Skip to content
  Werbung

Die Partnersuche wird entwertet – durch Apps

Virtuell zu lieben ist viel schöner ... oder?
Ganz zu Anfang der Appedemie(1) habe ich einmal behauptet, das Online-Dating würde durch die „neuen“ Dating-Apps entwertet.

Selbstverständlich hat man mich nicht erst genommen. Die Branche kennt nur eines: Profit um jeden Preis – und warum auch immer – noch läuft das Geschäft mit ständig neunen „Apps“, die eigentlich das Geld nicht wert sind, das die Investoren dafür hinausgeworfen haben – wenn nicht - ja, wenn es nicht immer wieder einen Bedarf gäbe.

Und jetzt? Angesicht der Pandemie und der Körperkontakt-Sperren fällt etwas Licht auf Apps, das eigentlich von vornherein klar war: Die jungen Leute, die es heute nutzen, sehen darin eine Art Spielzeug, das zur virtuellen Welt gehört wie die verdammten Netzwerke, in denen sie ihre Zeit vertrödeln. Oder mal in einer klaren Ansage (Zitat, 2):

Die 18-Jährigen, die heutzutage die App nutzen, sind im Gegensatz zu ihren Vorgängern … in Social-Media-Apps aufgewachsen und sehen diese virtuelle Welt als etwas ganz Natürliches an, (denn) bei Online-Spielen dieser Generation geht es nicht nur darum, ein Treffen im wirklichen Leben zu organisieren, sondern auch darum, Online-Erfahrungen zu sammeln.

Und die Zukunft? Wenn es nach den App-Gurus gehen würde, dann wäre die digitale Welt der natürlichen Welt absolut gleichwertig, was nur logisch ist: denn am Kontakt in der natürlichen Welt verdienen die Dating-App-Produzenten keinen müden Cent. Warum sollten sie dann daran interessiert sein?

Und was sagt der Autor der BBC dazu, der den Artikel über die Entwicklung in der App-Szenerie führte? Zunächst das Zitat (3):

In einer Welt anhaltender sozialer Distanzierung muss dieses Credo möglicherweise auch in gewissem Maße auch von älteren Partnersuchenden akzeptiert werden.

Was geschehen würde, wenn wir die reale Welt der virtuellen gleichstellen würden, wage ich nicht einmal zu denken. Und die Jugend mag ja in manchen Punkten merkwürdig sein, aber virtuelle Kontakte gegenüber physischen Kontakten zu bevorzugen – so meschugge kann eigentlich niemand sein.

(1) Appedemie - Seuche der sich epidemisch sich verbreitenden "Apps".
(2) Elie Seidman von "Tinder"
(3) Dougal Shaw, BBC Mitarbeiter.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen