Skip to content
Werbung Email:

Enorme Umsätze mit angeblich „suchenden“ Bikinischönheiten

Viel verwendetes Fake-Profil (hier ohne Unterleib, aus gutem Grund)
Menschen kennenlernen? Prima Sache – vor allem, wenn man Single ist und einen Partner oder eine Partnerin sucht. Fragt sich nur, warum Männer 100 Millionen Euro für Dating-Portale ausgeben, auf denen es nahezu unmöglich ist, eine Partnerin zu finden.

Fake-Kennenlernseiten - meist mit freizügigen Frauenfotos

Dazu hat der Singlebörsen-Vergleich „normale“ Datingseiten auf der einen Seite und Dating-Seiten mit sogenannten „Fakes“ auf der andern Seite untersucht. Die typische Datingseite mit Fakes lädt notgeile und meist etwas „unterbelichtete“ Männer dazu ein, sich in die Arme von Bikini-Schönheiten zu begeben oder sich an große Brüste anzukuscheln.

Wo finden Männer diese Pseudo-Kennenlernseiten?

Wie erreichen die Fake-Seiten ihre männlichen Kunden?

Dazu weiß der Singlebörsen-Vergleich (Zitat)

Den Schwerpunkt am Graumarkt bilden Dating-Plattformen, bei denen Männer durch Animation zum Bezahlen motiviert werden.
Sie unterscheiden sich im Automatisierungsgrad:
• Vertriebsmitarbeiter versuchen mittels Fake-Profilen User von anderen Portalen abzuwerben und woanders in Bezahl-Mitgliedschaften zu quatschen. Für diese Jobs als „IKM-Schreiber“ gibt es sogar offizielle Stellenausschreibungen.
• Aktuell am erfolgreichsten sind Tausende Kontaktseiten mit ausgereiften automatisiert animierten Fake-Profilen, die bevorzugt im halbseidenen Kontext über Porntube-Channels, nachts auf TV-Kanälen aber auch über Internet-Kleinanzeigenmärkte beworben werden.


Verlockende nackte Schönheiten per E-Mail

Typisches Wäschfoto aus einem Fake-Profil
Das Modell ist bekannt – und es funktioniert genau, wie beschrieben, doch zusätzlich kommen noch besondere Verlockungen dazu: Wer einmal seine E-Mail-Adresse dort deponiert hat, um eine „kostenlose Mitgliedschaft“ zu erreichen, wird mit E-Mail zugeschüttet, die mehr oder weniger bekleidet (oftmals ganz und gar unbekleidete oder schrittoffene) Damen zeigt – manchmal mit Sternchen über den intimsten Stellen, dann aber auch mal ganz ohne Blickschutz.

Ziel ist es nun, diese Männer zu einem Abonnement zu bewegen, das ihnen angeblich ermöglicht, solche Damen Kennzulernen. Selbstverständlich ist es höchst unwahrscheinlich, dass sich Frauen so darstellen, um Männer für echte Beziehungen kennenzulernen – aber wer „notgeil“ ist, wird trotzdem darauf hereinfallen.

Wer sind nun die "Frauen", die dort „angeboten“ werden?

Sie sind vor allem nur selten Frauen, denn sie existieren nur als Foto, das irgendwo her gestohlen wurde (meist von den Webseiten junger Models, Cam-Girls oder Wäschemodellen), aber auch durchaus aus ganz gewöhnlichen sozialen Netzwerken. Hinter dem Foto steht dann entweder ein Märchenonkel (IKM-Schreiber sind oft Männer) oder ein Roboter-Schreibsystem, das aus gewissen Stichwörtern halbwegs passable Dialoge erzeugen kann. Das ist schon mit einfachen Programmiertechniken möglich, solange man keine ungewöhnlichen Wörter benutzt oder extrem persönliche Fragen stellt.

Was sehr bedenklich ist: Diese 100 Mio. Euro mussten ja irgendwie einmal mit ehrlicher, harter Arbeit erwirtschaftet werden, bevor sie in die Taschen der Internet-Anbieter flossen.

