Skip to content
  Werbung

Die Bonpflicht und der Muttermund

Hast du in letzter Zeit bei deiner Freundin festgestellt, dass sie keine Lust mehr auf dich hat? Oder zu viel Lust? oder ganz andere Gelüste als bisher? Isst sie etwa saure Gurken mit Vanillepudding?

Du tippst darauf, dass sie fremdgeht?

Nein - Schuld ist die Bonpflicht.

Und schon lesen wir, warum - in der MoPo:

Unter bestimmten Bedingungen kann sich die Chemikalie aus dem Thermopapier lösen und über die Haut in den menschlichen Körper gelangen. Hier kann die Substanz wie das weibliche Sexualhormon Östrogen wirken.
Oh, und wie wirkt Östrogen?

Wir schlagen ganz verschreckt Wikipedia auf und lesen:

Estrogene fördern die Reifung einer befruchtungsfähigen Eizelle. Durch Estrogene wird die Gebärmutterschleimhaut gut durchblutet, der Muttermund öffnet sich, und das Gebärmutterhalssekret wird durchlässig für Spermien.
Ach du lieber Schreck - auch das noch - Schwangerschaft droht! Doch es kommt noch schlimmer: Auch Nahrungsmittel enthalten Östrogene, eigentlich Phytoöstrogene - und wenn du nun bedenkst, dass inzwischen auch griechische, türkische oder vietnamesische Gemüsehändler jetzt Bonpflicht haben - dann bist du gleich doppelt gefährdet!

Und das alles wegen der Bonpflicht!

Und damit wir uns gar nicht erst missverstehen: Es ist richtig, Bisphenol A (um den Stoff geht es) als umweltgefährdend einzustufen.

Valentinstag einmal anders

Valentinstag:

„denk an ihre Vagina, als wäre sie eine Vase ...“

(Zitat aus: The Real Housewives of New York City, Quelle: Urban Dictionary)

Oder wie wäre es mit diesem Text?

Ich pflücke meine Myrrhe, den Balsam;
esse meine Wabe samt dem Honig,
trinke meinen Wein und die Milch.
Freunde, esst und trinkt - berauscht euch an der Liebe!

(Zitat aus der Bibel, Hohelied Salomons).

Etikettierung - der Sündenfall von Psychologie und Soziologie

Der Weg zum Etikett geht über das Substantiv, und falls es ein Wort ist, dass aus griechischen, lateinischen und englischen Wörter zusammengeschustert wurde, denkt das Volk: Oh, das muss etwas Richtiges und Wichtiges sein.

Kaum jemand überlegt sich, dass es sich um ein Hohlwort handeln könnte. Das ist ein Wort, das an sich keine wissenschaftlichen Inhalte hat, aber von Wissenschaftlern gerne gebraucht wird. Sodann wird es von Journalisten und Bildungsbürgern vom Himmel gefischt, um sich selbst mit diesem Wort zu schmücken.

Ich will es euch an einem Beispiel erläutern, und zwar zunächst mal so, dass es jeder versteht:

Eine Frau (1) könnte sagen:

- Mich ziehen auch Frauen sinnlich an, aber sexuell bevorzuge ich Männer.
- Ich fühle mich in jeder Hinsicht nur zu Männern hingezogen.
- Für mich ist der sexuelle Kontakt mit Frauen bisweilen erregend, doch wenn ich mich rundum glücklich fühlen will, muss es ein Mann sein.
- Ich habe früher viel mit meiner Sexualität experimentiert, und ich schäme mich nicht. Inzwischen will ich aber einen Mann und eine Familie.


All diese Aussagen sind glaubwürdig und in jeder Hinsicht angemessen.

Der Etikettenschwindel mit "Heterosexualität"

Und nun stellt euch vor, dass diese Frau morgen mit dem Etikett „Heterosexuell“ belegt würde, weil sie sich von homosexuellen Frauen („Lesben“) abgrenzen soll. Jede wirklich selbstbewusste Frau würde diese als Übergriff auf ihre Persönlichkeitsrechte abweisen, denn das Definitionsrecht steht der Person zu, nicht der Wissenschaft.(2)

Hinzu kommt, dass „Heterosexuell“ zuerst bereits übergriffig von „Wissenschaftlern“ als „Gegenteil“ von Homosexualität definiert wurde. Sie haben das sozusagen „am Schreibtisch“ und aus einer Laune heraus getan. Der Beweis ist leicht zu erbringen: Es gibt keine exakte wissenschaftliche (schon gar keine naturwissenschaftliche) Definition dessen was „Heterosexualität“ sein soll. Wie kann man ein Wort, das keinerlei konkrete Inhalte hat, als Etikett für die Mehrheit verwenden, die an sich gar nicht gemeint war?

Sind diese Leute wirklich Wissenschaftler? Oder sind sie Falschmünzer, die ihre Überheblichkeit und ihr Nichtwissen hinter einer Maske der Wissenschaftlichkeit verbergen?

