liebe an sich

Gelegenheitssex ist eine Frage der Marktbedingungen
Spontane Hingabe gibt es selten zum "Nulltarif"


Wer nach Gelegenheitssex oder seinem vornehm verklausulierten Äquivalent „Causal Dating“ strebt, tut gut daran, sich an den Gegebenheiten des Marktes zu orientieren – also an Angebot und Nachfrage.

Die Anbieter von „Causal Dating“ werden zunächst verdutzt schauen, wenn ich Ihnen sage: Die meisten Menschen, sowohl Frauen wie auch Männer, hassen den Gedanken, sich wie die Vögelchen auf der Stange am Markt der Lüste anzubieten. Doch anders als die Frauen, die es dennoch tun, leben die Männer in der Illusion, es gäbe da draußen unendlich viele notgeile Frauen, die nur darauf wartete, von einem Kerl „gelegt“ zu werden.

Selbstverständlich gibt es diese Frauen. Namentlich Ehefrauen, die etwas Abwechslung von den Geberqualitäten ihrer Männer suchen, Managerinnen, die sich einfach keine Zeit nehmen wollen, Beziehungen einzugehen, und alleinerziehende Mütter, die sich den Zwiespalt zwischen „Partnerschaft“ und „Einen Mann haben“ durch Kompromisse lösen.

Frauen verhandeln gerne über die Bedingungen, unter denen sie Sex schnenken

Doch da wären mehrere Haken:

1. Diese Frauen sind größtenteils wählerisch. Insbesondere die Ehefrauen und Managerinnen wollen emotional geladenen Qualitäts-Sex.
2. Das große Angebot wird zumeist (wenn nicht gar immer) nur vorgetäuscht. In Wahrheit gibt es wesentlich weniger Frauen, die „notgeil“ sind, als angenommen wird.
3. Frauen können die „Latte“ ihrer Verfügbarkeit beliebig hoch ansetzen.
4. Frauen haben dadurch die Möglichkeit, über Sex zu verhandeln, bevor sie ihn schenken. Der Gegenwert kann in allem bestehen – von schönen Illusionen bis hin zu Bargeld.
5. Nicht jede Frau verhandelt ehrlich. Oftmals versuchen Frauen, die Geilheit der Männer zu nutzen, um Geschenke zu erhalten oder Bargeld zu ergaunern, ohne im Gegenzug Sex zu schenken.

Der Autor Dr. Gérard Bökenkamp hat den Gelegenheitssex aufgegriffen und schreibt (Zitiert nach der "Huffington Post"):

Die hohe Zahl der Frauen mit geringem Interesse an Sex führt zu einem Nachfrageüberhang bei Männern und einem Angebotsdefizit auf der Seite der Frauen. Das verbessert die Verhandlungsposition von Frauen, wenn es um das Aushandeln der Bedingungen für Gelegenheitssex geht.


Dem ist kaum etwas hinzufügen, wenn einmal von dem gesellschaftlichen Brimborium absieht, das um die „Käuflichkeit“ von Menschen, speziell von Frauen, stets veranstaltet wird.

Der Liebesmarkt hat eigene Gesetze

Wer an den „Casual-Dating-Markt“ geht, muss sich vergegenwärtigen, dass dort sexuelle Verfügbarkeit angeboten oder sexuelle Begierde gesucht wird. Man kann nicht zugleich einen geschlossenen Markt betreten und behaupten, man sei weder käuflich noch wolle man etwas kaufen.

Für Männer gilt nach wie vor: Das gesuchte Gut, der barrierefreie, schnelle Sex, ist selten oder gar nicht verfügbar, es sei denn für Geld, spontane Sympathien oder extrem hübsche Worte.

Es gibt – ohne jeden Zweifel – auch eine gewisse Anzahl von Frauen, die für Sex, gespielte Zuneigung oder falsche Romantik einen Preis in Geld oder Geschenken bezahlen, ja sogar solche, die sich abwerten, um Sex zu genießen. Es mag sogar sein, dass deren Anzahl zunimmt.

Doch auch auf diesem Gebiet gelten die Marktbedingungen. Wer als Mann Sex gegen Geld, Nahrung oder Geschenke tauschen will, findet einen schlecht bestellten Markt vor. Bestenfalls das Gefälle zwischen sinnlich-begehrlichen älteren Frauen und jungen, hübschen und potenten Männern bietet noch Raum für Gelegenheiten.

