Skip to content
  Werbung

In der erotischen Rolle aufgehen

Rollenspiel - viktorianisch gekleidete Sekretärin ca, 1890
Wie ist es eigentlich, in einer erotischen Rolle wirklich aufzugehen, ja, ganz erfüllt davon zu sein?

Ich hörte dieser Tage, man fühle sich umso konformer in der Rolle, je mehr man sie zunächst völlig ernst nähme. Nun habe ich einmal erlebt, wie so etwas geht - und das Ganze war kein bisschen erotisch. Ich habe nämlich ein Schulmuseum besucht, dort auf einer Schiefertafel ein paar Buchstaben hingekritzelt und wurde von der Person, die die Lehrerin verkörperte, gerügt.

Nun hörte ich von einer jungen Dame, die häufig die Rolle einer “Bediensteten“ spielt, dass es ihr ebenso ginge. Das „Hineindenken“ in die Rolle der Dienstmagd würde demnach damit beginnen, dass der Hausherr tatsächlich die „niedrigen Hausarbeiten“ erwarte.

Natürlich kann die Bedienstete es dem Herrn dabei nicht recht machen, und so folgt unweigerlich darauf die Bestrafung. Eine richtige Rollenspielerin, die in ihrer Rolle aufginge, würde diesen Moment herbeisehnen - durchaus bereits mit deutlichen Anzeichen der Erregung.

Oh, oh ... dergleichen hatte ich bisher nur von Schauspielerinnen gehört, dei völlig entrückt von der Bühne kamen und erst einmal wieder zur „zivilen“ Rolle zurückkehren mussten.

In diesem Fall kann ich leider nicht auf den Originaltext verlinken - dort befinden sich Fotos, die nicht jedem gefallen dürften. Das Foto oben ist eine etwas abgemilderte historische Variante.

Und also stelle ich dann auch nachträglich noch eine Freitagsfrage zum Thema.