Wer das für einen extremen Standpunkt hält, darf sich gerne bei Nicht-Psychologen und Nicht-Soziologen informieren. Und vorläufig kann ich euch nur raten, euch nicht von aufgeblasenen Phrasen täuschen zu lassen, die von den „Elfenbeintürmen“ auf uns herabregnen.

Korrigiert eure Lexika

Was wir vor allem tun sollten: Wir sollten unsere Lexika(3) korrigieren, denn Heterosexualität ist nicht das „Gegenteil“ von Homosexualität. Wenn überhaupt, bezeichnet das Wort die Masse der Alltagsmenschen. Sie lassen sich zwar überwiegend auf Kontakte zum jeweils anderen Geschlecht ein, aber sie lassen sich nicht darauf reduzieren. Denn nur sie alleine wissen von ihren übrigen Lüsten und Gelüste, Träume und Vorstellungen, Realitäten und Wünschen.

(1) Im Beispiel habe ich bewusst eine Frau gewählt, weil derartige offene Aussagen von Frauen wahrscheinlicher sind als von Männern.
(2) Hanne Blank hat dies in einem Kapitel über den wissenschaftlichen Gehalt von "Heterosexuell" im Rahmen ihres Buches "Straight" eindeutig bewiesen.
(3) Ich selbst hab an einigen Lexika mitgearbeitet, die nun ebenfalls überarbeitet werden sollten. Es geht mich also etwas an.

Die Lust am unartigen Finger

Die Lust, die Hand, der Mund
Habt ihr irgendwann einmal am Daumen gelutscht? Na ja, vielleicht schon. Und kanns ein, dass ihr euch dafür schämt. Aber das Lutschen als erotische Stimulanz - das kennen wahrscheinlich viele von euch. Aktiv oder passiv, mal etwas „perverser“ wie das Lutschen am Zeh und mal etwas ... oh, so intim, dass mir die Finger in die Zwischenräume der Tasten erraten, wenn ich darüber schreibe.

Was tut der freche Finger im Mund?

In der letzten Zeit habe ich von vielen gehört, dass sie ihr Liebesspiel damit beginnen, die Lippen mit dem Finger zu öffnen, in die Mundhöhle damit vorzudringen und auf diese Weise die Zunge zu streicheln. Eine Freundin, die das öfter mal macht, sagt, dass es dabei um Macht geht. Lässt es der Partner (die Partnerin) das zu und bekommt er/sie Lust dabei, so gilt er/sie als devot, also als unterwürfig. Und das heißt: „Mach noch mehr mit mir auf diese Art.“

Der böse Finger und der Schritt

Inzwischen gibt es immer wieder Artikel im Internet, die auf die „neue Lust am Fingern“ hinweisen. Dabei wird oft geschrieben, dass die ersten sensationellen Lüste daher kommen, dass du „Fingern“ als echt „unartig“ ansiehst und es trotzdem tust.


„Da unten“ war ja nun wirklich kein Bereich, den du immer wieder berühren solltest, oder? Und wenn due es getan hast, dann war die Großmutter oder Tante Felicitas extrem besorgt, dass du vielleicht „Nymphoman“ oder, noch schlimmer, „lesbisch“ werden könntest - kennst du das?

Eine Bloggerin hat neulich geschrieben:

Nicht nur beim ersten Mal, sondern jedes mal, wenn ich mich fingern ließ, beschlich mich das Gefühl, etwas Unartiges zu tun, aber das hinderte mich nicht, sondern verstärkte noch meine Lust - und ich bekam die heftigsten Orgasmen dabei, die du dir vorstellen kannst.

Wenn du es wirklich magst

Klar musst du vorher mit ihm oder ihr klar machen, dass du dich wirklich danach sehnst, gefingert zu werden ... und ob du dazu „verführt“ werden willst oder dich gleich in eine „unwiderstehliche“ Pose bringst. Und weil du ja so „unartig“ dabei bist, darfst du auch ein bisschen damit kokettieren.

Eigentlich ist klar, dass du schon „feucht“ sein musst, wenn du auf diese Art wirklich zu wundervollem Sex kommen willst. Nichts ist für dich (und deine Partner) unerträglicher, als plötzlich „auf dem Trockenen“ zu landen, und dabei nützt es auch nicht so schrecklich viel, wenn er seinen Finger vorher benetzt.

Wenn du „Fingern“ magst, wirst du auch wissen, wie du es am liebsten hättest, und dabei musst du „ihn“ (oder „sie“) ein wenig einweihen.

Die Frau, von der ich gelesen habe, schreibt, dass sie selbst nicht den gleichen Erfolg hätte, als wenn ein Mann seinen Finger zum Einsatz bringen würde.

Übrigens habe ich noch etwas herausgefunden: Manche Paare finden es extrem erregend, wenn sie’s dort tun, wo sie nicht alleine sind: Im ICE, im Flugzeug, im Kino und manchmal sogar in einem exklusiven Lokal: du musst nichts ausziehen, nur vorbereitet sein - das ist alles.

Na schön, vielleicht ist es nichts für Dich ... aber ich denke mal, ich erzähl euch die Geschichte.

