Skip to content
Werbung Email:

Das erotische Knistern und die langjährige Beziehung

Das sexuelle Verlangen, die knistere Erotik und sicher auch die Wollust haben Schriftsteller, Künstler und Therapeuten inspiriert, sich mit dem Aufkeimen und vergehen dieser Lüste zu beschäftigen. Eine Besonderheit liegt dabei – durchaus kulturbedingt – darin, dabei langjährige Beziehungen zu betrachten, also beispielsweise Ehepartner. Sinkt bei diesen mit den Jahren die Begierde, so muss etwas falsch sein mit er Beziehung – so jedenfalls eine häufig vertretene Meinung.

Sind Sex und Erotik wirklich beherrschend für die Ehe?

Das führt zu der Überzeugung, Sex oder Erotik seien das beherrschende System in Ehen, und falls sich dieses System nicht bewährt, sei etwas schief gelaufen mit den Partnern. An diesem Punkt setzen Psychotherapeuten, Paarberater und Sachbuchautoren ebenso an wie Journalisten.

Es ist eine sehr moderne Frage, die sich unsere Vorfahren vor 100 Jahren noch nicht gestellt haben. Erst die moderne Zeit, in der beide Partner vielfältige sexuelle Bedürfnisse offen zeigen, führt überhaupt zu der Frage, wie beide Partner ihre Lust aufeinander über viele, viele Jahre erhalten können.

Doch ist dies wirklich die Frage? Wird eine Langzeitbeziehung wirklich nur von der Lust geprägt, einander „schönen Sex“ zu schenken? Und ist diese Form des Verlangens und Erfüllens wirklich die einzige Form, die den Zusammenhalt der Paare gewährleistet?

Wie der Hase läuft? Ach, da hoppelt doch das bekannte Kaninchen ...

Angeblich wollen Forscher jetzt wissen, wie der Hase läuft. Dazu haben Sie ein Verfahren angewendet, das in den letzten Jahren sehr populär geworden ist: Sie haben 64 wissenschaftliche Artikel über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren ausgewertet und ihr Fazit – dies seivorweggenommen lautet etwa.

Das sexuelle Verlangen muss nicht zwangsläufig abnehmen, aber es schadet möglicherweise auch nicht, wenn dies der Fall ist.


Auffällig daran ist, dass die Zeitspanne wirklich kurz ist: Die meisten der verwendeten Artikel stammen aus dem 21. Jahrhundert – damit ist meine ursprüngliche Annahme gerechtfertigt. Denn erst seit das sexuelle Verlangen beider Geschlechter mit Vehemenz als wesentlicher Faktor für das Gelingen von Beziehungen angenommen wird, wird auch in dieser Art und Weise geforscht.

Die Ergebnisse sind wenig beeindruckend

Die Ergebnisse sind – gemessen am Aufwand – extrem dürftig. Was bindet, ist die Verantwortung füreinander, die „Augenhöhe“, die Möglichkeit, sich Freiräume zu schaffen, das Selbstbewusstsein, eine Person zu sein und nicht sein/ihr Haustier. Ein bisschen Widerspruch bleibt auch: Zu viel Harmonie ist ein Sex-Killer, aber Harmonie ist sonst nicht schlecht. Sich häufig zu streiten, ist sexfeindlich, aber sich nicht zu streiten, bringt auch nichts. Und allgegenwärtig ist das Schwierigste: Miteiannder reden - über die eigenen Lüste.

Am Ende? Ja, am Ende, wenn sonst nichts mehr hilft. Da kann frau/man den Sex aufpeppen, indem er „schärfer“ wird aber auch, indem er intimer oder genüsslicher wird.

Na schön. Und wie war es mit dem Satz „ich bin einfach gerne mit dir zusammen?“ Ich bin der festen Überzeugung, es kommt in der Wissenschaft gar nicht vor. Liebe auch so gut wie nie.

