Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Haben Frauen und Männer unterschiedliche erotische Fantasien?

Darf frau/man von "so etwas" träumen?
Seit Jahren versuchen Forscher, sexuelle Fantasien einzukreisen – und eine der überraschendsten Ergebnisse ist: Die geheimen Lüste weichen zwischen den Geschlechtern nicht so stark voneinander ab, wie viele von uns annehmen.

Was wissen wir?

Schon in der Studie der Universität von Quebec (1) zeigte sich, dass bei heftigen sinnlichen Gefühlen der Schwerpunkt der erträumten Lüste liegt.

Normalfall Abenteuer

Diejenigen, deren Träume nicht ohnehin von heftiger Lust getrieben sind, weichen auf den Schauplatz der Abenteuer aus. Das gilt für Frauen wie für Männer gleichermaßen, und etwas gleich häufig.

Testfall BDSM

Für viele Beobachter verblüffend war die Zahl derer, die an BDSM-Aktivitäten interessiert waren. Zwar waren es in der Summe (1) weniger Frauen als Männer, aber die Werte wichen nicht so stark ab, wie vermutet. (Männer gemittelt 54 Prozent, Frauen 42 Prozent). Dabei ergaben sich durchaus unvermutete Neigungen der Männer.

Mehr als zwei Personen

Die dritte populäre Gruppe, die Lüste mit mehr als einer zusätzlichen Person, von Dreiern bis zu Orgien, lagen bei Frauen bei 31 Prozent, wobei große Gruppen (Orgien) mit 57 Prozent die Spitze einnahmen. (1) Bei Männern war der Traum vom Mehr-Personen-Sex durchaus größer und lag bei etwa 45 Prozent, wobei Orgien (2) nicht so hoch bewerten wurden.

Das gleiche Geschlecht

Wie erwartet, bekannten sich recht viele Frauen zu gleichgeschlechtlichen Träumen (37 Prozent, während Männer (21 Prozent) dabei eher zurückhaltend waren.

Womit rechnen wir heute?

Welche Ergebnisse wären heute zu erwarten?

Ganz aktuell sind auch die Zahlen aus neueren Werken nicht, und zudem nicht völlig vergleichbar.

Kaum Änderungen in den Lüsten – doch BDSM gleicht sich an

Doch folgende Tendenzen konnten festgestellt werden: Bei den heftigen sinnlichen Gefühlen gab es zwischen Frauen und Männer gar keine Abweichungen. Bei BDSM-Aktivtäten waren sie vernachlässigbar gering (drei Prozent), und bei Orgien und Dreiern ebenfalls recht gering (unter zehn Prozent).

Mehr gleichgeschlechtliche Träume bei Frauen

Bei den gleichgeschlechtlichen Träumen waren Frauen abermals wesentlich begeisterter: Annähend 60 Prozent von ihnen gaben an, davon zu träumen. Die Werte der Männer hingegen stiegen kaum.

Andere Kategorien und neue Fragestellungen

Der Autor hatte jedoch neue Kategorien eingeführt, nämlich „Tabus“, Poly-Beziehungen und Gender-Experimente.

Sogenannte „Tabus“ im Wandel

„Als „Tabus“ galten ihm vor allem Aktivitäten, die sozial nicht anerkannt sind oder gegen das Empfinden vieler Menschen verstoßen. Beispiele sind Fetische oder das, was oftmals als „Paraphilie“ bezeichnet wird. In vorausgegangenen Studien gaben etwa ein Viertel der Frauen und Männer an, solche Gedanken zu haben. In der neuen Studie gaben dies 72 Prozent der Frauen und 87 Prozent der Männer an.

Träume von der Vielfalt der Beziehungen

Träume von Beziehungen wurden in der neuen Studie anders bewertet als beispielsweise Orgien oder „Dreier aus Lust“. In den eigenen Träumen „nicht monogam“ zu lieben (Cuckold, ständige Swinger-Kontakte, Polyamorie) gaben nun 91 Prozent der befragten Männer und 80 Prozent der Befragten Frauen an. Allerdings korrespondieren diese Werte nach mit der früheren Studie, in der 83 Prozent der Männer und 66 Prozent der Frauen angaben, in ihren Träumen eher „nicht-monogam“ zu lieben.

Gender-Spiele verbreiten sich in den Träumen der Männer

Gänzlich neu ist die Kategorie der Gender-Experimente, bei denen danach gefragt wurde, inwieweit die Gender-Identität in den Träumen der Beteiligten durchbrochen wurde. Dabei gaben 59 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen an, solchen Träumen nachzugehen. Der Unterschied zu „gleichgeschlechtlichen“ Träumen darum, die Rolle des anderen Geschlechts zu spielen, wie dies beispielsweise beim Crossdressing oder Pegging der Fall ist.

Versuch eines Fazits

Da die Studien recht unterschiedlich durchgeführt wurden, lassen sich die Daten nicht unmittelbar vergleichen. Auffällig ist jedoch, wie weit sich Frauen und Männer in ihren Fantasien immer mehr angleichen. Zudem ergibt sich aus der aktuelleren Studie, dass Frauen immer weniger auf der „passiven“ Seite der sinnlichen Lüste stehen wollen, sondern die jeweiligen Szenerien – zumindest in ihren Träumen - auch aktiv beherrschen wollen.

Quellen: Vorausgegangene Studie: What Exactly Is an Unusual Sexual Fantasy? Department of Psychology, Université du Québec à Trois-Rivières, Trois-Rivières, Québec, Canada (2014)
Neuere Studie: Justin Lehmiller, in „Psychology Today“ (2019).
(1) Die Daten der Universität von Quebec wurden teilweise kumuliert und dann gemittelt, wobei Unschärfen entstanden sein können. Es wurde bare darauf geachtet, dass dadurch keine Verfälschungen entstanden.
(2) Das mag an der Fragestellung der Forscher liegen. Die Wissenschaftler aus Quebec haben wesentlich stärker differenziert.

Alles, was normal ist ...

Was uns wirklich antreibt, ist nicht die Normalität, sondern das Verlangen, den Weg des Zusammenlebens einzuschlagen, der uns mit Glück und Zuversicht erfüllt.

Was heißt das?

Vor allem, dass wir und nicht irgendeinem fremden Willen beugen, der uns vorschreibt, was „Normalität“ ist. Schon allein deswegen, weil wir, sobald wir uns als „normal“ bezeichnen, jeden anderen als „abweichend“ etikettieren.

Was Menschen wirklich erreichen können

Werden wir konkreter: Wir sind in erster Linie Menschen. Und Menschen können sich auf eine langjährige Entwicklung berufen - sogar noch auf das Verhalten der Primaten, deren Gene wir in uns tragen. Aber anders als unsere baumbewohnenden Verwandten wollen wir ein individuelles Leben. Die bewährteste Lebensform ist - trotz gegenteiliger Behauptung - eine Zweierbeziehung.

Selbstverständlich sollten wie alle Beziehungen stützen, in denen Menschen füreinander da sind. Neben konventionellen Ehen also auch Lebenspartnerschaften.

Nichts ist so natürlich wie die Suche

Die Suche danach ist das Natürlichste, was man sich vorstellen kann. Es ist normal, dabei mehrerer Partner zu erproben, bevor man sich für einen entscheidet. Das sogenannte „nachhaltige Dating“, also die genaue Exploration eines einzigen Partners, bevor man auf ihn trifft, passt in keiner Weise dazu. Ebenso ist es nicht natürlich, den Geschlechtsverkehr erst in der Ehe aufzunehmen. Zudem ist die Suche ein Menschenrecht, eine der Freiheiten, die wir völlig zurecht als „unser eigen“ ansehen. Und die einzige Regel, die wirklich existiert ist: Wenn du mich willst und ich dich auch, dann lass es uns versuchen.

Auch heute gibt es eine große Anzahl von Menschen, die geistig und emotional eher im 19. als im 21. Jahrhundert leben. Ein Kennenlernen nach Tanzstundenregeln? Der Austausch von Höflichkeiten und Nettigkeiten? Lady und Gentleman spielen? Sagen wir es klar: Wer sogenannte „erste Absichten“ hat, muss sich klar sein, was er/sie gewinnen und aufgeben will. Ich höre immer wieder, dass bei Dates „Wunschkonzerte“ zelebriert werden, statt über die Realisierung der Wünsche zu sprechen.

