Skip to content
  Werbung

Die Woche: Dominanz, Nikoläuse und das Märchen von der Perfektion

Wer dominiert in einer Beziehung? So einfach ist diese Frage nicht zu beantworten. Denn während manche Paare, die Chili als Gewürz verwenden, angeblich darüber reden, tun es die Vanillepaare meist nicht. Lest den Versuch, Licht ins Dunkel zu bringen mit unserem Artikel "wer dominiert einheitlich wirklich?"

Lasst euer kreatives Licht nicht ausblasen!

Sehr ernst: Habt ihr auch den Eindruck, dass nach und nach eure inneren Lichter ausgeblasen werden? Ich höre es von den meisten Kreativen in diesem Land. Der innere Lockdown ist meist schwerer zu meistern als der Äußere. Und die ständigen Appelle von den Fernsehgesichtern gehen mir noch auf den Keks. Also rufe ich mal dazu auf, das innere Licht glühen zu lassen - denn das ist immer möglich. Ich muss es wissen. Ein Blogger hat kaum Publikum, und er muss dennoch kreativ sein. Und bei mir beginnt jeder Tag mit Selbstmotivation.

Die Gefahren der Liebe, der Viren und der Einsamkeit

Apropos Lockdown: Sex mit Fremden kann gefährlich sein. Das war schon immer so. Ist er jetzt gefährlicher als vor einem Jahr? Oder ist es gefährlicher, ganz auf Lust, Sex oder gar Liebe zu verzichten? Ich höre von Lamento der Familien, die einander Weihnachten nicht wie gewohnt begegnen können. Ich höre von der Einsamkeit der alten Menschen. Doch wer redet über die Personen, die jetzt schwermütig werden, weil sie in jungen und mittleren Jahren niemanden zum Ankuscheln finden? Familienpolitiker oder ähnlich gelagerte Zeitgenossen jedenfalls nicht. Es gibt ja wichtigere Themen ... fragt sich nur, welche?

Dating-Pause? Warum nicht?

Die Dating-Branche ist natürlich weiterhin am Single und seinem Geld interessiert. Und ihnen gefällt sicher nicht, wenn einige ehemals Suchenden jetzt beschließen, eine Dating-Pause einzulegen.

Die Märchenerzähler und die schönen Illusionen

Die Märchen werden nicht alle: Die perfekte sinnliche Liebesnacht wird von vielen Frauen und Männern gesucht, aber selten gefunden. Und wenn sie gefunden wurde, dann war es ein seltener Zufall - oder der Partner spielte seine Rolle besonders gut. Oftmals gegen Bares.

Als schöne Illusionen erweisen sich auch manche Zeitungsartikel über die Partnersuche. Allerdings zerfallen sie gleich nach der Überschrift: Da wird „tatsächliche Liebe“ durch eine neue App versprochen - und gar eine Fachfrau, die das beurteilen kann. Irgendwie muss das den Erfinder der App freuen, oder etwa nicht?

Nikolaus als sehnsüchtige Fantasie

Früher habe ich oft etwas zum Nikolaustag geschrieben: Woher dieser Nikolaus eigentlich kommt, wer er war und was er tat - jedenfalls nach der Überlieferung. In diesem Jahr verzichte ich darauf. Stattdessen habe ich den Tag genutzt, um einmal mehr auf eine sinnliche Lust hinzuweisen: die als sinnlich empfundenen Schläge des Geliebten oder der Geliebten. Und um die dreiteilige Artikelserie von unserer Expertin für „Chili und Aua“ gar nicht erst in den Bereich von S/M einzuordnen, gibt es ein Vorwort.

Der erste Teil beschäftigt sich damit, warum gerade jetzt die „Zeit der lustvollen Schläge“ beginnt, der zweite handelt davon, was eigentlich so lustvoll daran ist - und der dritte Teil wird davon handeln, warum es so sexy ist, den Po zu präsentieren.

Ich weiß, das klingt alles nicht „super-serös“. Ist es aber. Wir haben mindestens ein Dutzend Frauenzeitschriften und Magazine durchgesehen, um die Sache auf den Punkt zu bringen - und natürlich haben wir viel mehr Material, als wir hier veröffentlichen können.

An euch

Also, mal Los: lasst euer Licht leuchten (dürft ihr auch gerne hier tun), verzweifelt nicht im Single-Frust, und seid sehr, sehr vorsichtig beim Kontakt mit Fremden.

Was ist an Schlägen eigentlich so lustvoll?

Hand auf Haut - wer dies nicht fürchtet, könnte es lieben ...
Zeit der sinnlichen Gedanken an lustvolle Schläge - zweiter Teil: Was ist an Schlägen eigentlich so lustvoll? Bitte zuvor lesen, was du hier NICHT findest.

Warum überhaupt lustvolle Schläge?
Dafür gibt es drei Gründe. Der erste ist wenig bekannt: Weil es eine der intimsten Begegnungen zwischen Haut und Haut ist, die du dir außerhalb von Sex vorstellen kannst. Das gilt auch noch, wenn die Hand durch ein Schlaggerät ersetzt wird.

Der zweite ist körperlicher Natur: Durch Schläge auf den Po werden auch die Genitalien heftiger durchblutet.

Der Dritte Grund ist die Produktion von körpereigenen Drogen, die oftmals auch als „Hormone“ bezeichnet werden. Diese Produktion wird - unter anderem und stark vereinfacht - von sinnlichen Schlägen ausgelöst.

Warum auch lustvolle Schläge Schmerzen erzeugen können

Soweit alles klar? Hast du erkannt, was der Unterschied zu brutalen oder strafenden Schlägen ist? Ja? Erotische Schläge erzeugen zu Anfang ziemlich „seltsame“ Gefühle, weil sie uneindeutig sind. Und ja, es ist auch Schmerz dabei. Ohne den würde dein Gehirn gar nicht merken, dass du geschlagen wirst – und dann kann es auch den Drogencocktail nicht ausschütten. Überhaupt funktioniert die „Geilheit durch Schläge“ nicht immer. Nur der Versuch macht klug.

„Lustvolle Gefühle“ ist übrigens ein bisschen wenig, wie ich meine. Denn wenn du wirklich eine Fanatikerin des „Spankings“ bist, weißt du ja schon, dass es viel mehr als „sinnliche Gefühle“ sein können. Du kannst dann alles erleben von „echt geil sein“ bis „völlig abheben“, je nachdem, welche und wie viele „Naturdrogen“ dein Hirn abruft, wenn du geschlagen wirst.

Ganter und Gans – was fühlen Männer?

Oh, das dürfte klar sein: Was „sie“ fühlt, das kann „er“ auch fühlen. Die Lust an Schlägen ist nicht ans Geschlecht gebunden. Und obwohl es Unterschiede geben mag, „wann wo und wie schnell“ jemand in die reine Schmerzlust verfällt, kann man sagen: Es ist einen Versuch wert.

Wenn das klar ist, dann lies weiter – überall, wo es sich lohnt. Eventuell eben auch hier. Wir nennen dir später ein paar gute Quellen.

Wenn hier, denn lest hier den dritten Teil: Der sinnliche Po.