Skip to content
Werbung Email:

Was du vermisst, wenn du liebst – und nicht geliebt wirst

Wenn du liebst, aber nicht wiedergeliebt wirst, kann das viele Gründe haben. Wahrscheinlich liebst du es einfach, verliebt zu sein. Und der Mann, den du auf diese Weise liebst, nimmt dankbar hin, was er bekommt – aber er liebt dich nicht. Oder du bis versessen auf eine bestimmte Art von Liebe, zum Beispiel in die „romantische Liebe“ und du erwartest, dass deine Liebe genauso erwidert werden muss. Schließlich könnte es sein, dass du dir nur vorstellst, von der Person fasziniert zu sein – während du in Wahrheit ganz versessen darauf bist, dass du endlich bekommen willst, was du vermisst.

Ganz schlimm wird’s, wenn du glaubst, du hast Anspruch auf das, was du vermisst. Aber das wäre ein ganz anderes Thema …

Kürzlich erschien ein Buch über unerfüllte, einseitige Liebe in englischer Sprache, das seither in vielen Blogs besprochen wurde.

Lisa A. Phillips Buch „Unrequited“ (“Unerwidert”) ist noch nicht auf Deutsch erschienen, und wir wissen nicht, wann es erscheint. Nach dem Klappentext soll es weder die Klischees von psychisch gestörten Frauen unterstützen, noch die männlichen Vorstellungen von Nymphomaninnen, und es soll auch nicht in die Oberflächlichkeit üblicher Selbsthilfe-Bücher abgleiten. Angeblich soll das Phänomen, zu lieben, aber nicht geliebt zu werden, weit verbreitet sein, meint die Autorin. Nach dem Klappentexte erhellt sie die mysteriösen psychologischen Erfahrungen, sodass jeder Frau, die dergleichen erlebt hat, überzeugende Einsichten vermittelt werden können.


Aus dem Klappentext (englisch)

This is a book about unreturned romantic obsessions, The Author illuminates this mysterious psychological experience, placing it in a rich and nuanced context, she offers compelling insights to help any woman who has experienced unrequited obsessive love and been mystified and troubled by its grip.

Zum Date gehen – und wissen, dass du keinen Sex schenken kannst

Zum Date gehen – und wissen, dass du keinen Sex schenken kannst

Ja klar, da könnt ihr euch mal wieder empören, nicht? Ich hör schon die Worte: „Aber warum willst du denn jemandem Sex schenken, den du gerade erst kennengelernt hast?“

Nun, es geht gar nicht um mich. Es geht um alle (Frauen und Männer), die nicht asexuell sind, aber die auch keinen Sex haben können, weil es sie entweder schrecklich schmerzt oder weil es viel zu lange dauert, bis sie erregt werden. Und bei Männern, weil sie durch Operationen oder andere Ereignisse impotent geworden sind. Doch alle haben schon diese Erfahrung gemacht: Psychologen, Therapeuten und Ärzte sind schnell mit Trost und Rat bei der Hand- mit falschem Trost und nutzlosem Rat. Die einen erzählen dir, eine Beziehung wäre „mehr als Sex“. Das sagen dir die Pfarrer auch, und es nützt dir überhaupt nichts. Und die Ärzte sind alle irgendwie hilflos. Wie soll auch jemand, der ständig Sex haben kann, wissen wie es ist, zu lieben und keinen Sex zu haben? „Sie können ähnliche Gefühle haben wie eine gesunde Frau“.

Diese Sache mit dem „ähnlich“ ist lächerlich. Du kannst kein Gefühl haben, das ähnlich ist wie eines, das du gar nicht kennst. Solltest du es doch kennen, aber nicht mehr oder jedenfalls nicht mehr mit deinem Partner zelebrieren können, dann wirst du wissen, was du entbehrst.

Sicher ist, dass du noch etwas geben kannst. Frauen können Fellatio schenken, Männer Cunnilingus. Aber das musst du eben auch mögen, und besonders Männer haben ja immer eine gewisse „katzenscheu“, wenn’s darum geht. Na ja, und Frauen machen es ja auch nicht wirklich gerne, oder? Manches bleibt dir trotzdem. Zum Beispiel, den Körper des anderen zu liebkosen, wo immer und wann immer es möglich ist.

Ich habe etwas dazu gelesen, was euch vielleicht interessiert, wenn ihr „innerlich Lust“ habt, aber äußerlich nichts geht.

Warum dein Männer-Typ vielleicht nicht die richtige Wahl ist

Eigentlich ist es einfach, aber zu erklären ist’s schwer. Ein Freund hat mir’s mal so verklickert: Wenn du ein Buch, eine CD oder sonst was kaufen willst, von dem du nichts verstehst, kaufst du es nach der Hülle. Das wissen die Verleger, Produzenten oder Hersteller genau und sie machen die Hülle dann attraktiver als das, was drin ist.

Nun, und so ist es beim Mann: Du kaufst die Hülle. Seine Augen versprechen Emotionen, seine Mimik Erfahrung, und seine Gesten Weltläufigkeit. Und du denkst: ja, den will ich. Der wird mich lieben und verehren, beschützen und so kunstvoll vögeln, dass nicht nur die die Matratzen vor Wonne quietschen. Ach, so ein Mann …

Das tut er auch, wenn er dich gerade mal will. Und wenn nicht, dann holt er sich mit seinen vermeintlich positiven Eigenschaften eben eine andere ins Bett – fällt ihm ja nicht schwer. Seien Weltläufigkeit, ob vorgetäuscht oder nicht, imponiert nahezu jeder Frau, die einen „erfahrenen Mann“ will. Und seine Emotionen liegen an der Oberfläche, was ja nun wirklich für ein Wochenende zu zweit reicht, und nein, er muss sie nicht einmal vortäuschen. Er ist es so gewohnt, das ist alles. Und vögeln kann er natürlich vorzüglich – auch ein Grund, ihn sich „mal wiederzuholen“, oder „ja“ hinzuhauchen, wenn er sich mal wieder meldet.

Nur: hey, das ist kein Mann für eine Beziehung. Wir haben gar nicht davon gesprochen, wie er sein Geld verdient, oder? Auch von seiner Bildung oder Ausbildung wissen wir nichts. Eigentlich haben wir ihn uns aus dem Märchenbuch herausgesucht: weltläufig, erfahren, emotional, guter Lover.

Es kann sein, dass du einen Mann triffst, der alles ist, was ich genannt habe, und der außerdem das Geld und die Fähigkeit hat, mit dir eine Existenz aufzubauen. Ich kenne ein paar Fälle, aber da waren die Männer Ingenieure, Lehrer oder Kaufleute. Also eigentlich Leute mit eher langweiligen Berufen, aber interessantem Aussehen und guten Anlagen.

Und da kommst du: Falls du zu ihm passt, dann versuche mal, dich wirklich an ihn zu binden – nicht mit Kinkerlitzchen, sondern mit Bärenfallen. Männer bleiben, wenn sie ihren Honig bekommen, und davon kriegen sie nie genug. Na ja, das ist nur ein Bild. Aber du musst mehr für ihn sei, als jede ander auch. Und dafür musst du sorgen.

Kannst du englisch lesen? Dann lies über die Eigenschaften, die du willst, die dir aber vielleicht doch nicht guttun.

Dating-Rat für selbstbewusste Frauen und Männer

Denk erst gar nicht dran, was du tun solltest, was du mögen solltest oder was “man” sagen sollte, damit dein Partner / deine Partnerin beim Treffen in Stimmung kommt. Es ist nicht wichtig, wie andere einander kennengelernt haben, wie sie aufeinander reagierten und was den Ausschlag gab, sich wiederzutreffen. Denk nur dran, was du siehst, was du hörst und was du empfindest. Verschwende deine (und seine) Zeit nicht mit Belanglosigkeiten: Du bist hier, weil du dein Gegenüber intensiv kennenlernen willst – so, dass du voraussagen kannst, wie er sich in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten verhalten könnte. Und du willst erfühlen, ob du mit ihm/ihr Küche und Bett teilen könntest, sei es auf Dauer oder für eine heftige Affäre.

Nichts ist selbstverständlich - auch nicht, dass es keinen Sex gibt

Nichts ist selbstverständlich. Du solltest dir nicht vornehmen, mit ihm/ihr ins Bett zu gehen und du solltest dir nicht vornehmen, es auf keinen Fall zu tun. Das Einzige, was du tun solltest, ist auf beide Möglichkeiten vorbereitet zu sein. Sei du selbst, respektiere den anderen, aber versuche nicht, für ihn/sie zu denken oder zu handeln. Jener ist jener und du bist du, und jener weiß, was er sich zumuten darf oder auch nicht, und du weißt es auch.

Ihr seid erwachsen und könnt für euch selbst „ja“ oder „nein“ sagen – und natürlich, ihr solltet es auch dem anderen sagen. Nicht nur „nein“. Auch „ja, bitte“.

Lässt du dir die Füße küssen?

Sinnlicher, unterwürfiger Kuss
Manche Männer sind ganz wild darauf, unsere Füße zu küssen. Na ja, und jetzt, im Sommer, laden die Füße ja geradezu dazu ein, oder? Männer, die Gefallen am Küssen der Füße und insbesondere der Zehen gefunden haben, lecken teils mit Inbrunst weibliche Füße – von den Fesseln bis zu den Zehenspitzen.

Wie ich das finde? Ich denke, da muss man ein bisschen unterscheiden. Wer saubere, schöne Füße küsst und beleckt, ist möglicherweise sehr sinnlich veranlagt. Eine zweite Möglichkeit wäre, dass der Mann extrem unterwürfig ist. Das kann sehr nützlich sein, denn dann kannst du ihm auch andere Befehle geben, die er mit Lippen und Zunge ausführen kann. Es ist wohl eine gewisse Veranlagung, denke ich.

Sinnliche Männer sind immer brauchbar, und unterwürfige mindesten zeitweilig. Also was spricht dagegen, wenn er mal auf die Knie geht und deine Füße leckt?

Lies auch in der Erdbeerlounge und anderwärts im Netz.