Das "gewünschte Gut" ist meist rar

Lassen Sie mich noch einmal zitieren (Quelle wie zuvor), wovon der Erfolg in der einen oder anderen Richtung letztendlich abhängig ist:

Ihre Verhandlungsposition auf dem Markt hängt wesentlich davon ab, wie groß die Zahl der Individuen ist, die ähnliche Ziele verfolgen wie sie selbst, das heißt wie groß der Wettbewerb um ein bestimmtes Angebot ist und wie groß die Zahl der Individuen, die das gewünschte Gut zur Verfügung stellen.


Falls Sie nun denken „das ist eben der Kapitalismus, der der Autor hier vertritt“, sollten Sie bedenken, dass Sie selbst auch einmal am Markt der Partnersuche waren und sich dort „verkauft“ haben. Und mit einiger Sicherheit haben Sie dort nicht nur ihren edlen Charakter angeboten.

Link zum Buch des zitierten Autors.

inas liebesrat

ina spricht Einen Mann richtig geil machen – wie geht das?»
Sanfter Flirt, ausbaubar Wir haben im Internet und bei Freundinnen gefragt, wie Frauen ihre Männer richtig geil machen. Die drei besten Rezepte waren: - Wirklich scharf anflirten. - Sexy Dessous oder ungewöhnliche Kleidung tragen. - Scharfe Rollenspiele. Fremde Männer: Scharf anflirten geht am besten Beste Flirthaltung Sorge dafür, dass du sitzt (Barhocker ist gut) und er deinen ganzen Körper sehen kann. Wenn du schon mit ihm sprichst: Unbedingt ...

lust und sex

sexy kategorie Frauen: niemals die Initiative im Bett ergreifen – oder besser doch?»
Initiative wird belohnt - zumeist jedenfalls Eine Frau zu fragen, warum sie nicht öfter die Initiative beim Sex übernimmt, bedeutet ungefähr das Gleiche wie sie zu fragen, warum ihre Brüste so klein blieben, oder warum sie keine guten Blowjobs gibt. Die Frage an sich ist so schwierig zu beantworten, dass sie selbst das gesündeste Ego aus dem Himmelbett schmeißt. So weit, so gut. Nur ist es hilfreich? Sieben Gründe nennt die Autorin mit dem Pseudonym Lucy Animus in „ ...

partnersuche

parnersuche Wie Singlebörsen kein Dating-Verhalten ändern»
Online-Dating wird – vornehmlich von interessierten Kreisen der Branche selbst – „über den grünen Klee gelobt“. Bei so viel Honigmäulern, die den lieben langen Tag nichts anderes tun als an ...

lifestyle

lifestyle sexy Sich zur Frau machen lassen – „Forced Feminization“?»
Schicke Verwandlung: Na, meine Herren, auch Lust? Bevor ich mal damit anfange, euch das zu erläutern: Bitte weglesen, wenn ihr homophob oder sonst wie gegen Geschlechterspiele ...

psychologie

psycho und kultur Plädoyer für intime Lüste als Geschenk»
Es ginge noch eine Spur zarter ... Zu Weihnachten pflegt man einander zu beschenken, aber inzwischen ist das Schenken immer dann in einen schlechten Ruf gekommen, wenn man „sich ...

lust über 40

ueber 40 Dating ab 35: was Sie von einem Escortgirl lernen können»
Das Gesamtbild entscheidet - sogar noch in einer Londoner Telefonzelle Dating ab 35 ( und eigentlich immer dann, wenn Ihnen der Erfolg nicht gerade nachläuft ): was Sie von einem ...

anziehen und ausziehen

zieh dich an, zieh dich aus Eine kleine Nachtmusik – die Brustversion»
Eine kleine Nachtmusik – die Brustversion Völlig ohne Kommentar …

sinnliche geschichten

sinnliche novellen Wie erotische Bücher entstehen (oder besser nicht)»
Mild perverse Herren - und eine erlebnishungrige Dame Wie erotische Bücher massenhaft entstehen - und warum die meisten Autorinnen und Autoren zum Misserfolg verdammt sind. Eine Satire von UU Was Autoren tun, die aus innerem Drang schreiben Wer erotisch schreiben will, kann dies aus dem Drang tun, den feuchten Dschungel der erotischen Innenwelt nach außen zu kehren. Dies ist durchaus lobenswert, denn über die Gefühlswelt des erotischen Menschen ist wenig ...