Die Anbieter ihrerseits sind „fein heraus“: Sie nutzen ihre AGB, um darin ihre Rechte abzusichern, dem Kunden Fake-Profile unterzujubeln.

Wie du Sex genießen kannst

Genuss muss aus der Tiefe kommen
Wie kannst du Sex wirklich genießen? Wenn du dich das fragst, dann bist du wahrscheinlich eine der Leserinnen, die Sex nicht „wirklich“ lustvoll erleben, oder?

Die Grundeinstellung zum Sex

Sex gehört zu unserer Natur, und die Natur kann nicht falsch sein. Und sie schenkt dir die Möglichkeit, Sex zu genießen. Die Erfahrungen, die du dabei machst, verbinden dich mit der Natur und Körper und Seele werden in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Siehst du, Sex ist nicht auf das beschränkt, was wir einmal als „schicklich“ gelernt haben. Im Gegenteil: Sex entwickelt sich mit jedem Menschen, mit dem wir so intim zusammengekommen sind. Wenn du Sex wirklich genießen willst, musst du dich wieder auf deine Natur und die Schwingungen deiner Emotionen konzentrieren. Klar, dass dabei auch ein bisschen eher „Praktisches“ dazugehört. Doch wichtig ist die offene Einstellung zur Lust.

Was dir gut tut

Wenn du weißt, was dir wirklich gut tut, hat du wahrscheinlich viel masturbiert. Du hast gelernt, wie du deinen Körper berühren musst und welche Gedanken dich zum Orgasmus führen. Du hast von Männern gelernt, was zu zweit möglich ist und du hast Männer gelehrt, das mit dir zu tun, was dir Lust schwenkt. Vielleicht hast du den Genuss auch von Frauen gelernt. Und nun ist ziemlich wichtig, dass du deinem Partner (oder deiner Partnerin) sagst, was dir wirklich gut tut –oder, was du gerne mal ausprobieren möchtest, um den Sex noch mehr zu genießen.

Männer machen Fehler beim Sex – korrigiere sie

Männer können sehr selbstsüchtig sein, wenn es um Sex geht. Das ist nicht unbedingt ihr Fehler. Wenn Sie nur wissen, wo’s reingeht und dass sie sich dann unheimlich anstrengen müssen, um schließlich einmal abzuspritzen, dann solltest du das korrigieren. „Schau mal, ich zeig dir, wie ich’s mag“, ist weder blöd noch abtörnend, vor allem, wenn er dabei auch lernt, den Sex länger und intensiver zu genießen. Und ich sag euch noch etwas: Es nützt nichts, Männern zu sagen, sie sollten sich mal mit deiner Lustperle beschäftigen. Da musst du schon konkreter werden und sagen, wie du es gern hast.

Machs ihm auf schön – eventuell hinterher

Wenn dein Lover es dir nach deinen Vorstellungen schön macht, dann heißt das eventuell, dass er dabei nicht das erlebt, was er eigentlich wollte. Dann mach es ihm schön, nachdem du selbst deine Lust genossen hast. Weißt du, auch Männer kriegen nicht alle Tage etwas wirklich schicken Sex. Und wenn er genießt, was du ihm gibst, dann kommt er auch gerne wieder.

Beziehungen eingehen – pragmatisch oder psychologisch?

Ich sage es nicht mehr so oft, meine es aber endgültig. Reden Sie niemals mit einem Psychologen, einer psychologischen Briefkastentante oder einem anderen Berater, den irgendwie einmal vom „psychologischen“ geküsst wurde – wenn Sie „Dating-Probleme“ haben.

Ich höre schon die Einrede: „Es gibt aber Menschen, die …“ … und genau da hake ich ein: Diese Menschen haben echte psychische Probleme, und sie benötigen wirklich Hilfe. Denn ihre Probleme hängen nicht ursächlich mit dem „Treffen auf andere Menschen zwecks Partnersuche“ aka Dating zusammen.

Klar haben Sie es schwer - was hatten Sie denn erwartet?