Und noch etwas: Eine langjährige Beziehung dauert idealerweise 40 oder gar 50 Jahre – und sie kann noch wesentlich länger dauern. Und nun stellen Sie sich bitte vor, welche Herausforderung es für Sie wäre, etwa 18.000 Mal das „erotische Knistern“ zu erzeugen, wenn es denn täglich knattern soll.

Sie können ein wenig zur Studie hier in Deutsch lesen (leider protected). In Englisch dann ganz gut hier: BUSTLE, und die original-Studie dann hier.

Warum ich Gender-Aktivistinnen gegenüber kritisch bin

Heute las ich einen an sich sehr interessanten Artikel, über Sexualpädagogik, der aber auch beweist, dass wir die „Sexualkundefrage“ differenziert betrachten müssen, wenn wir das Beste für alle wollen.

Die Sexual- und Reproduktionspädagogik im deutschsprachigen Raum ist einerseits einige Jahrzehnte lang überholt, und andererseits wird dieses ohnehin schon schüttere Wissen – in Schulen wie auch in den Medien – sehr mangelhaft kommuniziert.


Das ist zweifellos so. Was gelehrt wird, ist einfallslos, bruchstückartig und und es berücksichtigt nicht, dass wir alle Individuen sind und alles, was mit der Liebe zusammenhängt, höchst unterschiedlich empfinden. Der große Bogen zwischen Organen, Funktionen und Empfindungen wird nicht geschlossen – aber kann man das überhaupt erwarten?

Nun kommt aber etwas, das die meisten Schülerinnen und Schüler nicht sonderlich interessiert, von den „Genderisten“ aber immer wieder vorgebracht wird: „Gender als soziales Konstrukt“.

Schwierige Lage: viele Theorien, aber wo bliebt eigentlich das Individuum?

Ob sich jemand als Frau, Mann oder etwas anderes fühlt, hängt bekanntlich von zwei Kern- und mehreren Seiteneffekten ab: Natur, Sozialisation und der individuellen Erfahrung, wobei und bei wem sich jemand wohlfühlt. Der erste Teil, die Natur, ist gut erforscht, der zweite Teil, die Sozialisation, beruht auf weniger Fakten und auf mehr Annahmen, und der dritte Teil, das Wohlfühlen beim Sex, wird gar nicht erwähnt. Kann es auch nicht, weil im Grunde nur jeder selbst weiß, warum er sich selbst, seine Frauen, seinen Mann oder meinetwegen seinen Teddy liebt. Es ist auch ein Gebiet, auf dem die Forschung nichts mehr verloren hat, weil es zur Privatsphäre gehört.

Und insofern müssen wir wirklich nicht „auf Biegen oder Brechen“ über „Genderfragen“ reden. Toleranz gegenüber sich selbst und anderen reicht völlig.

Versuch und Irrtum ist nicht schlecht, sondern nötig

Ich will hier noch kurz etwas erwähnen: Wir alle lernen in allem, was wir tun und erleben können, durch „Versuch und Irrtum“. Würden wir es nicht tun, so müssten wir annehmen, dass unser Gehirn ein Automat ist, der. Einmal programmiert, nur das erfahren kann, was er im Programm gespeichert hat. Es ist also richtig, mit „Versuch und Irrtum“ zu arbeiten. Und das hat nichts mit den „patriarchalischen Machtstrukturen oder mit der sogenannten „Rape Culture“ zu tun.

Kommunikation ist mehr als Verteilung von Wissen

Ich bin ein Mann aus der Informatik. Und ich sage klar: Natürlich sind Information und Kommunikation die Mittel der Wahl, wenn es um den Erwerb und die Verteilung von Wissen geht. Aber ich sage auch: Kommunikation ist nicht das, was viele dafürhalten, nämlich Meinungs- und Gedankenaustausch. Wer da glaubt, ist 40 Jahre hinter dem Mond. Und Kommunikation ist in Wahrheit alles, was wir durch unser erkennbares Verhalten ausdrücken und übermitteln können.