liebes kurznachrichten

Gefällig und fragwürdig: Presse, Frauen, Masochismus»
Die Fantasie ist immer grenzenlos - und kein Beweis für die Zugschreibung "Masochistin" ...

liebes kurznachrichten

Schützt häufiger Wechsel der Partnerin vor Prostatakrebs?»
Ob Orgien auch helfen? Prostata-Krebs ist nun wirklich nichts Schönes – und wer ...

liebes kurznachrichten

Fotos vom ersten Mal?»
Einmal ist immer das "Erste Mal" Eigentlich war das ja ganz hübsch gedacht - aber ...

was ist liebe

Was ist Liebe?
Die Liebe zu einer schönen Frau darstellen - nicht ganz einfach
Was ist diese Sache, die wie Liebe nennen? Fragen Sie Weise, Priester, Biologen oder Ärzte - und meinetwegen auch mal einen Psychologen. Die ehrlichste professionelle Antwort ist immer noch:

Generell lässt sich die Frage nicht beantworten, aber ich kann Ihnen die Sichtweise meiner Wissenschaft erläutern.


Je einfacher die Worte Ihres Gesprächspartners sind, umso ehrlicher ist normalerweise die Antwort, beispielsweise diese:

Ich weiß es nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, wie ich sie erlebt habe.


Viele Menschen wollen nicht wissen, was Liebe wirklich ist

Liebe und alles, was damit zusammenhängt, kann nur derjenige in Worte bringen, der über die Macht des Wortes verfügt und tief in sich hineinsehen kann. Doch oft ist diese Art, die Liebe zu schildern, gar nicht gefragt, denn leider wollen die Menschen zweierlei:

1. Ultimative Antworten, die über den eigenen Erkenntnisstand hinausgehen. Sie sind sich unsicher, ob ihr Handeln und Unterlassen „gut für sie ist“.
2. Romantische Geschichten, die die Liebe verherrlichen, statt ihre Höhen und Tiefen nachvollziehbar zu machen. Davon lebt die gesamte Unterhaltungsbranche, vom Schlagertext über den Groschenroman bis hin zum preisgekrönten Bestseller-Liebesroman.

Das Ziel der Liebeszeitung: Sie gut zu informieren

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, die Liebe in all ihren Variationen zu schildern und schildern zu lassen, und zu versuchen, dabei so gut wie möglich die wenigen glaubwürdigen Erkenntnisse der Wissenschaft zu berücksichtigen. Dennoch kann ich Ihnen nicht ersparen, Ihren eigenen Weg zu gehen, der zur Liebe führt. Liebe ist eine der wenigen menschlichen Regungen, die sich jeder Beurteilung durch andere entziehen. Wir lernen Sie für uns, wir teilen sie mit andren, wir leben mit der Erfahrung, die Sie uns schenken, und die wir an andere weitergeben können. Liebe ist ein Kommunikationsprozess. Wir lernen sie, indem wir sie erproben. Dieses Einüben mit Versuch und Irrtum nimmt uns niemand im Leben ab.

Sie wollen wissen, was Liebe ist? Erfahren Sie die Liebe in verschiedenen Situationen und mit unterschiedlichen Menschen, bevor Sie sich festlegen, was für Sie (und nur für Sie) Liebe ist.

Das Foto wird unter dem uneingeschränkten © 2012 vom liebesverlag.de veröffentlicht
Lesen Sie zum Wahrheitsgehalt des Internets auch meinen Artikel: Warum die Unwahrheit siegt.


Schmusen,
Reizen,
Peitschen?
Wie Sie Ihren Mann Verwöhnen und Beherrschen.
Reizen oder Peitschen?

Mehr dazu?

Sinnlichkeit,
Verführung,
Hingabe?
Wie Verführen Sie Ihren Mann zu erregendem Sex?
Sexy sein für den Mann.

Mehr dazu?

Rollenspiele,
Inszenierungen,
Erotik-Theater
Was gefällt einem Mann am erotischen Rollenspiel?
Lustvolle Rollen.

Mehr dazu?