liebe an sich

Liebe in zweifelhafter Gesellschaft
Nur darstellen, was man zeigen dufte: Junges Liebespaar


Die Liebe ist in zweifelhafte Gesellschaft geraten. Waren es ursprünglich die Dichter und Denker, die zumeist einen Lobgesang auf die Liebe anstimmten, so ist es heute das eiskalte Auge der sogenannten „Wissenschaft“, die sich anschickt, die Liebe zu sezieren. Damit werden wir Liebende mehr und mehr unserer Macht beraubt, die Liebe zu definieren. Ich behaupte nicht, dies sei böse Absicht. Aber es ist dennoch eine Gefahr für die Liebenden, nämlich dann, wenn die gesellschaftlichen Kräfte diesen „Wissenschaftlern“ sklavisch die Füße küssen.

Lassen sie mich zunächst zitieren, wie die Liebe früher einmal gesehen wurde:

Liebe aber heißt auf Deutsch nichts anderes als jemandem von Herzen gütig und hold zu sein, und ihm alle Güte und Freundschaft anzubieten und zu zeigen.


Die erste zweifelhafte Spur zur Liebe wurde zweifelsohne von Dichtern gelegt, die ihren Gefühlen zum anderen Geschlecht Ausdruck verleihen wollten. Dabei hatten die Dichter der Vergangenheit das Problem, ihre Gefühle in Worte zu fassen, die „zulässig“ waren. Sie mussten den inneren Drang und die Wollust verbergen und damit die innere Triebfeder ihrer Dichtung verleugnen. In aller Kürze heißt es bei Schiller verherrlichend:

Oh zarte Sehnsucht, süßes Hoffen, der ersten Liebe goldne Zeit.


Gemeint war oft, was man nicht sagen dufte: Lust und Leidenschaft

Natürlich wusste jeder, der sie kannte, dass die Dichter, Musiker und Maler nicht „nur in zarter Sehnsucht“ schwelgten, sondern durchaus die „leidenschaftliche Liebe“ oder die „heiße Liebe“ im Sinn hatte. Verhüllend mussten sie deren Ort nicht in den Lenden, sondern im Herzen ansiedeln. Sonst wären sie zu sehr in die Nähe dessen gekommen, was der Zeitgeist als „Laster“ bezeichnete. Denn „oft kleiden sich des Lasters Triebe in die Gestalt erlaubter Liebe“.

Immerhin sorgten die Dichter dafür, der Liebe ein Gesicht zu geben. Fortan hatte man eine Vorstellung davon, wie die liebe lockt, verwirrt, bindet oder zerstört. Wer „zwischen den Zeilen“ lesen konnte, dem entging nicht, dass die Wollust und die Begierde die eigentliche Triebfeder der Liebeslust waren. So mag auch die in Deutschland so beliebte „romantische Liebe“ entstanden sein: Darin wird die Frau als Wesen beschrieben, das nach Liebe lüstet, aber die Triebe verleugnet. Insofern kann die gesamte „romantische“ Liebesliteratur von sanft-sinnlicher Romantik bis zum schwülstigen Romankitsch als „verhüllende Umschreibung des sexuellen Verlangens“ bezeichnet werden. Möglicherweise könnte man auch sagen: Es ist sinnlicher, eine Reise zu beschreiben, als die Ankunft am Ziel.

Bei Hofe war man nicht so zurückhaltend


Die Vereinnahmung der Liebe am Beispiel

Nicht nur die Dichter und Denker griffen in der Vergangenheit nach der Definitionsmacht über die Liebe: Auch Staat, Gesellschaft und Christentum taten alles, um den Begriff für sich zu vereinnahmen. Besonders nachhaltig ist dies bis heute der Sozialwissenschaft und dem Christentum gelungen. Ein typisches Beispiel dafür ist die Publikation „Das Ende der Liebe“ von Sven Hillenkamp. Merkwürdigerweise ist keinem der Kulturzaren deutscher Zeitungen aufgegangen, dass Hillenkamp den Begriff der Liebe zunächst vereinnahmen musste, um ihren Tod zu proklamieren. Seither gilt Hillenkamp als Robin Hood der Liebenden, obgleich unklar ist, ob er überhaupt ihre Partei einnimmt. In Wahrheit ist das Buch etwas ganz anderes: Eine freche Vereinnahmung der Liebe mit dem Vehikel, gegen einen kommerzialisierten Liebesbegriff zu wettern. Übrigens hatte das Buch außerhalb der Literatur-Szenerie keinerlei Einfluss auf die öffentliche Meinung. Ich verkenne dabei übrigens keinesfalls, dass die werbende Wirtschaft den Liebesbegriff ebenfalls vereinnahmt und verhunzt.

