

Geheimnisse der Liebe - der alltägliche Handel mit Liebe

Die Lust im Badehaus (Mittelalter)
Dies ist der zweite Teil unseres Artikels: Geheimnisse der Liebe – der Handel mit Gefühlen, Der erste Teil kann hier nachgelesen werden.

Der Handelswert der Liebe

Soziologen, Psychologen und Philosophen sowie nahezu alle religiösen Menschen und Ethiklehrer glauben, dass Liebe in all ihren Varianten keinen Tauschwert haben sollte. Doch was „sein sollte“ und was „wirklich geschieht“ sagen uns Ökonomen. Denn wer tauscht, hofft auf einen bescheidenen Gewinn. Das ist ethisch durchaus vertretbar, denn zumeist gewinnen in der Liebe, der Lust und der Leidenschaft beide. „Gefühlt“ ist die Liebe eine Win-win-Situation. Beide habend das Gefühl, etwas geschenkt bekommen zu haben, beide sind glücklicher als zuvor, und beide befinden sich in einem sinnlich-verklärten Zustand.

Die Suche nach dem höchsten Gewinn – und das Scheitern

Indessen – es gibt eben auch die anderen Situationen, und zwar immer dann, wenn jemand einen großen Gewinn auf Kosten eines anderen zu erzielen versucht. Was zunächst nur „asymmetrisch“ wirkt, kann allerdings schnell umschlagen in „ich habe alles gegeben, und nichts zurückbekommen“. Das kann böse Absicht des anderen gewesen sein, aber auch lediglich das Gefühl, „zu viel bezahlt“ zu haben.

Wir sehen also: Ob jemand von einem „Liebeshandel“ profitiert, lässt sich nicht „objektiv“ feststellen – es ist immer auch eine Frage der persönlichen „Befindlichkeit“.

Dürfen wir mit der Liebe „handeln“?

Jeder, der Gefühle eintauscht, sollte sich darüber klar werden, ob er/sie dies auch „aushält“. Das Verliebtsein kann schnell abkühlen – und die Liebenden vergessen dann schnell, dass sie eigentlich „jede Menge“ Glücksgefühle hatten, während sie verliebt waren. Und sie bedenken kaum, dass sie etwas „eingetauscht“ haben – freiwillig und ohne jeden Zwang.

Hinweis: Alle Bestandteile dieser Artikel beruhen auf verlässlichen Aussagen aus dem Bereich der Ökonomie. Wer anderer Meinung ist, kann uns dies jederzeit schreiben.
Bild: Historische Darstellung - Liebende in einem Badehaus

Welche Maske trägst du zum Date?

Maske und Erotik - Judah und Tamar als orientalisches Paar
Heute habe ich fein die Ohren gespitzt, als eine Expertin über Masken sprach. Also – zu einer wirklich gepflegten Dame gehört keine Einmal-Maske, grün, es sei denn, du würdest einen Fetischisten treffen, der auf OP-Masken steht. Passt aber wirklich nur zum Krankenschwesternkostüm.

Spaße weg – ernst herbei – welche Maske, die zugleich schützt und anregt, solltest du tragen?

Das wichtigste: Unter der Maske atmen können

Natürlich sollte sie schützen – aber das reicht nicht, um dein Gegenüber zu bezaubern. Dann solltest du – wirklich – durch sie atmen können. Am Markt waren (und sind) zahnlose Masken, durch die du kaum Luft bekommst und deren Stoff stinkt. Bist du Brillenträgerin? Dann achte darauf, dass deine Brille nicht jedes Mal beschlägt, wenn du ausatmest – du solltest dein Gegenüber ja in jedem Fall ansehen können, oder?

Farben oder Symbole?

Ich habe gestern beobachtet, dass eine Dame eine kanarienvogelgelbe Maske trug – passen zum überwiegend gelben Outfit. Ton-in-Ton geht immer, die Komplementärfarbe auch, ansonsten könnt ihr euch an Haarfarbe und Hauttyp orientieren – erlaubt ist, was gefällt. In einer Zeitschrift sah ich eine Maske aus „Schottenstoff“ – passte zum Schottenrock, der zwar gerade nicht „in“ ist, erotisch aber durchaus interessant. Auch Super und unheimlich erotisch: ein Kussmund auf der Maske.

Die Sache mit „hier nicht küssen“ hatten wir hier ja schon mal – Wagemut ist nötig, um so etwas zu tragen – und du brauchst jemanden, der die so etwas herstellt. Ist immer gut, Leute zu kennen, die eine Nähmaschine bedienen können.

Verlockende Augen

Wenn eine Maske nicht für sich selbst spricht, gibt es nur eines: die Augen nachschminken, und vor dem Spiegel üben, wie die mit den Augen verführen kannst, während du die Maske trägst. Das hängt mit der Mimik zusammen, die nicht vollständig „rüberkommt“, wenn du eine Maske trägst. Flirts mit Maske gehen also „über die Augen“.

Nichts als eine Maske? Für die Verführung zu Hause gar nicht schlecht, aber dann musst du ja den „Mindestabstand“ einhalten – außer, du wohnts mit deinem Liebsten zusammen.

Verschleiert zum Date?

Oh, Maske – Verschleierung, Vermummung? Fällt euch da eventuell der Orient ein? Eine der erotischsten Szenen des „Alten Testaments“ hat der Maler Horace Vernet 1840 festgehalten, ganz auf „orientalisch“ interpretiert und dabei gezeigt, dass eine Maske nicht davor schützt, erotisch anziehend zu sein – sondern eher im Gegenteil. Es handelt sich um einen relativ kleinen Ausschnitt. Das Originalbild ist in London in der Wallace Gallery zu besichtigen.