Skip to content
Werbung
Email:

Sex-Wissen jenseits der Basics: der Dominakuss

Ein Kuss ist ein Kuss ist ein Kuss? Mitnichten! Denn der Dominakuss ist eigentlich gar kein Kuss, weil die Lippen der dominanten Frau gar nicht auf die Lippen des devoten Mannes treffen. Vielmehr speit die Domina ihren Speichel in den geöffneten Mund ihres Partners oder Kunden.

Da das Bespeien von Menschen – sei es symbolisch oder tatsächlich – Verachtung ausdrückt, ist diese Form des „Kusses“ eine gewollte Ehrverletzung, die dazu dient, den devoten Partner gezielt zu demütigen. Dennoch gieren manche Männer danach, auf diese Weise gedemütigt, entehrt und verachtet zu werden.

Die Höschenverkäuferin spricht

Nee, behalt mal - oder gib's in die Kleidersammlung
Nun wissen wir, was wahre Befriedigung bedeutet und zitieren mal anonym:

«Es gibt dir eine Art Befriedigung, wenn du weißt, dass jemand wegen dir „kommt“ … und um ehrlich zu sein, das macht mich auch geil.»


Oh … wir finden, es gäbe andere Wege, stolz auf sich zu sein. Die Dame, die es schrieb, ist eine Versandhändlerin von getragenen Höschen. Und sie ist stolz, ihren Kunden jeden Wunsch zu erfüllen, was den Duft derselben betrifft.

Aus dem Internet, und wir wollen wirklich keine Quelle nennen.

Muttertag – oder war es MILF-Tag?

67 Prozent - allerdings unter selbst- und sexbewussten Frauen.

Wer seine Mutti liebt, der ist sicher schön brav und kauft ihr Konfekt, Blumen oder ein neues Handy. Wer eine Mutter liebt, die nicht seine ist, aber mindestens 10 Jahre älter, der wird immer noch von schräg nach links angesehen.

Nehmen wir den Muttertag mal zum Anlass, über diese spezielle Form der Mutter zu sprechen. Für einen Erwachsenen ist die eigene Mutter zwar lieb, aber zumeist alt, hat merkwürdige Ansichten über die Liebe und verblüht körperlich langsam, aber stetig. Für einen jungen Mann, der eine MILF verehrt, ist sie hingegen die Erfüllung seiner Träume, Lüste und Begierden. Er hängt an ihren Lippen und ihre Brüsten, genießt ihre Erfahrung und lässt sich bereitwillig in die sinnlichsten Formen der Liebe einweisen.

Nun stehen diese Damen zwischen - sagen wir mal – 28 und 48 unter einem Begriff, der eigentlich nicht gerade von Respekt zeigt: die MILF. Und schon der Name sagt, mild ausgedrückt, dass der junge Mann für sie eine erhebliche Begierde entfaltet. Und weil der Begriff obszön ist und in der Pornografie geradezu ein Schlüsselwort, befragte die Erotik-Community JOYClub anlässlich des Muttertags 3000 weibliche Mitglieder, was sie denn zum Begriff „MILF“ zu sagen hatten. Und siehe: Sie verbanden mit dem Begriff vor allem Attraktivität. Falls Sie zurückdenken können (oder über die seltene Gabe verfügen, sich die Vergangenheit vorstellen zu können): Noch gegen 1970 galt eine Frau von 40 als „unsichtbar“, weil kein Mann mehr an ihr interessiert war.

Sex mit jungen Männern: Jeder gewinnt dabei

Sex mit einem jüngeren Mann ist eine Win-win-Situation, und das wissen Frauen über 40 natürlich genau: 67 Prozent der befragten Mitglieder des Joyclubs hatten schon mal ein sexuelles Erlebnis mit einem wesentlich jüngeren Mann.

Was sagt uns das nun?

Einmal, dass Begriffe wie MILF zwar anrüchig sind, aber inzwischen durchaus zum „Mainstream“ gehören.

Zweitens, dass eine Mutter, auch eine, die bereits gegen 40 ist, enorm attraktiv sein kann – und sicher nicht nur für Jünglinge.

Und drittens, dass wir nicht so prüde und verachtungsvoll auf die Frauen schauen sollten, die ihre Lüste mithilfe eines deutlichen jüngeren Mannes befriedigen.

Ach, und falls Sie sich am Begriff „Mütter“ stören – natürlich können diese Frauen verheiratete Mütter sein – dann stellt sich die Frage nach der Treue. Aber es können eben auch Frauen sein, die eine gewisse Reife haben – ob sie nun Mütter sind oder nicht.

Oder was meinen Sie?

Gehe niemals mit jemandem aus …

Nein, nein ... geh 'niemals mit ihr aus ...
Gehe niemals mit jemandem aus … der acht Jahre jünger oder älter ist als du. Sagt jemand, der sich für schlau hält. Ist es wirklich so klug, die Grenzen so eng zu setzen?

Oh, es gibt es eine neue Regel für die Partnersuche. (Gibt es immer noch nicht genug?) und sie heißt:

Gehe niemals mit jemandem aus, der acht Jahre jünger oder acht Jahre älter ist als du.


Damit Ihnen das Rechnen erspart bleibt:

- Wenn Sie 18 sind, geht‘s nur nach oben – bis 26.
- Sind Sie 28, dann ist der Toleranzbereich 20 bis 36.
- Sollten sie 38 sein, so ist es 30 bis 46.

Klingt nicht gut, nicht wahr? Ziemlich einschränkend, was den Erfahrungstransfer betrifft. Und warum wird dergleichen veröffentlicht? Wissen wir nicht.

Ein gewisser Scott Spinelli, der von sich behauptet, gegen 30 Jahre alt zu sein, hat es irgendwann einmal geschrieben. Zuerst erschienen ist es – in „Elite Daily“, das sich selbst als „Magazin für die Y-Generation“ bezeichnet, und die „Freundin“ hat es irgendwie gelesen und hielt dies (und Herrn Spinelli) für wichtig. Also dieser Herr Spinelli meint, er hätte schon viele Dates gehabt, aber offensichtlich waren all seine Damen, die er hier meint, wesentlich jünger. Ja, und mit denen hat er sich wohl nicht so recht verstanden.

Oh, natürlich. Wenn jeder dritte Satz der jungen Dame ist: „Meine Eltern meinen“, oder „mein Professor sagt immer“ oder sie sich ständig auf eine der gängigen Fernsehserien bezieht, dann wird es wohl nichts mit der Beziehung. Und mal ehrlich, auch im Bett stört es kolossal.

Doch wie war’s noch umgekehrt? Wenn der junge Mann sich einmal nach Strich und Faden von einer Dame verwöhnen lässt, die mehr als acht Jahre älter ist? Und die ihm Möglichkeiten der Liebe, der sozialen Umgebung oder der Karriere aufzeigt, auf die er zuvor nie gekommen wäre?

Sagen wir’s doch mal so: Wenn ohnehin erst im Alter von etwa 30 Jahren geheiratet wird, warum solle sich eine junge Frau oder ein junger Mann nicht die lange Zeit zuvor vergnügen, mit wem sie oder er es will? Ausgehen heißt ja nicht gleich heiraten ... oder?

Die Peitschenlady zum Sonntag

Peitschende Dienstmagd, nach einem Original von 1935 zur Veröffentlichung "entschärft"
Wir haben uns vorgenommen, Ihnen jeden Sonntag eine ungewöhnliche Peitschenlady zu zeigen . Und diesmal ist es eine Dienstmagd.

Vom Ende des 19. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts waren Dienstmägde in der Literatur oft enge vertraute ihrer rigiden Herrinnen und halfen bei der "Erziehung" von sklavischen Verehrer oder erotischen Zöglingen. Dies entstammt der Literatur um 1935 und wurde aus der Originalszene extrahiert. Ein weiteres Beispiel ist die "Elise" im Klassiker "Gynecocracy", das leider nicht illustriert vorliegt. Im 18. Kapitel wird recht ausführlich beschrieben, was der junge "Julian Robinson" erlebt, als er einige Tage die Strafen der Dienstmagd Elise ertragen muss.