Ein bisschen Vorbereitung schadet nie

Was ist nun wichtig?

- Trage Röcke oder Kleider, wenn du weißt, dass es passieren soll.
- Überleg dir, ob du einen Slip tragen solltest.
- Sag deinem Schatz vorher genau, was du wirklich willst.
- Tu es nicht, wenn du nicht schon völlig bereit bist.
- Genieß deinen Tabubruch (wenn es für dich einer ist).


Na - dann also viel Glück ...

Mehr lies vor allem Punkt 2 in Miss at
In der COSMO (für Männer)
Und dann noch auf sixx
Zitat: Blog - anonymisiert.

Dating - was, wenn du durch Schläge zum Orgasmus kommst?

Schläge aus purer romantischer Lust?
Vielleicht kommt es euch merkwürdig vor, dass ich über „so etwas“ schreibe - aber ich habe gerade einen Artikel gelesen, in dem es genau darum geht. Da entdeckt eine junge Frau, dass sie durch Schläge (ziemlich intime noch dazu) tatsächlich zu intensiveren Orgasmen kommt. Was ihr weniger gefällt, ist die Sprache, in der ihr Lover verfällt, nachdem er dies gemeinsam mit ihr entdeckt hat.

Lassen wir das mal - es geht uns ja eigentlich nichts an. Doch nun wird es ein Thema für uns, denn die junge Frau trennt sich von ihrem Geliebten, den sie nicht als „Freud“ bezeichnet. Und außerdem besinnt sie sich darauf, dass sie eine selbstbewusste, feministisch orientierte Frau ist, die „so etwas“ eigentlich nicht tun sollte. Das Gefühl kennen viele von euch, oder? Allerdings behauptet diese Frau, niemals Probleme damit gehabt zu haben, ihren Lovern genau zu sagen, was sie mit ihren Lippen, ihrer Zunge oder ihrem Penis machen dürfen und was nicht.

Zweifel, ob es richtig ist, es ihm zu sagen

Sie sagt über ihre Zweifel (1):

Aber ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich das Thema ansprechen soll, dass ich schmerzgeil bin, wenn das überhaupt stimmte. Vielleicht war es ja „nur“ der letzte Impuls, der mit noch zum Orgasmus geführt hatte?

Na ja - das Problem haben auch noch andere, wie ich bald erfuhr. „Erst einmal kennenlernen, dann gewöhnlicher Sex, und dann musst du deine Extrawünsche anmelden.“ Na schön, das ist leicht gesagt, aber jeder weiß doch - wenn deine Wünsche nicht gleich auf den Tisch kommen, dann traust du dich später auch nicht mehr. Und wirklich - ich machte mir Gedanken darüber, ob ich erst mit dem neuen Lover „ganz normal“ rummachen sollte, bevor ich mein Thema ansprach - fünf Mal? Zehn Mal? Und vor allem: Was, wenn er es selbst noch nie versucht hatte? Was würde er von mir denken, wenn ich es von ihm forderte?
Das Erste, was ich mir gedacht habe, ist: Wenn sie einen Lover will, der nur ihre Sex-Wünsche erfüllt und dann wieder geht, dann kann ihr ziemlich egal sein, was er von ihr denkt. Und deshalb könnte sie den Wunsch ja auch nach einem Date einbringen.

Aber ist es nicht so, dass sich viele jüngere Frauen vorstellen, der „Lover“, der zunächst mal nur „fürs Leibliche“ sorgt, könnte auch ein „Seelenpartner“ werden? Und wenn das so wäre, was würde er dann denken?

Klar kannst du jetzt sagen: Sex nicht alles, und Orgasmen mithilfe von Schlägen sind nicht gerade die Norm. Aber es sind ja gerade die verborgenen Lüste, die wir manchmal ausleben wollen. Zumal, wenn sie uns wirklich herrliche Orgasmen verschaffen, nicht wahr?

Gibt es eine Lösung, um Lustschmerz "normaler" zu machen?

Habe ich Lösungen für den Zwiespalt zwischen „Vanillesex“ und „Cillisex“ oder „Lustgenuss“ kontra „Ansehen“?

Nein, habe ich nicht. Aber alles, was ich höre, ist: Wenn du ein Spiel daraus machst, dann kannst du deine Bedenken vergessen. Und ich sag auch noch mal: Ein Lover ist meistens kein „Ehematerial“, denn wenn due einen Ehepartner suchst, hats du andere Pläne, also wenn du jemanden suchst, der „es dir macht“. Oder etwa nicht?

(1) Das Zitat wurde stark gekürzt und vereinfacht. Aus grundsätzlichen Erwägungen verlinken wir nicht auf Quellen, die zu zweifeln Anlass geben.

Weitere Informationen: Wunderweib. Auch interessant: Wie eine Frau in mittleren Jahren ihren Lover für Chilli-Erfahrungen sucht.

Bild: Buchillustration,Teilansicht, anonym, vermutlich 1920er/1930er Jahre.