Normal ist, bei der Partnersuche an den Wandel zu denken - nicht an die Beständigkeit. Wer Beständigkeit sucht, bleibt besser allein.

Der Familienmensch - wer ist denn das?

Dieser Tage höre ich oft von Partnersuchenden : Ich möchte eine Familie, weil ich ein Familienmensch bin.

Diese Aussage ist schrecklich plump. Wer ist ein „Familienmensch“ und wie begründen diese Leute so etwas? Kommen sie aus Familien, die wirklich so ideal waren? Oder wünschen sie sich die ideale Familie, nachdem sie in „nicht so idealen“ Verhältnissen aufgewachsen sind?

Und wie stellen sie sich das alles vor? Wollen sie ein 24/7-Familienmensch sein? Das wäre wohl unrealistisch.

Nichts gegen die Selbsteinschätzung - aber wer eine Familie will, sollte früh damit beginnen und möglichst jahrzehntelang an seine Partner festhalten. Dazu sind nicht nur die dazugehörigen "Persönlichkeitsmerkmale“ gefragt, sondern auch die Kraft, in Krisen zusammenzubleiben.

Der Begriff „Familienmensch“ existiert zwar schon lange, wurde aber im letzten Jahrhundert nur wenig genutzt. Erst seit der Jahrtausendwende hat er Konjunktur. Und er ist ein absoluter Hohlbegriff, wie so viele Worte, die erst im 21. Jahrhundert zu fragwürdigen Ehren kamen. Der Beweis fällt leicht: Das Wort steht weder für „soziale Kompetenz“ noch für Altruismus. „Man“ ist eben ein Familienmensch, weil man sich als solcher bezeichnet. Sätze wie „er ist ein Familienmensch“ oder „er gilt als Familienmensch“ zeigen deutlich, wie sinnentleert der Begriff ist.

Du und die Lüste der anderen

Selbstbewusstsein ... oder merkwürdige Neigung?
Wenn du als selbstbewusster Mensch Verabredungen eingehst, weißt du wahrscheinlich, was du von deinem Gegenüber willst. Wenn du wirklich gut darin bist, dann kannst du auch sagen, was du „wenigstens“ willst, wovon du maximal träumst und welche Abweichungen du gegebenenfalls tolerieren würdest. Dazu kommen Sehnsüchte, Lüste und Abweichungen, die du darüber hinaus gerne verwirklichen würdest.

Du - und dein Gegenüber

Das Leben anderer Menschen ist von ähnlichen Mustern durchzogen. Sind sie ebenfalls selbstbewusst, so wissen sie, welche Wünsche sie an andere haben, aber auch, welche Kompromisse sie eingehen würden. Und manche haben merkwürdige Lüste, die du im Moment nicht recht „unterzubringen“ weißt.

Wir Menschen haben eine recht merkwürdige Eigenschaft: Wir bezeichnen alles, was wir uns bei uns selbst nicht vorstellen können, als „Abweichung“. Solche Anliegen sinnlicher Art können uns amüsieren oder belasten, aber sie betreffen wirklich nicht den „Kern“ der Person.

Sinnlichkeit mit Haken und Ösen

Eine Partnerin oder ein Partner mit „Haken und Ösen“ mag uns zunächst befremden, aber solche Menschen können körperlich, emotional oder sozial sehr interessant sein. Wenn die neue Partnerin oder der Partner etwas vorschlägt, bist du keinesfalls verpflichtet, sofort zuzusagen. Aber manche dieser Praktiken können dich dahinführen, wesentlich mehr zu genießen und dich nicht „schuldig“ zu fühlen, wenn du etwas tust, was ein bisschen „verrückt“ ist.

Eine Freundin (Bloggerin) schrieb gerade:

Mit der richtigen Person kannst du Lüste ausprobieren, von denen du vorher nicht mal geträumt hast.

Ich habe schon oft gehört, dass die Personen, die man bei solchen Begegnungen kennenlernt, nicht unbedingt „gutes Beziehungsmaterial“ sind. Aber spielt das wirklich eine Rolle?