Was letztendlich heißt: Auch Sex ist Kommunikation, und es ist für die Menschen eben Neuland, wenn sie beginnen, auf diese Weise zu kommunizieren.

Mehr Bullshit aus der Wissenschaft – diesmal über Flirts

Das ist sicher eine Extrem-Flirtpose. Aber auch sie wirkt erst in der Realität


Ach, da haben sogenannte „Wissenschaftler“ mal wieder etwas herausgefunden: Männer flirten anders, Frauen auch. Und weil sie gegenseitig ihre Körpersprache nicht verstehen, missverstehen sie einander ständig. Das ist zwar möglich, ja, bis zu einem gewissen Grad sogar wahrscheinlich. Aber es ist weder beweisbar noch widerlegbar, indem man Jünglingen Fotos von Frauen präsentiert.

Äh … ja … und das alles haben sie natürlich wieder einmal herausgefunden, indem sie Männern Fotos von Frauen in verschiedenen Outfits gezeigt haben. Oh, wie interessant – es handelte sich um 183 Männer, und sie waren im Schnitt 19 ½ Jahre alt. Und sie schlossen aus den Reaktion der Jungs auf die Fotos, dass Männer die Flirtsignale von Frauen missinterpretieren.

Bullshit. Man kann von einem etwa 20–jährigen Mann nicht erwarten, dass er die Körpersprache von Frauen jeden Alters bereits lesen kann wie die Tageszeitung. Und noch mehr: Fotos können zwar Flirtgesten dokumentieren, die Wirksamkeit zeigt sich aber erst in der Bewegung.

Und irgendwann denkt man: Schade um das viele Geld und die verlorene Zeit, die sogenannte Wissenschaftler damit verbringen, uns an der Nase herumzuführen.

fr_online
Und hier die Studie (pdf)

Presserummel um ein angebliches „Entjungferungs-Gen“

Was müssen Sie sich zu dem Syncam2, auch CADM2 genannt, merken, wenn Sie kein Biologe sind? Eigentlich ganz einfach: Das Gen wird verdächtigt, ein Protein zu produzieren, das die Kommunikation innerhalb des Gehirns beeinflusst, weshalb angenommen wird, dass es Einfluss auf die Geschwindigkeit der Denkprozesse haben könnte. Dies zu erforschen, ist löblich, denn über die exakten Kommunikationsprozesse im Gehirn wissen wir fast gar nichts.

Gene und Zeitpunkt für den ersten Sex - vorerst eine gewagte Hypothese

Aber Sie dürfen ohne Weiteres vergessen, dass dieses Gen möglicherweise auch dafür sorgen könnte, dass Sie früher oder später – Sex hatten. Denn wenn’s so wäre, könnten wir daran sowieso nichts ändern, es sei denn mit den Methoden moderner Frankensteins.

Die angeblich verantwortlichen Gene und das "erste Mal" in der Presse

Doch in der Presse steht es mal wieder anders: Denn nichts ist so toll wie eine Nachricht über „den ersten Sex“. Dabei geht es um vielerlei Gene, aber genannt wird explizit CADM2, ein Gen, das möglicherweise Einfluss auf die interne Kommunikation des Gehirns hat. Vermutet wird, dass es Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung haben könnte und dass deshalb eventuell auch eine Verbindung zum "ersten Sex" bestehen könnte. Und egal, ob SPIEGEL, WELT oder ZEIT: SEX treibt die Auflage in die Höhe, nicht wahr? Vor allem, wenn man dabei ein klein wenig mit der Wissenschaft herumwedeln kann wie eine Dirne mit dem Po.

Heise schreibt sogar von den Entjungferungs-Genen: Ei, ei, wie nett man es doch sagen kann … von anderen „Quellen“, die die AFP-Nachricht kritiklos übernommen haben gar nicht zu reden.

