Skip to content
  Werbung

Dein Lover - deine Hand, dein Mund und deine Vagina

blasen als synonym in den 1950ern
Dieser Artikel beruht auf einer Erzählung einer Frau, die sich „mit so etwas“ auskennt, die aber hier nicht genannt wird. Wir haben ihre Worte leicht abgewandelt, um den Text verständlicher zu machen. Es handelt sich um eine reine Meinung - wir haben deswegen auf jeden Kommentar verzichtet.

Männer - vom Handverkehr zum Oralverkehr (Fellatio)

Wenn ein Mann nur weiß, wie sich Handverkehr anfühlt und er von dir Oralsex bekommt, ändert sich alles für ihn. Selbst wenn er daran zurückdenkst und feststellt, dass es beim ersten Mal nicht so toll war, dann ist es für ihn immer noch besser, als gar kein Oralsex zu haben.

Weißt du, für Männer ist deine Mundhöhle einfach toll - sie kann sich heiß oder kalt anfühlen, je nachdem, ob du gerade etwas Warmes getrunken hast oder ein Pfefferminzbonbon im Mund hattest, und mit der Zeit wird das Gefühl immer intensiver. Der Mund hat dazu den Vorteil, dass du die Lippen beliebig verengen oder erweitern kannst. Aber eigentlich ist viel wichtiger, den Sog oder den Unterdruck zu verändern. Wenn du alles zusammenzählt, was du mit den Lippen, der Zunge, dem Unterdruck und noch dazu mit deiner Hand dabei tun kannst, kommst du auf viele Variationen. Und nun weißt du vielleicht, warum Männer diese Sache so lieben.

Und der ganz normale Sex?

Heißt das, dass Männer Vaginalsex verachten?

Nein, das tun sie nicht - Vaginalsex gibt ihnen das Gefühl, „richtige Männer“ zu sein. Ich meine: Wenn du wirklich dazu bereit bist, denn dann gibt es keinen Widerstand, und dein Lover empfindet deine Vagina als nass, warm und trotzdem so eng, dass ihn die Reibung erregt. Eine Vagina fühlt sich ja nie ganz glatt an, und ein Penis ist es auch nicht. Die Reibung spielt also schon eine Rolle. Manche Männer wollen möglichst schnelle Bewegungen machen, andere genießen jeden Stoß, auch der Winkel, in dem der Penis eindringt, verändert deine Lust - und klar auch die Lust deines Lovers. Beim Vaginalsex kommt es sehr darauf an, wie du dich bewegst - umso toller ist es für den Mann.

Beziehungen ohne Kompromisse?

Den Trick der Springer-Presse, spektakuläre Nachrichten oder Meinungsbeiträge vor der Internet-Leserschaft zu verschleiern, um durch die Hintertür Abonnenten zu werben, mag jeder beurteilen, wie er will.

Nun lesen wir also in der WELT, dass „Mario und Veronika“ keine Kompromisse machen wollten in ihrer Beziehung - was zunächst nicht weiter interessiert - ist ja ihre Sache, so etwas zu behaupten. Problematischer ist es schon, wenn der Name der Agentur, über die sich sie kennengelernt haben, auch in der verschleierten Online-Ausgabe deutlich zu lesen ist.

Und ich werde also weder verlinken noch zitieren, was die WELT-Redakteurin Anna Kröning darüber schrieb.

Die Botschaft des Artikels allerdings ist reine Ideologie: "Eine Beziehung funktioniert besser, wenn Paare keine Kompromisse machen". Ich erinnere mich noch deutlich an die Abwertung des Wortes „Kompromiss“ in Deutschland. Das Wort wurde allenthalben Verunglimpfung, nach dem Motto: „Kompromisse sind von vorn herein schlecht.“

Sollte es etwa immer noch so sein? Oder gilt es jetzt für Paarbeziehungen?

Ich sage es neutral wie möglich: Veronika und Mario sind frei, zu denken, was sie wollen. Aber es gibt auf Dauer keine Beziehungen ohne Vereinbarungen zum Nutzen beider Partner. Das nämlich bedeutet „Kompromiss“.

RACK - extreme BDSM-Praktiken - sollte man dafür wirklich werben?

schreckliches leid oder abenteuer?
Dieser Artikel wendet sich an Leserinnen (und Leser) die "Shades of Grey" kennen und damit liebäugeln, sich auf derartige Spiele einzulassen.

In der sogenannten BDSM-Community gibt es Begriffe, die „Insidern“ bekannt sind und die sie für akzeptabel halten. Doch außerhalb des „harten inneren Zirkels“, zu dem die Shades-of-Grey“ Leserinnen sicherlich nicht gehören, lösen sie Befremden aus.

Dazu las sich jüngst: (1)

Ein wichtiger Begriff in Bezug auf Sicherheit, der in der BDSM-Community verwendet wird, ist RACK, ausgeschrieben „risk-aware consensual kink“ Der Begriff bedeutet „risikobewusstes, einvernehmliches Ausleben der besonderen Neigungen“ (englisch: Kink).
Die Autorin schrieb, es sei eine Sicherheitsphilosophie, die riskante Spiele ermöglichten - dazu müssten sich die Teilnehmer aber bewusst zu sein, dass solche Risiken existieren.

Die Frage, dich sich daraus ergibt, wäre für jeden Nicht-BDSM-Anhänger:

Wie kann jemand, der sich auf ein gefährliches Spiel mit offenem Ausgang einlässt, sicher sein, dass er sich des Risikos bewusst ist?

Er kann es nicht. Die harmlosen, wenngleich nicht völlig einvernehmlichen Spiele in den „Shades of Grey“ stellen ohnehin nur die „Schokoladenseite“ lustvoller Schläge oder Fesselungen dar. bei denen sowohl das körperliche wie auch das psychische Risiko gering ist.

Risiko, Sektierer und Ideologie

Doch das Risiko wird umso höher, je mehr Ideologie, Gruppendruck und andere Maßnahmen psychischer Art versucht werden, um den Neuling zu veranlassen, mehr zu riskieren, als ihm eigentlichlieb ist. Das ist kein Phänomen, das ausschließlich dei BDSM-Gruppen betrifft, sondern für alle sektiererischen Gruppen gilt, inklusive der religiösen Gruppen, die mit Gruppendruck und Psycho-Tricks arbeiten. „Spring endlich, du Feigling“, ist ein Befehl, für den der Sender möglicherweise keine Verantwortung übernimmt - der Empfänger der Nachricht hätte ja nicht springen müssen. Doch wenn jemand diesen Befehl von Dach eines Hochhauses aus gibt und der Empfänger nicht mehr Herr seiner Sinne ist, dann ist dies ein Verhalten, das den Namen „kriminell“ durchaus verdient.

Nein, es gibt keinen Grund, Menschen zu veranlassen, sich extremen körperlichen oder psychischen Risiken auszusetzen. Aber es gibt durchaus Gründe, den Personen zu misstrauen, die eher naive Menschen in Risiken hineinziehen wollen, die sie nicht wirklich verstanden haben.

Ich weiß, dass es kritische und nachdenkliche Betrachtungen zum Thema RACK gibt, die durchaus lesenswert sind.

(1) Dieser Artikel wurde zu Werbezwecken von einem Fetisch-Modell verfasst - aus diesem Grund weigere ich mich, auf den Beitrag zu verlinken.
Bild: Künstlerdarstellung einer Szene.

Verabredungen für Vornehmtuer

Es gibt wirklich Leute, die eine Verabredung (vulgär: ein Date) mit einer Verlobung verwechseln. So las ich dieser Tage in „GQ“:

Reservieren Sie einen Tisch in einem teuren Restaurant. Und zwar eines mit Tischdecken, Stoffservietten und Kerzen.
Wer so etwas tut, signalisiert damit, dass er mehr will, als die Dame kennenzulernen. Klar kann man eine Edel-Einladung aussprechen - aber nur dann, wenn man die Dame vorher schon etwas beobachtet hat und weiß, dass schon gewisse Sympathien vorhanden sind und sie solche Einladungen liebt. Stellt euch mal vor, ihr müsst mit einer schrecklich geschwätzigen oder völlig geistlosen Frau (oder einem Mann) zwei bis drei Stunden „Konversation“ machen und dafür am Ende noch über 150 Euro auf den Tisch legen. Zudem setzt ihr euch selbst unter Druck - udn euren Partner sowieso, Also: Daumen nach unten für solche Tipps.

Beim „Look“ (also den Klamotten) bin ich einverstanden. Allerdings sollte die Kleidung zum Anlass passen, und der Anlass ist eben nicht immer ein Romantik-Dinner, wie von GQ vorgeschlagen.

Geschenke sind entbehrlich, vor allem, wenn man nicht viel von der Dame weiß, die man trifft.

Sich erst vor der Haustür zu entscheiden, ob es „oben“ einen feuchten Nachschlag zum Dinner gibt, ist dermaßen Old School, dass ich es gar nicht glauben konnte.

Gut hingegen: Am nächste Tag unbedingt anrufen, wenn die Verabredung in irgend einer Weise positiv war.

Und mein bester Tipp?

Die Person ernst nehmen, mit der man sich trifft, aber keine hohen Erwartungen erwecken. Das riecht völlig aus.

Warum „Dating“ häufig nutzlos ist

Ich habe mich nun seit etwa 40 Jahren theoretisch mit der Partnersuche beschäftigt, und bis vor etwa 20 Jahren sogar noch praktisch. Und aus dieser Erfahrung kann ich mit Sicherheit sagen, dass „Dating“ nicht existiert. Jedenfalls nicht in Mitteleuropa. Und falls wir die Partnersuche als „Dating“ bezeichnen“, dann irren wir uns.

Kontakte aufnehmen, Kontakte zulassen, entscheiden

Wer einen Partner kennenlernen will, ist gezwungen, Kontakte aufzunehmen oder jedenfalls zuzulassen, dass jemand zu ihm Kontakt aufnimmt. Er muss also seine private Komfortzone verlassen und sich damit befreunden, einen fremden Menschen in sein Leben einzubinden - zunächst probeweise, dann auf Dauer.

Nun behaupten manche Leute, dafür gäbe es feste Regeln. Andere sagen, dass verborgene Regeln wirksam würden. Letztlich gibt es aber nur eine Regel: Entweder das Treffen hat gefallen, dann versucht man, das Kennenlernen zu vertiefen. Oder es gefiel nicht, dann trifft man einander nicht wieder.

Warum es mit jedem Tag schwieriger wird, einen Partner zu finden

Seit Jahren gibt es die Unsitte, „lecker“ oder „anspruchsvoll“ zu sein bei der Partnersuche. Das bedeutet, viele mögliche Partner zu treffen und den größten Teil davon in die Wüste zu schicken. Das ist anstrengend, auf Dauer absolut enttäuschend und selten erfolgreich. Abgesehen davon ist es nicht empfehlenswert, weil die Besten unter den Möglichen schnell vom Partnermarkt verschwinden. Die Formel ist einfach: Alle Partner(innen), die akzeptabel sind, werden irgendwann von anderen Frauen oder Männern „weggefangen“, und also bleiben immer nur die übrig, die für andere „zweite Wahl“ waren.

Dadurch entsteht eine negative Spirale: Man ist gezwungen, aus immer weniger möglichen Partnern noch diejenigen herauszufischen, die „halbwegs“ passend sind. Konkret heißt es, dass gerade der „anspruchsvolle“ Mensch nun noch mehr Dates benötigt, die immer frustrierender werden.

Eigentlich kann das niemand wollen, aber viele Menschen glauben, die Gesetze des Marktes würden für sie aufgehoben. Ich fürchte, ihnen kann nicht geholfen werden.