Skip to content
  Werbung

Schreiben und leben in Zeiten der Pandemie

Es gibt mehrere Arten, sich als Autorin/Autor zu definieren. Manche von uns brauchen viele Begegnungen, um schreiben zu können. Das heißt, sie benötigen die Gedanken und Erfahrungen anderer. Für einige Erotik-Schreiber(innen) gilt auch, dass sie sexuell aktiv sein müssen, um schreiben zu können. Die reale Wollust wandelt sich dabei in sinnliche Fantasien, die wieder lustvolle Sehnsüchte erzeugen.

Andere hassen Begegnungen mit der äußeren Realität. Sie wollen sich tief in die Köpfe ihrer Figuren hineingraben, um dort die Geheimnisse der Lust zu ergründen.

Inspirationen nur aus der Wollust?

Die Pandemie hat ohne Zweifel beide getroffen. Bei jenen, die selber auf oder unter anderen stöhnen müssen, um aus dem Fluss der Wollust Inspirationen zu erhalten, dürfte der Fall klar sein. Wenn nichts passiert, wird nichts geschrieben, es sei denn über Masturbation. Aber das ist kein wirklich ausfüllendes Thema.

Das Rauschen in unseren Köpfen

Was aber hindert jene, die ihre Worte aus Gedankenschnipseln, Ideen und Fantasien schöpfen? Möglicherweise ist es das Abschweifen der Gedanken in die miesen Zeiten, die alle Kulturschaffenden und sogar Journalisten betrifft. Der graue Dunst der Pandemie als solcher, die abgedroschenen Sprüche der Politiker, nicht nur in Deutschland. Das ewige Rauschen von unsinnigen und lächerlichen Meldungen im Fernsehen - von der ungebremsten Geschwätzigkeit der Besserwisser einmal ganz zu schweigen.

Der ordentliche Zustand, aus dem heraus wir schreiben

All dies müllt unsere Gehirne voll. Autoren aller Art müssen kämpfen, um das Wesentliche unter all dem Wortmüll zu erkennen.

In einem Blog (1) lesen wir:

In diesen Zeiten ist unser Geist in unordentlichem Zustand. Wir müssen unsere Kapazitäten überdenken und noch vieles mehr. Die Krise zwingt uns dazu, intensiver nachzudenken, denn wir müssen das, was draußen passiert, verstehen lernen. Und verständlicherweise macht uns dies ziemlich nervös. Und eine große Anzahl dieser Gedanken lasten auf uns, selbst dann, wenn es keine Beziehung zu den Geschichten gibt, die wir schreiben.

Was wir jetzt tun können

Das Beste, was wir jetzt alle tun können, besteht darin, jeden Gedanken festzuhalten, der uns verwertbar vorkommt. Und er muss nichts sofort in einen langen Beitrag für die „Liebeszeitung“, eine Kurzgeschichte oder gar eine Novelle führen.

Also gut - falls ihr euch ein bisschen gewundert habt, w as die Liebeszeitung derzeit „so schreibt“ - es ist auf eine Reihe „unordentliche Gedanken“ zurückzuführen. Doch andererseits ist keine Frage: Die Gedanken werden auch wieder aufgereiht, in eine Ordnung gebracht oder als kleine Schmuckstücke an sinnliche Hälse gehängt.

(1): Das Zitat wurde sprachlich etwas angepasst, um den Zusammenhang verstehen zu können.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen