Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Warum Liebe ein Risiko ist – und wie dir das nützt

Was überwiegt? Die Gefahr oder der Gewinn?
Liebe zu bekommen, ist sicher nicht einfach. Aber das liegt nicht an der Liebe, sondern an Menschen, die um sie bitten, sie einzuhandeln versuchen oder gar einfordern. Und selbstverständlich ebenso an jenen, die sie schenken, eintauschen oder nur zögernd herausgeben.

Bevor ich fortfahre – es ist nicht die Liebe, die du aus Romantik-Schinken kennst. Liebe ist eine Art Wundertüte, in der alles sein kann. Schmerz paart sich mit Lust, äußere Hingabe ringt mir inneren Widerständen, und die Natur rauft sich mit dem Verstand.

Mit einem Satz: Liebe ist ein Risiko. Weißt du, was ein Risiko bedeutet? Es heißt, den Einsatz zu wagen, ohne dass du am Ende weißt, ob du einen großen Gewinn oder einen schmerzlichen Verlust einfährst. Kaum jemand tut dies, wenn die Chancen auf Gewinn nicht größer wären als die Möglichkeiten des Verlusts.

Ein ehrlicher Mensch wir dir niemals versprechen, dass du „immer gewinnst“. Aber wenn du nie ein Risiko eingehst, wirst du auch nie erfahren, was für dich möglich ist. Und wenn du nicht erfährst, was dir möglich ist, dann wirst du auch nicht feststellen, bei wem und mit welchen Eigenschaften du wirklich „punkten“ kannst.

Was heißt das alles letztlich?

Der Liebe niemals zu begegnen oder sie zu verpassen, ist am wahrscheinlichsten, wenn du niemals ein Risiko eingehst. Und dazu musst du wissen, wie gut dein „inneres Selbst“ notfalls mit Verlusten umgehen kann.

Vielleicht kannst du ein „emotionales Konto“ anlegen. Wenn dir ein Zugang zur Liebe gelingt, verbuchst du es unter „Haben“, wenn es schief geht, unter „Soll“. Sorge dafür, dass du keine „roten Zahlen“ schreibst. Das ist im Grunde das ganze Geheimnis.