Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Ein ernstes Wort von mir persönlich

Viele Menschen halten mich für arrogant, wenn ich einen meiner Lieblingssätze einstreue:

Beiss mir nicht in den Finger - schau, wohin er zeigt.

Der Spruch ist nicht von mir. Er soll auf den Zen-Buddhismus zurückgehen, aber verbreitet wurde er von Warren McCulloch, einem Neuropsychologen.

Im Original heißt er wie in Deutsch:

Don't bite my finger, look where I am pointing.

Ich will euch erklären, was es bedeutet.

Wenn ich etwas schreibe, kommt es nicht darauf an, ob ihr mich liebt oder hasst - es kommt in Wahrheit überhaupt nicht auf mich an. Ich erkläre einen Umstand, und ich zeige euch, wie er sein könnte.

Also: Dort seid ihr - diejenigen, die wissbegierig sind (wie ich hoffe). Und hier bin ich, hinter der virtuellen Glaswand, die man auch „Bildschirm“ nennt.

Und nun geht es nur noch darum, dass ihr euch mit dem Gegenstand beschäftigt, über den ich schreibe (oder sonst jemand hier). Aber auf gar keinen Fall geht es um mich, schon gar nicht um meinen Finger - sonder um die Sache.

Autoren versuchen, die Welt der Suchenden mit dem Gefundenen zu verbinden. Das ist auch mein Ziel - und ich traue meinen Leserinnen und Lesern zu, selbst zu wissen, ob sie es ablehnen müssen oder annehmen können.

Ich denke, es war nötig, die sozusagen per „Zwischenruf“ einzuwerfen.

Frau will … ja was denn?

Subjekt der Lust oder Objekt der Begierde?
Die Frau will in der heutigen Gesellschaft als „ganze Person“ gesehen werden. Das heißt, die anderen – Frauen wie Männer – sollen alle Aspekte ihrer Person betrachten, und sie danach einschätzen. Das lässt sich noch etwas nachschärfen: Die Aspekte, die offenkundig sind und die Aspekte, die sie gerne vermitteln würde.

Wenn es um ihre erotische Ausstrahlung geht, dann will sie …

Begehrtes Subjekt, also gleichwertiger Mensch sein, nicht ein Objekt der Begierde.

Der Unterschied ist einfach: Jede Frau möchte, dass sie begehrenswert wird, aber keine möchte, dass die Menschen sie als „sexuelles Objekt“ sehen. Der Drahtseiltanz, den frau dazu beherrschen muss, ist bisweilen schwer zu erlernen, denn er ist nicht ausschließlich davon abhängig, was „frau“ selber will.

Rollen, keine Rollen, ganzer Mensch?

Seit längerer Zeit sehen wir „Frauen“ in verschiedenen Rollen, in denen sie durchaus unterschiedliche Persönlichkeiten in den Vordergrund stellen. Die „einzige“, integre Persönlichkeit gerät dabei in den Hintergrund. Wenn ein Mann sich die Zähne von einer Frau behandeln lässt, sieht er sie Zahnärztin nicht primär als Frau. Wen das Beispiel nicht gefällt, der mag sich eine Urologin vorstellen. Das heißt: Es ist nicht leicht, hinter der Rolle die ganze Person zu sein, und es ist deutlich schwieriger, in manchen Situationen die Attraktivität einer Frau zu beurteilen.

Wahrgenommen werden beim Sex - und wie?

Wie ist es nun mit dem Sex? Ich zitiere noch mal:

Die Frau will, wenn es um ihre Sexualität geht, persönlich gesehen, gespürt, wahrgenommen und gemeint sein. Als Frau. Punkt.

Also nicht in der Rolle - das ist verständlich. Aber als was denn dann?

Da brauche ich noch ein Zitat:

Auch Frau möchte Überraschungen und erotische Spiele, Sinnlichkeit und Intensität, die den Kopf leer werden lässt und Hingabe ermöglicht.

Das klingt nun wieder so, als sie die Persönlichkeit gar nicht gemeint: „Nimm mich als ganze Person, damit ich vergesse, dass ich eine Person bin?“

Das Geheimnis scheint zu sein, mit dem geeigneten Partner einfach „loslassen“ zu wollen.

Und dann höre ich noch diesen Appell:

Frau, gönne dir dich selbst mit allen Sinnen und zeige, ja, nimm dir, was dir Lust und Erregung beschert, was du brauchst, selbstverständlich auch hier nie auf Kosten anderer.

Im Grunde ruft die Natur

Sind Männer nun klüger geworden? Oder die Frauen selbst?

Die „totale Hingabe“ an den Partner, an sich selbst, an den Sex schlechthin galt in er Vergangenheit nicht gerade als erstrebenswert. Was ist also passiert?

Eigentlich etwas, das vorhersehbar war: Beim Sex geht es nicht um die ganze Person – und das erwartet in Wahrheit auch niemand. Der Geist bliebt draußen, die Kultur bleibt draußen, und manchmal fällt die mühsam aufgebaut Fassade in sich zusammen. Die Natur bricht durch, die Begierde tritt in den Vordergrund, und dann und wann schreien wir vor Glück.

Ich las einen Artikel von Nicole Siller vom 11. Juni .2022 in „Der Standard“ aus dem die Zitate stammen