Skip to content
  Werbung

Hast du ein schmutziges, kleines Geheimnis?

Der Hintern - oftmals sehr erregend?
Wahrscheinlich hast du eines, denn eigentlich hat jede und jeder eines. Und viele davon haben etwas mit Sex zu tun. Schmutzigem Sex, versteht sich.

Mustermänner, Musterfrauen, Schlampen und Machos

Klar ist, dass viel von uns ein Muster im Kopf habe. Mancher Mann wird sagen, er kann nur mit Exoten, ein anderer, er kann am besten mit echt frivolen Schlampen. Und Frauen? Manche behaupten, sie suchen einen dieser Familienmänner: erfolgreich, intelligent und fleißig, treu, ehrlich und kinderlieb. Es dauert eine Weile, bis sie merken, dass sie ein solcher Mann nicht (mehr) sonderlich erregt. Andere suchen einen dieser „echten, ursprünglichen Männer“ mit Tarzankörper und Knackarsch. Der erregt sie eine Weile, aber den Knackarsch wollen auch andere sehen, und andere sind eben „frischer“.

Oh, ich lese, dass „jeder von uns“ eine „einzigartige Erregungsvorlage“ hat, sozusagen ein Geilheitsmuster. Wem es Spaß macht, der kann das „psychologisch“ erklären, und das klingt dann sehr gelehrt. Nämlich so (da zitiere ich doch mal)(1):

Die grundlegende Erregungsvorlage jeder Person besteht aus allen Erfahrungen, Lehren, Beobachtungen und Modellen, die Eltern, Lehrer, Familienmitglieder, religiöse Führer, Geschwister, Gleichaltrige, Lieder, Filme, Bücher, Bilder, Videos usw. vermittelt haben.

Wiehern wie ein Pferd oder den Hengst machen lassen?

Soll ich nun erröten oder wiehern wie ein Pferd? Mein lieber Schwan, das ist echt zu viel. Und es ist aus dem wissenschaftlichen Lutschfinger herausgezogen. Jedenfalls ist das eine völlig absurde Beschreibung dafür, wovon du geil wirst.

Wenn dein „kleine schmutzige Geheimnis“ nur ist, dass du gerne einen Kerl mit einem schönen Gesäß, tollen Muskelkräften, hyperaktiven Hüften und standhaftem Penis hättest, nun ja. Man nennt das wohl einen „Hengst“.

Und was ist nun ein "Arousal Template"?

Oh, die Wissenschaft weiß es natürlich genau. Die Sache mit der Erregung funktioniert über ein „Arousal Template“, also eine Erregungsvorlage. Wer an Definitionen interessiert ist, findet auch eine Erläuterung:

Die vollständige Zusammenfassung von Gedanken, Bildern, Verhaltensweisen, Tönen, Gerüchen, Gegenständen, Fantasien und Objekten, die uns sexuell erregen.

Na, wie hübsch. Und wie wirkt sich das auf den Moment aus, indem wir einer Frau /einem Mann gegenübersitzen? Wird die Frau da gleich feucht und der Mann bekommt einen steifen Penis? Oder ist es „Freud für Anfänger, auf sexuelle Erregung heruntergebrochen?“

Schmutzige Geheimnisse und Überraschungen

Hat das wirklich etwas mit unseren (ja auch deinen) „schmutzigen kleinen Geheimnissen“ zu tun? Gibt es überhaupt „eine Vorlage?“ Könnten es nicht mehrere Vorlagen sein? Und wie ist es eigentlich, wenn wir etwas erfahren, was wir nie für möglich gehalten haben, aber das für als so geil empfinden, dass uns Hören und Sehen vergeht?

Na ja, war eben nicht drauf auf der „Arousal Template“. Was für ein Glück, dass es noch Überraschungen gibt.

(1) Nach "Medium", aber durchaus ähnlich in der psychologischen Literatur beschrieben.

Stellst du einen bestimmten Typ Frau dar?

Nicht mehr gefragt, aber einst das bevorzugte Rollenbild: die Hausfrau
Individuell und selbstbewusst zu sein im Leben und in der Liebe, weder Trends zu folgen noch Grenzen zu beachten, sondern nur „sich selbst sein“ – ach, das wäre zu schön, um immer wahr zu sein. Und unserem Rat zu folgen, aus nichts als Lust zu sündigen und sich die Männer zu schnappen, die die schönsten Romanzen versprechen? Na ja, das ist schon die eine oder andere von euch anderer Meinung. Das Spiel mit der Liebe ist erlaubt, doch gilt es nicht als fein.

Und so schwanken Frauen und Männer zwischen dem, was sie sind und dem, was sie gerne wären, um schließlich einen Kompromiss mit sich selbst zu finden: Ich mach das, was ich gut und worin ich gut bin. Und dann setze noch ein bisschen oben drauf, damit alles in hellem Licht erstrahlt.

Frauentypen im Panoptikum des Lebens

Aber ach, es gibt auch die anderen. Sie stellen das Panoptikum des Lebens dar, sind eher Typen als Charaktere, eher Figuren als Persönlichkeiten. Manchmal werden sie anhand ihrer Einstellung zur Liebe klassifiziert, zum Beispiel die Zimperliese, die Halbjungfrau oder die Schlampe. Manchmal werden sie anhand von Theaterrollen ausgemacht, sei es die jugendliche Naive, die Intrigantin oder die Femme fatale. Gelegentlich werden sie boshaft karikiert, wie die „Emanze“ oder das „Mannweib“, dann wieder liebevoll wie die „Mädchenfrau“ oder die „Madonna“.Natürlich – niemand ist „nur das“ –hinter jeder „Typin“ steht ein Mensch mit Stärken und Schwächen.

Fragt sich nur, warum eine der persönlichen Eigenschaften in den Vordergrund gespielt wird.

Fragt ihr euch aus, wie’s kommt? Oder bevorzugst du sogar selbst eine bestimmte Rolle?

Die Märchenfigur, die du sein willst

Ist eine Märchenfigur dabei? Eine Prinzessin, Cinderella, Dornröschen oder Schneewittchen? Speilst du lieber eine reife, erfahrene Frau oder eine naive, verführbare Frau? Magst du die Mutter- oder die Tochterrolle, wenn du eine Beziehung suchst?

Wir suchen Frauen, die Rollen spielen, die sie auch im Leben sind und solche, die für Männer ganz andere Rollen spielen als das, was sie wirklich sind. In einem bekannten Film wurde einmal gefragt: „Und wie nennst du ich im Bett?“ Vielleicht im Leben eher Virginia und im Bett eher Lilith? Welche zwei Seelen wohnen in deiner Brust? Und welche spielst du am liebsten aus?

Schreib uns … wir sind wahnsinnig neugierig. Hier unsere aktuelle Adresse deinen Beitrag:

Parallel dazu planen wir eine Serie des bekannten Johann Fürchtegott Gramse über das Panoptikum von Frauentypen aus aller und neuer Zeit – manche stehen (hoffentlich) nur noch im Märchenbuch, andere sind hochaktuell.

Hinweis: das Bild stellte eine Hausfrau aus dem Jahr 1945 dar.