Die unseligen Teile des Christentums und ihre Nachwirkungen

Die unselige Rolle des Christentums bei der Vereinnahmung der Liebe dürfte bekannter sein. Die Männer dort versuchten, der Liebe ein neues Gesicht zu geben, indem die innige Liebe zweier Menschen zueinander abgewertet wurde, wählend man in stetiger Aufbauarbeit die Liebe als Ideologie heranzüchtete. Am Ende dieser Einflussnahme stand der Liebe das Laster gegenüber, und die Wollust (also der Geschlechtstrieb) wurde als „Todsünde“ deklariert. Die Ideologie, die dahinter steckt, wirkt bis heute nach.

Die Vereinnahmung der Liebe durch zweifelhafte Wissenschaftler

Gegenwärtig erleben wir eine Vereinnahmung der Liebe durch alle Arten von selbst ernannten Liebes-Experten. Das mag hingehen, solange es sich um selbstgefällige Spinner handelt. Aber darunter befinden sich Ärzte, Psychologen, Sexologen, Soziologen und Gehirnforscher, die allesamt im Volk einen besonderen Status haben und damit ein höheres Ansehen als andere. Inzwischen vergeht kaum noch ein Monat, indem nicht „neue Forschungsergebnisse“ vorgelegt werden oder irgendwelche angejahrten, schon damals weitgehend nutzlosen Bücher über die Liebe wieder neu aufgelegt wurden. All diese Autoren mögen außer Ruhmsucht, Selbstherrlichkeit und Broterwerb noch andere Motive haben, diese Bücher jetzt auf den Markt zu werfen. Aber jedes dieser Bücher schadet uns, den Liebenden, die bitte schön noch selbst definieren wollen, was Liebe ist.

Ich kann nur sagen: Es ist wirklich schade, dass wir uns dem Diktat der Elfenbeintürme, der Literaturkritik, den Kulturmagazinen und der listigen Geschäftsmacher in den Verlagshäusern unterwerfen. Manchmal denke ich, lesen bildet inzwischen nicht mehr, sondern es vernebelt die Hirne.

Zitate und Recherche nach Grimm "Deutsches Wörterbuch".

inas liebesrat

ina spricht Vögel sie, dann will sie dich?»
Zwischen Menschen und Enten besteht ein Unterschied ... Habt ihr diese „Erfahrung“ auch schon gemacht? ( Zitat ): Mann ist scharf auf eine attraktive Frau, umwirbt sie monatelang (oder sogar noch länger) und bleibt dann aber doch auf ewig nur der dufte Kumpel. Anstatt sich orgiastisch mit ihr in den Laken zu wälzen, hört man sich stundenlang ihre Probleme an, hilft ihr beim Renovieren der Wohnung und sitzt ständig vor ihrem abgestürzten Rechner. Klar ist: Nahezu jede Frau ...

lust und sex

sexy kategorie Sex ist nie das, was Sie denken, bevor sie ihn haben»
Lexikonwissen reicht nicht aus, um Liebe zu lernen Eines der Geheimnisse über Sex, dass Ihnen weder ihre Grundschullehrerin noch Ihre Bio-Lehrkraft im Sexualkundeunterricht vermitteln kann, ist dies: Sie wissen nicht, wie Sex ist, bevor Sie ihn haben. Aber dies alles gilt nicht nur für das erste Herantesten an die Sexualität, sondern es gilt immer, solange sie nicht alles ausgeschöpft haben, was Ihnen ihre Sexualität bietet. Dabei tauchen Irrtümer, Falschinformationen ...

partnersuche

parnersuche Partnersuche: Auch die Psyche der Frau darf beim Date belastet werden»
Sie mag verletzlich wirken, doch ihre Psyche sollte Rückschläge ertragen Die menschliche Psyche ist wehrhafter und belastbarer, als wir glauben. „Zurückweisungen und ...

lifestyle

lifestyle sexy Sexual- und Toleranzerziehung geht auch ohne LSBTTIQ-Lobby – na bitte!»
Was hat eigentlich die Kritiker der Sexualerziehung in Baden-Württemberg so in Rage gebracht? Genau wird sich dies wohl nie feststellen lassen, denn Wirrköpfe, Evangelikale, katholische ...

psychologie

psycho und kultur Warum Liebe nicht käuflich ist, aber als Illusion marktfähig»
Liebe ist nicht käuflich – das ist unbestritten so. Aber täglich wird die Illusion vermarktet, sich „ein bisschen Liebe“ erkaufen zu können. Wer meint, dass dies nur innerhalb der Prostitution ...

hintergrund und wissenschaft

wissen und forschen Liebe Woche: Schreiben, singen, lieben und Moral»
Hei Safari! Die Jungs von der „Flachleger-Fraktion“ sind wieder aktiv. Das heißt: Wenn du sie vögelst, hast du sie fest im Griff, weil ihre Körper dann Oxytoxin produziert. Klar, die biologische ...

lust über 40

ueber 40 Ziele: was wollen partnersuchende Frauen über 40?»
Andrea Micus ist eine Journalistin, die viel für Frauenzeitschriften tätig ist, hat sich um die Partnersuche von Frauen über 40 bemüht. Dabei sieht sie durchaus Chancen für Frauen ab 40 beim ...

anziehen und ausziehen

zieh dich an, zieh dich aus Der sinnliche Konflikt – Tipps für Erotik-Autorinnen»
Der Konflikt - dem Verlangen nachgehen oder nicht ... „Verlangt denn ein erotischer Roman nach einem Konflikt?“, werden Sie sich vielleicht fragen. Ich darf Ihnen verraten: ja, ...

sinnliche geschichten

sinnliche novellen Die Liebe der Hausmütterchen zur gepeitschten Heldin»
Die unglaubliche Geschichte der Bloggerin, Übersetzerin und erotischen Star-Autorin Hannelore Meinerwerks - Teil fünf. Für neue Leserinnen und Leser: Sie haben nicht versäumt. Und dieser Teil der Geschichte ist völlig unerotisch. Falls Sie also scharf auf "geile Szenen" sind - nichts für Sie. Der Hergang: Johann Fürchtegott Gramse und die Erotik-Schriftstellerin Hannelore Meinerwerks entwickeln einen Roman um die schamhafte, aber lüsterne Virginia V. Die vorausgegangene Folge finden ...

liebes kurznachrichten

Sexuelle Reize - viel zu früh?»
Wie viel zu früh ist „viel zu früh? Angeblich will die GfK Marktforschung Nürnberg festgestellt ...

liebes kurznachrichten

Sedukastion»
Das Biuch, das es nicht gibt: Sedukastion Sedukastion ist ein Kunstwort, zusammensetzt ...

liebes kurznachrichten

Die Anti-Prostitutions-Branche – wer zahlt sie und warum?»
Niemand weiß, woher eigentlich die Millionen US-Dollar, Britische Pfunde und Euros kommen, die ...

was ist liebe

Was ist Liebe?
Die Liebe zu einer schönen Frau darstellen - nicht ganz einfach
Was ist diese Sache, die wie Liebe nennen? Fragen Sie Weise, Priester, Biologen oder Ärzte - und meinetwegen auch mal einen Psychologen. Die ehrlichste professionelle Antwort ist immer noch:

Generell lässt sich die Frage nicht beantworten, aber ich kann Ihnen die Sichtweise meiner Wissenschaft erläutern.


Je einfacher die Worte Ihres Gesprächspartners sind, umso ehrlicher ist normalerweise die Antwort, beispielsweise diese:

Ich weiß es nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, wie ich sie erlebt habe.


Viele Menschen wollen nicht wissen, was Liebe wirklich ist

Liebe und alles, was damit zusammenhängt, kann nur derjenige in Worte bringen, der über die Macht des Wortes verfügt und tief in sich hineinsehen kann. Doch oft ist diese Art, die Liebe zu schildern, gar nicht gefragt, denn leider wollen die Menschen zweierlei:

1. Ultimative Antworten, die über den eigenen Erkenntnisstand hinausgehen. Sie sind sich unsicher, ob ihr Handeln und Unterlassen „gut für sie ist“.
2. Romantische Geschichten, die die Liebe verherrlichen, statt ihre Höhen und Tiefen nachvollziehbar zu machen. Davon lebt die gesamte Unterhaltungsbranche, vom Schlagertext über den Groschenroman bis hin zum preisgekrönten Bestseller-Liebesroman.

Das Ziel der Liebeszeitung: Sie gut zu informieren

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, die Liebe in all ihren Variationen zu schildern und schildern zu lassen, und zu versuchen, dabei so gut wie möglich die wenigen glaubwürdigen Erkenntnisse der Wissenschaft zu berücksichtigen. Dennoch kann ich Ihnen nicht ersparen, Ihren eigenen Weg zu gehen, der zur Liebe führt. Liebe ist eine der wenigen menschlichen Regungen, die sich jeder Beurteilung durch andere entziehen. Wir lernen Sie für uns, wir teilen sie mit andren, wir leben mit der Erfahrung, die Sie uns schenken, und die wir an andere weitergeben können. Liebe ist ein Kommunikationsprozess. Wir lernen sie, indem wir sie erproben. Dieses Einüben mit Versuch und Irrtum nimmt uns niemand im Leben ab.

Sie wollen wissen, was Liebe ist? Erfahren Sie die Liebe in verschiedenen Situationen und mit unterschiedlichen Menschen, bevor Sie sich festlegen, was für Sie (und nur für Sie) Liebe ist.

Das Foto wird unter dem uneingeschränkten © 2012 vom liebesverlag.de veröffentlicht
Lesen Sie zum Wahrheitsgehalt des Internets auch meinen Artikel: Warum die Unwahrheit siegt.


Schmusen,
Reizen,
Peitschen?
Wie Sie Ihren Mann Verwöhnen und Beherrschen.
Reizen oder Peitschen?

Mehr dazu?

Sinnlichkeit,
Verführung,
Hingabe?
Wie Verführen Sie Ihren Mann zu erregendem Sex?
Sexy sein für den Mann.

Mehr dazu?

Rollenspiele,
Inszenierungen,
Erotik-Theater
Was gefällt einem Mann am erotischen Rollenspiel?
Lustvolle Rollen.

Mehr dazu?