Mir war es - bei der "Liebe Pur" eine Satire wert, und obgleich das Wort "Satire" zutrifft, finden Sie dort auch weitere Aufklärung über das, was wirklich gesagt und geschrieben wurde.

Fremdgehen – Veranlagung, Evolutionsfolge oder Erziehungsergebnis?

Folgenreicher Lüsternheit, und ein folgenreicher Seitensprung nach biblischer Art
Die immerwährende Frage, ob ein Verhalten angeboren, anerzogen oder eher kulturell bedingt ist, wird neuerdings immer wieder auf eine einzige Sichtweise reduziert: Da war doch die Evolution, nicht wahr?

Nun wissen wir, dass Forscher von ihrem Selbstverständnis her eher einseitig (wenn nicht gar mit Scheuklappen versehen) sind. Zudem gehen sie in letzter Zeit gerne den Weg eines primitiven Populismus. Und da macht sich eben gut, wenn pragmatische Männer am meisten Sorgen haben, dass die Frau fremdvögelt. Während Frauen vor allem glauben, Fremdgehen würde sich darin zeigen, dass sich der Mann in eine andere Frau verliebt.

Zahlenspiele über "Sex ohne Liebe" und "Liebe ohne Sex"

Gut – wenn man sich nur fragt, ob körperliche oder emotionale Untreue überwiegen, dann bekommt man bei Männern und Frauen unterschiedliche Ergebnisse. So waren angebliche 54 Prozent der Männer, aber nur 35 Prozent der befragten Frauen der Meinung, dass Sex ohne Liebe bereits Untreue sei, während sich das Verhältnis bei der umgekehrten Frage erheblich änderte. Liebe ohne Sex wurde nämlich von 46 Prozent der Männer, aber 65 Prozent der Frauen als eine Art der „Untreue“ angesehen.

Wissenschaft? Es könnte, es wäre und vielleicht ist es auch ...

Das alles wären nur Zahlen, wenn man darüber nicht herrlich spekulieren könnte. Aha! Es könnte ein Beweis für die Nachwirkungen der angeblich „zutreffenden“ Evolutionstheorie sein: Männer wünschen sich, dass die Nachkommen dem eigenen Sperma entspringen, Frauen fürchten, während der Schwangerschaft verlassen zu werden. Man braucht nicht allzu viel historische Kenntnisse, um dies als Unsinn abzutun. Menschen sind während der Evolution ander Wege gegangen als Löwen, bei denen die Männchen die Nachkommen töten, die offenkundig nicht von ihnen stammen.

Es könnte aber auch eine Folge der Mädchen- und Knabenerziehung sein. Oder einfach ein Kulturphänomen. Oder ein Relikt der Christenmoral. Alles könnte irgendwie sein … nur ist dergleichen eben nicht sicher.

Untreue bei "Liebe ohne Sex"?

Bevor wir uns alle den Kopf zerbrechen: Die Ergebnisse der Forscher haben kaum einen anderen Inhalt als die blanken Zahlen. Zudem muss man sich fragen, wie oft im Leben eigentlich „Liebe ohne Sex“ vorkommt, und falls ja, was die Studienteilnehmer dann überhaupt unter dem vielschichtigen und schillernden Begriff „Liebe“ verstanden. Meine Meinung dazu: Absoluter Bullshit – die Studie taugt bestenfalls zum Nachdruck auf Toilettenpapier.

Immerhin tröstlich, dass so viele Frauen glauben, Sex ohne Liebe sei noch keine „Untreue“ – aber ob diese Zahl der Realität standhält, ist ebenso zweifelhaft.

Bild: FRANCIABIGIO zugeschrieben, 16. Jahrhundert "Bathseba | בַּת־שֶׁבַע)" - eine Frau der Bibel, die in ihrer Untreue wahlweise als Täterin oder Opfer dargestellt werden kann