Skip to content
Werbung Email:

Der erotische Mund – die Lippen

lippen in der erotik

Die Lippen sind in jeder Hinsicht erotisch. Sie verheißen dem Menschen bereits auf die Entfernung eine gute Durchblutung, was als Zeichen für Jugend und Fruchtbarkeit gewertet wird. Sie sind ferner der Verschluss der Mundhöhle, in die Liebende gerne mit der Zunge eindringen würden (es gäbe sicher noch mehr darüber zu sagen). Als Eingang zur oralen Lust ähneln sie etwas den Schamlippen – und das ist schon äußerst erotisch, nicht wahr?

Auch in Ruhe, ungeschminkt und ganz unerotisch spricht der Mund für sich selbst. Sind die Lippen voll und dunkel, so steht dies für eine lebhafte, sinnliche Frau, sind sie schmal und blass, so unterstellt man, dass die Lippen einer kränkelnden Melancholikerin gehören. Zwar kann man daran nicht schrecklich viel ändern, doch sollte man enge Lippen nicht noch mehr zusammenkneifen: Geschickt schminken und locker lassen wirkt bereits Wunder. Neutral gehaltene Lippen wirken zuverlässig, etwas nach oben gezogene Mundwinkel strahlen Freundlichkeit aus, nach unten gezogene Traurigkeit. Menschen, deren Mundwinkel von Natur etwas hängen, können sich behelfen, indem sie häufiger lächeln – das bringt die Mundwinkel nach oben.


Es ist ja keine Frage, dass in den Mund ab und an etwas hineinmuss – Nahrung und Getränke, zum Beispiel. Dabei ist es zulässig, ein wenig mit dem Gedanken des „Eingangs zur oralen Lust“ zu spielen, etwa, wenn man einen Trinkhalm benutzt. Zigaretten und Zigarillos werden zwar nicht mehr so oft in den Mund genommen, aber auch sie sind „milde“ Anregungen, um sich mehr mit dem Frauenmund zu beschäftigen. Je größer der Durchmesser des Gegenstandes ist, der im Mund steckt, umso größer ist die Assoziation an einen Penis: Besonders stark trifft die bei Bananen und Würstchen zu, da diese ja ungeteilt gegessen werden. Eine Frau, die Lutschbewegungen an Bananen oder Würstchen vollführt, kann dabei mehr Reaktionen auslösen, als ihr lieb sein kann – aber auch ein „Eis am Stiel“ oder ein Lutscher kann diese Reaktionen auslösen.

Beim Flirt kann es sehr nützlich sein, die Lippen zunächst schwach, dann aber auch stärker einzusetzen. Wie bereits erwähnt, sehen Münder freundlicher aus, wenn man lächelt. Ein gelegentliches Kräuseln der Lippen wie zum Kuss ist unverfänglich, aber wirkungsvoll. Man kann dies vor dem Spiegel üben – und ebenso, wann man den Mund leicht öffnen sollte – diese Wirkung musst du ausprobieren. Zu starkes Spitzen der Lippen und Luftküsse wirken nuttenhaft – also in jedem Fall vermeiden, wenn du nicht als Schlampe gelten willst. Den Finger gegen die Lippen zu halten, ist erlaubt und bereits ein großer Reiz beim Flirten – den Finger in den Mund zu stecken oder gar daran zu lutschen, ist hingegen wiederum nuttenhaft.

Das Schminken der Lippen ist bei den meisten Frauen obligatorisch - und ein großer Teil von ihnen übertreibt dabei. Eine wirkliche Dame geht nicht einmal am Abend stark geschminkt aus, und am Tag ist ihr Make-up immer so dezent, dass es die Natur nur leicht betont, niemals aber „aufgemalt“ wirkt. Die „Kriegsbemalung“ heutiger junger Mädchen ist auf das schlechte Licht in den Diskotheken zurückzuführen: Man schminkt sich stark, um auch bei schwachem Licht sexy zu wirken. Es ist wichtig, beim Schminken der Lippen zu achten, dass keine Assoziationen mit den Schamlippen hervorgerufen werden. Je mehr die Farbe noch hellrosa tendiert, und je mehr Glanz auf den Lippen liegt, umso mehr denken Männern an die Vagina oder eben an einen „Lutschmund“, der alsbald einen Penis aufnehmen könnte.

Ich sollte nicht vergessen zu sagen, dass man mit den Lippen allein bereits vorzüglich küssen kann - nicht nur andere Münder, sondern letztlich den ganzen Körper, und vor allem – dass man sie auch dazu braucht, die sinnliche Stimme „an den Mann“ zu bringen. Besonders Wörter mit „m“ am Anfang kann man mit den Lippen oft „ansummen“, was äußert erotisch wirkt.

Bild (Titel) © 2009 by 512 photography

Bild (Unten) Rosalippen © 2008 by mikal-bisnovat's photostream

Trackbacks

die liebeszeitung am : Die Erotik der Zähne

Vorschau anzeigen
Zumeist sind sie gar nicht so erotisch, die Zähne. Bleiben sie uns doch verborgen unter den Lippen, die sie oftmals verschließen. Doch wenn sich das „leise Lächeln“ in die Bereiche des „strahlenden Lächelns“ vorwagt, dann kommen sie eben zum Traggen,

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen