Skip to content
  Werbung

Sport als Klebstoff für die ewige Bindung?

Ich höre immer mehr von Partnersuchenden, die sich über ihre „Hobbys“ näherkommen wollen. Und ganz besonders viele definieren sich über ihre sportlichen Aktivitäten – und sehen darin eine wichtige Gemeinsamkeit.

Nun können bestimmte Aktivitäten sicherlich „verbindend“ sein. Und andererseits wird eine passionierte Amateursportlerin kaum mit einem intellektuellen Stubenhocker zusammenkommen.

Wie geil ist Sport einheitlich?

Allerdings ist ein Haken dabei: viele Singles versuchen, ihre fehlende emotionale Auslastung durch „Sport“ zu kompensieren. Tritt dann jemand in ihr Leben, so ist eine Entscheidung fällig: Weiter Intensivtraining oder Partner(in)?

Wenn meine Beobachtungen zutreffen sollten, gilt dies: Zunächst reagieren Partnersuchende durchaus positiv, wenn jemand verkündet: „Ich tue was für meinen Körper“ oder „ich halte mich fit und gesund.“

Sollte sich dann aber ergeben, dass jemand seine gesamte Energie für den Beruf und den Sport verbraucht, dann erlischt das Interesse an ihm/ihr schnell wieder.

Gemeinsamkeiten definieren sich selten über den Sport allein

Und wie ist das beim Date? Sportliche Aktivitäten schaffen schnell ein gemeinsames Gesprächsthema, aber keine Gemeinsamkeit. Dann ist man schnell beim zweiten Date – um beim Dritten festzustellen, dass es eigentlich keine Gemeinsamkeiten gab, die über den Sport hinausgingen.

Die Forschung kennt in Wahrheit kein „Matching“

Wahrsagerei und Okkultismus - oder Eigenverantwortung?
Seit Jahren ist bekannt, dass ein zuverlässiges „Matching“ nicht existiert. „Matching“ nennt man den Vorgang, den „passende Partner“ zu finden oder ihn von Vermittlern finden zu lassen.

Im 21. Jahrhundert hat sich nach und nach durchgesetzt, die kühnen Behauptungen vom „passenden“ Partner zu relativieren. Der bekannte Arzt, Psychologe und Paartherapeut Arnold Retzer setzt schon bei den Grundlagen an: dem weitgehend frei erfundenen Begriff des „richtigen Partners“ an, indem er schreibt (1):

Voraussetzung für die Vorstellung, man könne den richtigen Partner finden, ist die Überzeugung, es gibt ihn, den richtigen Partner.

Wenn es den richtigen Partner nicht gibt - warum suchen wir dann danach? Und wer hilft uns dabei? Die Wissenschaft? Jeder ernsthafte Wissenschaftler würde entsetzt sein, wenn er die löchrigen Kriterien sehen würde, mit denen Matching-Algorithmen arbeiten. Der IT-Organisator, der ich einmal war, sagt dazu knapp: Shit in - shit out“ und meint, dass die Ergebnisse miserabler Grundlagen nur zu ebenso miserablen Ergebnissen führen können. Und auch rein formal sind diese Tests Unsinn: Es gibt Kriterien dafür, welche Menschen möglicherweise „gleich“ sein könnten, aber es gibt keinen Kriterien dafür, dass diese Menschen auch zusammenpassen.

Noch schärfer geht der Schweizer Professor Guy Bodenmann gegen die angeblichen Kriterien vor, die es für „glückliche Partnerschaften“ gibt. Er schreibt:

Die Forschung der letzten 25 Jahre zeigt mit großer Übereinstimmung, dass es nicht Attraktivität, Persönlichkeitsmerkmale, Status und das Ausmaß der ursprünglichen Liebe zum Zeitpunkt des Eingehens der Partnerschaft sind, welche eine glückliche Partnerschaft über Jahre gewährleisten. Eine zufriedenstellende Partnerschaft zu führen, braucht Kompetenzen.

„Kompetenzen“ sind „Zuständigkeiten“ - das heißt, wir müssen uns für die Beziehung „zuständig“ fühlen und sie gestalten, um sie zu Glück und Erfolg zu führen.

Welche Kompetenzen brauchst du für eine glückliche Ehe?

Die wichtigsten Kompetenzen für eine erfolgreiche Partnerschaft sind schnell genannt:

Angemessen und sinnvoll miteinander zu kommunizieren (also die Art, in der man miteinander redet und umgeht).
Im Alltag auftretende Probleme miteinander wirkungsvoll lösen zu können.
Auftretende Sondersituationen (Alltagsstress) sinnvoll auflösen zu können.
Humor zu haben und auch in Krisen beizubehalten.
Kompromisse und Vereinbarungen eingehen zu können und sich daran zu halten.


Weg mit den Orakeln über die Zukunft

Der Wunsch, das Glück in der Partnerschaft zuvor „feststellen“ zu können, mag verständlich sein. Um nichts „falsch zu machen“ oder gar dabei „zu versagen“, klammert man sich an die letzten Krücken, die der Menschheit zur Verfügung stehen: Okkultismus und Psychologie. Hat man das getan, und ist das Ergebnis positiv, so fühlt man sich entlastet: „An mir kann es ja wohl nicht liegen, wenn etwas schief geht.“

Ich gebe gerne zu, dass ich soziale und ökonomische Faktoren persönlich für wichtige Kriterien bei der Partnersuche halte, aber sie sorgen nicht für „glückliche“ Ehen, sondern für wirtschaftliche erfolgreiche und „vernünftige“ Ehen, was eben auch zum Vorteil für das Paar sein kann.

Das Fazit - nur DU bis für dein Glück zuständig

Was sagt uns das?

- Verlasse dich nicht auf Matching-Algorithmen, psychologische Tests, angebliche Übereinstimmungen und dergleichen.
- Frage keine Kartenschläger, Pendler oder Astrologen über deine Zukunft aus - es ist deine Zukunft, und nur du kannst sie beeinflussen.

Stattdessen

- Überprüfe deine Kommunikations- und Problemlösungskompetenz.
- Versuche, einen Partner zu finden, der dies auch für wichtig hält.
- Gestalte deine Zukunft mutig mit deinem Partner gemeinsam.
- Gestatte dir selbst und deinem Partner Freiräume.
- Leben mit Humor, Zuversicht und Toleranz und animiere deinen Partner, das auch zu tun.

(1) Lob der Vernunftehe, Frankfurt 2009
(2)Stress und Partnerschaft, Zürich 2011
Dazu empfehle ich diesen Artikel im "Familienhandbuch"
Bildquelle: Nach einer historischen Werbung