Nachdem dies gesagt ist, will ich nochmals verdeutlichen, dass Sie, wenn Sie zwischen 40 und 50 und Frau sind, natürlich etwas schwerer haben, einen neuen Partner zu finden. Das ist aber kein psychologisches, sondern ein logisch-mathematisches oder (aus anderer Sicht) ein kulturelles Problem.

Und wie beim Auftauchen aller anderen Probleme, bedeutet es: Sie haben dafür momentan keine Lösungen. Es heißt nicht, dass es keine gibt. Aber es heißt auch nicht, dass die Psychologie Ihre Probleme lösen würde.

In einem Satz: Kein erklärender Satz für einen psychischen Zustand ist wirklich hilfreich, weil er nichts verändert.

Die meisten Frauen, die behaupten, Probleme mit der Aufnahme und dem Ausbau von Beziehungen zu haben, haben Probleme mit dem Bild, das sie von sich und der Welt haben. Sie beschreiben sich stets als „sehe eigentlich gut aus“, „bin nicht hässlich“ oder „bin gewiss nicht unattraktiv“. Die Schwierigkeiten, mit denen sie angeblich konfrontiert werden, haben immer „auch andere“ vor allem „viele Frauen meines Alters“. Alles Bullshit. Erklärt nicht, hilft niemandem.

Vorbereitet auf den Parntermarkt gehen

Tatsächlich haben Sie nie das getan, was jeder Mensch tun sollte, der sich auf einem Markt anbietet – sie es auf dem Stellenmarkt oder auf dem Partnermarkt: Seine „Alleinstellungsmerkmale“ kennen.

Der Begriff ist ein bisschen blöd, ich weiß. Gemeint ist eigentlich: „Meine wichtigsten Merkmale, die einem anderen Menschen (oder einem Arbeitgeber) gefallen könnten.“

Praxis: knallharte Wahrheiten über Männer gegen 50

In Zeiten, in denen die Nachfrage riesig ist und das Angebot sehr schmal, kann dies den meisten Menschen piepegal sein. Heißt: Wenn Bewerber von Firmen mit der Lupe gesucht werden, haben viele eine Chance, auch Außenseiter oder Bewerber, die „eigentlich“ nicht die nötigen Erfahrungen haben. Heißt aber auch: Wenn bestimmte Lebenspartner ausgesprochen rar sind (jung, zukunftsträchtig, bindungswillig, flexibel, umgänglich) dann ist die Nachfrage nach ihnen groß – und sie ist groß. Bei den Frauen über 40 ist es zumeist so, dass gestandene Männer ab 50 in festen Positionen gesucht werden, die sich möglichst rasch binden wollen. Das ist zunächst legitim und nicht das Problem, mit dem diese Frauen zu kämpfen haben. Denn genau dieser Mann, über 50, kräftig und gesund, sozial und pekuniär bestens ausgestattet, ohne „Altlasten“ und … und … und … dieser Mann kann sich die Frauen aussuchen, die er treffen will. Und nur einen Bruchteil der Frauen, die er treffen wird, wird er für eine Beziehung in Betracht ziehen. Mit den Übrigen geht er nett aus und auch mal nett ins Bett.

Versagen vorprogrammiert: Ansprüche hoch aufhängen

Das alles wäre ja noch nicht einmal so fatal, wenn die Damen ein paar Abstriche von ihren Wünschen und Vorstellungen zulassen würden. Stattdessen aber wird versucht, sich Pracht- und Vorzeigeexemplare zu angeln – und das sind genau die Männer, die wahrhaftig die freie Auswahl haben.

Einfache Lösungen mit wenig Vorbereitung

Lösungen? Es gibt nur ein Mittel: Vorbehaltlos Verabredungen eingehen, abwägen, für was sich der Mann eignet und – falls er sich für eine Bindung eignet - wie er gegebenenfalls in das eigene Leben eingebunden werden könnte. Und der einzige Tipp, den ich wirklich weitergeben möchte: Versuchen Sie doch einfach, das Leben mit Verabredungen zu genießen – das hilft auch weiter.

Hinweis; Sie haben sicher schon bemerkt: Was ich hier schreibe, eignet sich für fast jedes Alter und für fast alle Arten von Beziehungen. Und das ist auch die richtige Einstellung zum Thema.