Skip to content
Werbung Email:

Nudes und sexy Shots – wie kann ich das besser machen?

Zu allen Zeiten begehrt: ein erotisches Foto der Geliebten
Unsere Expertin für erotische Webseiten verrät hier ein paar Geheimnisse aus der Welt der Erotik-Bloggerinnen. Da sind auf der einen Seite diejenigen, die sich auch öffentlich mit offenem Visier zeigen wollen und andere, die nur ihre aufregenden Körper vorzeigen möchten. Beide können "Blank ziehen" - doch wie wirken sie am besten?

Einige von euch haben nie ein Nacktfoto gebraucht, kein aufreizendes und kein süßes, nicht wahr? Und auch in eurer tollen Wäsche wollet ihr euch nie jemandem zeigen, und die Muschi … na ja, die musste immer verdeckt werden, oder?

Streng oder süß?

Nun ist es so: Sex Bloggerinnen und ein paar andere Frauen mit einer großen (männlichen) Fangemeinde brauchen ständig solche Fotos, und falls du eine Telefonhexe bist, brauchst du sie auch. Je nachdem, wie deine Liebhaber oder Fans gepolt sind, also entweder süße oder strenge Bilder. Oder brauchst du welche für deine Lover? Oh, oh … das erweitert die Möglichkeiten natürlich.

Selfies bleiben problematisch

Nun kommt aber die Hürde: Fotos machen kann heute jeder. Probleme gibt’s aber, wenn du sie selbst machen musst. Da bleibt dir fast nix anders übrig als ein Mini-Studio oder ein großer Raum, indem nichts Persönliches steht. Das Stichwort heißt: neutraler Hintergrund.

Wenige Sätze zur Technik

Ich will ganz kurz auf die Technik eingehen. Selfies sind doof, weil sie verzerrt kommen – auch am „langen Arm“. Besser: Kamera mit lichtstarkem Objektiv, Stativ, Monitorüberwachung, Fernauslöser. Optimal: Du und eine Freundin machen zusammen Sessions, wenn ihr beide gut fotografieren könnt – das macht auch noch Spaß. Faustregel: Gleichmäßiges, weiches Licht – nicht blitzen, lieber etwas mehr Licht im Raum anknipsen.

Zuhause: erst ausziehen, dann wieder anziehen

So, nun Technik beiseite. Erst mal ausziehen und alles um dich herum drapieren, was du anziehen könntest. Auch ruhig mal Anorak, Regenmantel oder Plüschpelz. Es soll ja kein Coverfoto für ein Modemagazin werden, sondern frech und sexy wirken. Sensationell ist deshalb immer: Trag auf der Haut, was eigentlich nicht direkt auf der Haut getragen wird. Du kannst auch Uniformteile oder Männerkleidung tragen, oder „nur einen Hut“ oder „nur Stiefel“. Kommt darauf an, wie weit du gehen willst.

Wäschefotos machen kaum etwas her, es sei denn, du ziehst deine Dessous gerade aus.

Etwas in den Mund stecken und andere ungewöhnliche Markenzeichen

Kombinationen mit Essen und Trinken sind Super. Nipp an einem Glas Sekt, oder schieb dir einen Schokoladenriegel in den Mund. Es gibt eine Bloggerin, die ständig eine Kaffeetasse in der Hand hält, aber ansonsten nackt ist. Finde dein Markenzeichen, sei es Kaffee, Tee, Ingwer, Lutschstangen oder geräucherter Fisch. Hauptsache, die Kerle glotzen.

Das ganze Haus kann dein Atelier werden

Du wirst dich wundern, wo du dich noch nie fotografiert hast. Es muss nicht auf dem Klo sein – das ist was für Rockstars. Neben dem schon erwähnten neutralen Raum sind Badezimmer und Schlafzimmer beliebt – aber warum nicht mal ein Büro, ein Wohnzimmer oder der Flur? Das Treppenhaus, der Keller oder der Dachboden? Vom Gang ins Freie mal ganz abgesehen. Es gibt Orte, an denen du zu bestimmten Zeiten niemals Menschen triffst - nicht nur im Wald.

Das Bild von dir gibt den Kerlen die Illusionen, die sie brauchen

Ach ja – wenn du Rollenspiele machst. Vergiss nicht, ab und an deine Verkleidungen zu präsentieren, vor allem, wenn du deine Liebhaber niemals Face-To-Face siehst. Die leben dann nämlich davon, wie du aussehen könntest, wenn sie mit dir chatten oder telefonieren. Und deine Instrumente, besonders, wenn du in der „Fernerziehung“ arbeitest.

Oh, schon zu viel? Du willst nur richtig süß für deinen Liebsten aussehen? Dann macht etwas mit deinen Händen. Führe sie über deinen Körper, und wenn du besonders „anständig“ bist, dann nimm nur den Oberkörper auf und steck deinen Zeigefinger zwischen deine Lippen.

Wenn du nackt nicht erkannt werden willst

Manche Bloggerinnen wollen nicht erkannt werden, aber trotzdem richtig tolle sexy Fotos von sich selbst veröffentlichen. Das geht, wenn du eine wirklich gute Gesichtsmaske trägst, und deine Tätowierungen verdeckst. Dann kannst du fast alles veröffentlichen, solange niemand Anstoß nimmt. Manchmal kommen Leute auf die Idee, Fotos anzuprangern, auf denen die Muschi zu sehen ist. Ganz einfach: Tritt hinter eine Stuhllehne – dann bist du nackt und der Stuhl verdeckt doch alles. Wenn du ganz sicher gehen willst, dass dich niemand an den Öhrchen erkennt, kannst du eine Vollmaske oder sogar eine Gasmaske tragen. Billiger sind natürlich Tier- und Karnevalsmasken, und am billigsten ist die berühmte Papiertüte mit ausgeschnittenen Augen- und Mundschlitzen.

Das Wichtigste: Gehe immer und überall auf die sichere Seite, wenn du nicht erkannt werden willst. Keine Erinnerungsstücke, Briefe oder andere persönliche Gegenstände zeigen! Nicht auf dem Bild hinterlassen, was auf die Lokation hindeuten könnte (auch nicht codiert). Und bitte: Auch keinen Kinderwagen oder Babyspielzeuge .. ist alles schon passiert.

Und falls doch mit dem Gesicht zur Kamera?

Falls du dein Gesicht aus irgendwelchen Gründen zeigen musst: Setze eine Perücke auf, schminke dich anders als üblich und poste deine Fotos seitenverkehrt. Da schützt dich zwar nicht restlos, aber es ist ein gewisser Schutz gegen die Geier, die dich ausmachen und beschimpfen wollen, weil du „so etwas“ tust.

Wann und wie ziehst du dich eigentlich aus?

Schlank, jung und schön ist es kein Problem ...
Das Date war super, und du fasst den Entschluss, den Typen noch bis zum Morgen zu behalten. Natürlich kommt er mit dir in die Wohnung, da reicht ein sanftes „Komm“. Und natürlich weiß er, dass du nicht Siebzehn und Vier mit ihm spielen willst, sondern dass demnächst sein Penis anschwellen soll, möglichst eingebettet in ein bisschen Romantik. Und irgendwie musst du dich dann ja auch noch ausziehen. Na ja, wenn er’s nicht tut. Aber eigentlich – könntest du nicht noch ein bisschen angezogen bleiben?

Ich weiß ja nicht so genau, wie ihr tickt, aber ist es nicht wundervoll, wenn er erst einmal deinen Körper über dem T-Shirt, der Bluse oder dem Kleid streichelt?

Na ja, Männer sind unterschiedlich. Manche wollen pure Natur, kleine, niedliche Brüste, die nicht einmal ein BH bedeckt, süße Kätzchen mit weichen, natürlichen Haaren, und eine Haut, die sanft nach Frau riecht. Die mögen es, wenn du nackt aus der Dusche kommst oder einfach dein Kleid fallen lässt oder das T-Shirt abstreifst.

Die anderen wollen deinen Körper durch deine Kleidung hindurch entdecken. Wo scheint etwas durch, wo verbirgt sanfte Spitze die Brustansätze? Sie wollen, dass du im Kleid oder Rock erscheinst, und sie wünschen sich, dass du darunter noch fantasievolle Spitzen und kontrastreiche Strapse trägst. Irgendwie setzen sie das Optische in Geilheit um.

Wenn du über 35 bist oder etwas größere Brüste hast, die nicht mehr so straff sind wie früher, dann bist du mit dem zweiten Typen besser bedient. Der bekommt seine Lust über die Augen, und je frecher deine Dessous sind, umso erregter wird er. Und du musst sie nicht unbedingt ausziehen, jedenfalls nicht, solange ihr sitzt oder steht. Wenn’s dann wirklich zur Sache kommen soll: Strapse ohne Pants sind immer gut, egal, wodurch du dein eigenes Vergnügen bekommst.

Wenn du deinen neuen Typen zu Hause verführen willst, hast du alles in der Hand: Ort, Licht, Make-up, Düfte und Klamotten. Du kannst dich noch einmal umziehen (leichter oder etwas frivoler) und ihm deine schönsten Seiten auch dann zeigen, wenn du nicht mehr so schlank, jung und sportlich bist. Ein guter Tipp ist immer, dass du dich erst ganz ausziehst, wenn ihr wirklich im Bett liegt. Dann bleibt der optische Eindruck in Erinnerung, den der Mann zuvor hatte – und nun kommt das süße Hautempfinden dazu.

Was meint ihr? Ist das gut so? Wie macht ihr es? Und wie denken die Männer darüber?

Zweifache Muschimacht oder doppelter Katzencontent



Der Fotograf Chris Scheurich und sein Modell Ali McNally sowie ein namenloses Kätzchen - das ergibt zusammen ein ebenso sinnliches wie süßes Spiel mit einem Kätzchen und einer katzenhaften Frau.

Mehr davon bei SticksAndStones - Cat Power"

Ausgehen mit einem Gentleman - Tipps für Frauen jeder Art

Dame in der Öffentlichkeit - Hure im Bett?
Klar gib es viele Kerle, die nur mit dir ins Bett wollen. Vor allem, wenn du so aussiehst, als würdet du gerne mit Männern ins Bett gehen. Diese wenigen Hinweise helfen dir, mit einem Gentleman auszugehen, von ihm häufig gewählt zu werden oder seine Geliebte zu werden. Ob du ein Sugar Baby bist oder eine Spitzen-Escortfrau, eine Aufsteigerin oder eine Goldgräberin – diese Tipps helfen dir weiter.

1. Lerne, dich in jeder Lage zu unterhalten

Ob im Bett oder in einem Feinschmeckerlokal, bei Konflikten oder bei (seinen) lustvollen erotischen Wünschen: Lerne, die richtigen Worte zu finden.

2. Lerne, ein gepflegtes Deutsch zu sprechen

Möglichst wenig Dialekt, ganze Sätze und eine gepflegte Sprache unterscheiden dich von der Masse. Dort, wo der Gentleman verkehrt, will man keinen „Gassenjargon“ hören. Den kannst du dir dafür aufsparen, wenn er dich auffordert, ihm „schmutzige Sachen“ ins Ohr zu flüstern.

3. Kleide dich wie eine Dame

Kauf keine Klamotten, die irgendwie nuttenhaft sind oder die du billig am Wühltisch erstanden hast. Büro-, Nachmittags- und Abendgarderobe gehören dazu, auch wenn du weißt, dass er privat auf Korsett und Strapse steht. Und bitte: Niemals nachgemachte Markenprodukte … das ist einem Gentleman wirklich peinlich.

4. Sei gepflegt

Es ist nicht so wichtig, ob du deine Muschi rasiert oder nicht, sondern wie die Haare auf dem Kopf aussehen. Und – er wird dir auf die Hände schauen. Der Gentleman erkennt daran, wie du dich pflegst.

5. Sei informiert

Du solltest über die aktuelle politische, gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung wenigstens halbwegs informiert sein. Ökonomische Kenntnisse zählen dabei am meisten.

6. Verhalte dich niemals öffentlich „hurenhaft“

Ein Gentleman erwartet immer, dass du in der Öffentlichkeit eine Dame bist und manchmal, dass du im Bett eine Hure bist. Versuche, beide Rollen zu beherrschen.

7. Lerne zu gehen, zu stehen und zu sitzen

Ein Gentleman hat bestimmte Vorstellungen davon, wie eine Dame geht, steht und sitzt. Nur, wenn du mit ihm im Bett liegst, kannst du vergessen, eine Dame zu sein.

8. Sei wählerisch mit deinem Schmuck.

Echte Damen tragen echten Schmuck – niemals „Talmi“ und auch keinen billigen Modeschmuck. Trage lieber gar keinen Schmuck, wenn du dir nicht sicher bist.

9. Frische deine Fremdsprachenkenntnisse auf

Ob er Deutscher ist oder nicht: Englisch ist immer von Vorteil, Französisch nicht von Nachteil. Es gibt immer wieder Sätze und Redewendungen, die aus einer dieser Sprachen stammen oder die sich daraus ableiten lassen.

10. Bildung, Bildung, Bildung

Wenn du nichts anderes anzubieten hast als deinen Körper, wird der Gentleman dich auf Dauer langweilig finden, auch wenn du glaubst, dass deine erotischen Fähigkeiten Berge versetzen können.

Ein Tipp: Kaufe am Anfang nur wenige Klamotten, aber dafür wirklich gute Stücke zum Ausgehen. Für Verführklamotten musst du zu Anfang nicht so viel Geld ausgeben, die trägst du ja nicht öffentlich. Und was fehlt, wird dir dein Gentleman bald schenken, wenn du ihn nett darum bittest.

Zeichnung: anonym, gegen 1930.