Skip to content
Werbung Email:

Dating: muss man einen "Korb" wirklich versüßen?

Vielleicht habe ich einen Fehler gemacht, BILD online zu lesen. Jedenfalls wurde ich neugierig, als ich las: Abfuhr erteilen „Diese Körbe tun Ihrem Online-Flirt am wenigsten weh.“

Da waren offenbar Höflichkeitsapostel am Werk. „Nein“ ist eigentlich nur „Nein“ und bedarf keiner Begründung. Gut, offenbar fühlen sich viele „verantwortlich“, dem nicht erwählten (er ist ja nicht mal „abgeblitzt“) einen „Korb“ zu geben.

Ich lese weiter und erfahre, dass im Artikel steht, wie man „seinem Online-Flirt eine nette Abfuhr“ erteilt. Noch eine Überschrift: Die Zeitung will zeigen, wie „Abfuhren am wenigsten wehtun“.

Nein, Körbe, Absagen oder Abfuhren sollen nichts schmerzen. Doch wer redet denn eigentlich von „Schmerz“, wenn die Antwort „nein“ ist? Teenager? Leute, die ihr Selbstbewusstsein längst an der Konsumtheke abgegeben haben?

Klar: wenn du eine Menge Erwartungen, Hoffnungen und was sonst dich sonst noch antreibt, in das jeweils nächste Date hineinlegst, dann enttäuscht dich ein „Nein“. Warum es dann schon „schmerzt“, mögen die Zeitungsschreiber allein wissen.

Auf keinen Fall Charme-Abfuhren zelebrieren

Mal herhören, Frauen, BILD- Leserinnen und wer sonst noch die Charme-Abfuhr erleben will: „Nein“ ist die einzig wirkliche Erläuterung, die nötig ist. „Ich kann mir eine Beziehung mit dir nicht vorstellen“ ist bereits ein viel zu nettes „nein“. Der Frager/die Fragerin könnte auf die Idee kommen, nach dem „Warum“ zu fragen – und dann bekommst du endlose Diskussionen. Spar sie dir. Nein ist „Nein“, und normalerweise geht es den anderen, den du gerade mal eine Stunde lang kennst, nichts an, was in dir vorgeht.

Hey, warum sagst du: „Ich bin noch nicht soweit“, wenn du meinst: „Ich will keine Beziehung mit dir?“ Nur die Wahrheit ist wirklich die Wahrheit. Und auf die Aussage:„Ich bin noch nicht soweit“ erzeugt garantiert eine Rückfrage, auf die du dann ebenfalls eine Lüge erfinden musst.

Und wenn du eine "Abfuhr" bekommst?

Und wie man mit einer „Abfuhr“ umgeht, falls man eine bekommt? Man trifft den Nächsten oder die Nächste, das ist alles. Nach bekannten Statistiken hast du Chancen von 1:5 bis 1:25, je nach Wünschen und Vorstellungen.

Es gibt nur einen Grund, sich über „Körbe“ Gedanken zu machen: wenn es dir immer wieder passiert … und je nach deinem Suchprofil kann so etwas eben drei Mal, fünf Mal, oder gar zwei Dutzend Mal passieren, bevor du jemanden findest.

Und falls du eine Frau bist und gerade vom weißen Ritter einen Korb bekommen hast: Denk mal an die Korbsammlung, die du in deinem Leben schon verteilt hast.

Bitte an unsere Leserinnen ...

Ja, wir wollen es wirklich wissen, was ihr lesen möchtet ...
Liebe Leserinnen,

Wir würden – wirklich – zu gerne wissen, was in euren Gehirnen (ja, nur dort) vorgeht, wenn ihr die Liebeszeitung lest. Also kommt hierher und kommentiert, was ihr gerne lesen würdet und was nicht – und ob euch Texte überhaupt noch interessieren. Wir sind – wie immer – ausgesprochen gespannt auf euch.

Redaktion Liebeszeitung

Bild: Kolorierte udn technisch verbesserte ursprüngliche Stereo-Aufnahme, gegen 1880.

Warum sexuelle Lust die Sichtweise verändert

Als etwas erscheinen, was man nicht ist - um jemanden anzuheizen?
Warum sexuelle Lust die Sichtweise verändert - und auch dein Dating-Verhalten

Wahrscheinlich hat es jede Frau schon mal erlebt: Wenn ein erotisch attraktiver Mann durch die Tür kommt, verändert sich das weibliche Verhalten erheblich. Im Grunde genommen wird diese Verhaltensweise nur Männern zugeschrieben – doch wer es auch nur einmal an Frauen erlebt hat, wird wissen, wie aufgeladen die Atmosphäre plötzlich wirkt.

Forscher waren schon immer der Meinung, dies läge daran, dass sofort eine Art „verdeckter Wettbewerb“ um den attraktiven Mann oder die attraktive Frau entstehen würde.

Studie bestätigt: sexuelle Lust führt zu temporären Verhaltensänderungen

Eine Studie zeigt nun, dass Menschen nahezu alles tun würden, um für die „attraktive fremde Person“ interessant zu wirken. Und es geht dabei auf gar keinen Fall um Beziehungen, sondern – um sexuelle Lust.

Die Forscherin Gurit E. Birnbaum schreibt dazu (Zitat):

Wenn dein Sexualsystem aktiviert wurde, regt es dich auch dazu an, , dich im bestmöglichen Licht zu zeigen. Das bedeutet, dass du einem Fremden Dinge über dich erzählst, die dich besser erscheinen lassen, als du wirklich bist.

Mit anderen Worten: Du entwirfst im anderen ein Trugbild von dir, damit er (sie) mit dir schläft.

Warum auf die Partnersuche nun Schatten fallen

Die Forschungen (und nicht nur sie) werfen harte Schatten auf das, was wir als „Partnersuche“ erleben. Die erste Wahl unter verschiedenartigen Partnern ist demzufolge jener(r), der die stärkste sexuelle Ausstrahlung hat und sie auch in uns wachrufen kann. Dann erst folgt all das, was wir an Worten und authentischem Verhalten an den Tag legen. Dies kann nun ohne Zweifel zu Ergebnissen führen, die nicht erwünscht sind: Dates enden mit einem ONS, einem „durchgevögelten“ Wochenende oder einer Affäre.

Auf die eigenen Absichten achten - dann geht alles klar

Nicht gegen Dates, die allein aus der Absicht entstehen, Affären zu haben – bei ihnen halten beide Partner eine gewisse Distanz. Aber bei Partnern, die sexuell aufgeheizt auf ein normales Date gehen und sich dabei verstellen, um „angenommen“ zu werden, machen sich Illusionen – und genau die sind gefährlich.

Hinweis: Zum besseren Verständnis erwähne ich hier noch, dass es stets um die eigenen verdeckten Absichten geht – nicht um die des Partners. Ich höre oft, dass der Partner „Schuld“ am spontanen Entschluss zum Sex gewesen sei. Das ist ziemlicher Unsinn. Attraktive Frauen und Männer schlafen entweder mit ihren Dates oder sie tun es nicht – sie haben ja in jeder Hinsicht die Wahl. Was auch heißt: Eigentlich haben sie keinen Grund, mit DIR zu schlafen. Wenn du dir das überlegst, wirst du auch verstehen, dass DU der Verursacher der Ereignisse warst.