Skip to content
  Werbung

Worüber werden wir 2021 für euch schreiben?

Sinnlichkeit geht immer ... aber mehr?
Lust und Berührungen

Das Jahr 2021 soll wieder ein Jahr der Liebe, Lust und Leidenschaft werden – das haben wir uns fest vorgenommen. Wodurch das erreicht werden soll? Durch Berührungen. Und dabei ist das Motto klar: Egal, wer euch berührt, egal, wie ihr berührt werdet – Lust ist das Ziel. Das Motto heißt also:

Lust holen, wenn der Körper danach verlangt, und niemandem dabei schaden

Den Partner suchen

Wer mit der Solo-Lust und kleinen Naschereien nicht zufrieden ist, braucht eine Partnerin oder einen Partner. Dabei wird die „gezielte Partnersuche“ wieder eine Rolle spielen, und das Motto lautet:

Weniger Personen gezielter kennenlernen und schnell für eine Beziehung entscheiden.

Süße Lüste wagen

Nach wie vor ist das Interesse an zuckersüßen, süßsauren und scharf gewürzten Lüsten sehr stark. Die Frage: „Was darf ich mir davon zumuten, und wo finde ich meine Grenzen?“, stellt sich also für viele. Das Motto lautet demnach:

Gehe mit Umsicht bis an die Grenzen deiner Möglichkeiten.

Fantasien anerkennen

Dann und wann läuft die Fantasie der Realität voraus. Einige Singles wälzen sich in lustvollen Fantasien, doch ihre Realität ist alles andere als ekstatisch. Wie gehen die Singles damit um? Unser Motto:

Liebe deine Fantasien aber erliege ihnen nicht.

Liebes-, Lust- und Sexökonomie

Die Vermarktung von Körper, Geist und Psyche soll unser fünftes Schwerpunktthema werden. Sobald die Pandemie einmal überwunden ist, werden Singles versuchen, ihre sinnlichen Lüste von realen Menschen erfüllt zu bekommen. Wie gehen Singles damit um? Wird die echte Liebe zu einem schwer zugänglichen Gut, während der Handel mit erotischen Illusionen zunimmt? Das Motto dazu heißt:

Wer wird uns berühren, und welchen Preis zahlen wir dafür?

Wie in jedem Jahr, benötigen wir Anregungen aller Art aus Blogs, aus euren Fragen und aus dem Arsenal der Wissenschaft. Ich verspreche euch, dass wir kein Blatt vor den Mund nehmen werden und uns keinem der gegenwärtigen Trends und Beeinflussungen fügen werden.