Könntest du nicht einfach sagen: „Eine solche Person würde ich nicht heiraten, aber die Erfahrung mit der Lust, die sie mir anbot, möchte ich nicht missen?“

Diese Frage kannst nur du beantworten. Und ich wünsche viel Glück und Erfolg dabei!

Unterwürfigkeit empfinden …

Devot sein, unterwürfig sein, sich einordnen .. wie ist das?
Neulich wurde ich gefragt, ob es mehr dominante oder mehr devote (submissive) Menschen gäbe. Die Frage ist delikat, weil jeder, der eine Antwort darauf versucht, sofort ins Raster von Vorurteilen fällt.

Grundsätzlich ist Dominanz ein neutrales Wort für die „Vorherrschaft“ oder das Hervortreten von Eigenschaften. In der Gesellschaftsordnung existiert als Pendant zur Dominanz die Unterordnung. In vornehmen Kreisen wird sie auch „Einordnung“ genannt. Dies ist bei den meisten Säugetieren der Fall, also auch bei Primaten und demzufolge auch bei uns Menschen.

Die Mehrheit ordnet sich ein

Womit deutlich wird: Es gibt mehr Menschen, die sich einordnen oder gar unterordnen. Also gibt es deutlich mehr Menschen, die sich zumindest in Teilen ihres Lebens beherrschen lassen.

Das Spiel mit der Beherrschung und der Unterwerfung lernen die übrigen Säugetiere wie die Menschen. Manchmal ist es besser, einen Rang zu erwerben oder ihn zu behaupten. Doch bei anderen Gelegenheiten ist es besser, „mit eingezogenem Schwanz“ zu verschwinden, um weiterhin an seinem eigenen Glück und Erfolg zu arbeiten. Die Kalkulation geht oft auf: Die Person „A“ macht ihr Ding, und solange ich sie dabei nicht behindere, kann ich „mein Ding“ machen.

Dominanz und Unterwerfung bei der Partnersuche

Bei den Begegnungen ist nicht ganz klar, welche Rolle interessanter ist. Manche Männer und eine große Anzahl von Frauen wollen „gefunden“ werden – das ist eher die inaktive Variante. Wer hingegen selbstbewusst und aktiv sucht, stellt sich von vornherein auf die Seite der Dominanz. Bei der Sexualität ist die Sache noch komplizierter: Männer gelten als dominant, Frauen als devot – meist nur deswegen, weil der Mann als fordernder „Beschäler“ auftritt. Dann wird behauptet, die Frau „erdulde“ den Sex, während der Mann seine Geilheit auslebt. Manche Klischees sind einfach nicht auszurotten.

Doch sobald wir zu den sinnlicheren Seiten des sexuellen Verhaltens gehen, finden wir ganz andere Gefühle. Die Lust, passiv zu sein, ist eine Lust besonderer Art. Wenn „passiv sein wollen“ schon „devot sein“ ist, dann sind Männer inzwischen in erotischer Hinsicht tatsächlich häufiger „devot“ als noch vor vielen Jahren.

Unterwerfung im Rollenspiel

Bei erotischen Rollenspielen haben wir es mit einer Besonderheit zu tun. Die devoten Spieler(innen) bilden zwar die Mehrheit, sind aber nicht mehrheitlich devot. Vielmehr genießen sie die devote Rolle, die für sie oftmals wie ein „sicherer Hafen“ wirkt. Ebenso ist es mit der angeblichen Dominanz im Rollenspiel. Wer dominant ist, übernimmt darin eine besonders verantwortungsvolle Rolle – und das ist genau die Rolle, die er/sie im Leben ansonsten nicht hat.

Bei den sehnsüchtig nach Unterwerfung Hungernden können Umstände eintreten, die dazu führen, sich wirklich devot zu verhalten. Bei jenen, die sich in der devoten Rolle wohlfühlen, kommt es vor, dass sie „Tribut“ zahlen – eine in der Branche gebräuchliche Umschreibung für den Lohn der Dienstleistung. Anders bei jenen die von Anfang an wussten, wie lustvoll das Rollenspiel für sie ist. Für sie ist es eine Wonne, die den Alltag versüßt.