Skip to content
  Manifest

Wie deine Chancen auf Partner sich erhöhen und schwinden

Nachdem ich gestern bereits darüber geschrieben habe, warum sogenannte “hohe Erwartungen“, auch „Ansprüche“ genannt, in die Sackgasse führen, will ich heute beweisen, warum das so ist.

Ich stelle dazu mal eine Falschaussage in den Raum:

Wenn eine Agentur behauptet, 100.000 aktive Mitglieder zu haben, dann müsste doch wenigstens ein Mensch für mich dabei sein.

Zunächst ist der Begriff „aktive Mitglieder“ schon besser als der früher benutzte Ausdruck „Mitglieder“, aber er ist dennoch unscharf. Zudem gehört bestenfalls die Hälfte dem erwünschten Geschlecht an. Ich rechne in Deutschland, trotz teilweise höheren Eigenangaben(1), mit maximal 100.000 jetzt intensiv suchenden Mitgliedern einer Agentur, die ich nun noch grob halbieren muss. Das sind dann 50.000. (2)

Warum die Anzahl der Kandidatinnen und Kandidaten schrumpft

Es ist allerdings so gut wie gleichgültig, wie wir rechnen: Wenn du die Einwohner deines Kreises auch nur grob (also ohne vergleichende Altersstruktur, Familienstand und weitere Faktoren wie Bildung) hochrechnest, kommst du auf die Anzahl, die dir maximal zur Verfügung steht. Ist dein Landkreis sehr klein, dann werden aus 50.000 „bereinigt dargestellten“ Mitgliedern schnell zu etwa 50. Es können mehr oder weniger sein, denn regional sind Suchende nicht gleich verteilt, auch wenn sie die gleiche Anzahl von Einwohnern haben. Faustregel: In Ballungsgebieten suchen mehr Menschen als in Kleinstädten. Und das Alter? Je enger du den Rahmen fasst, umso weniger kommen infrage. Noch haben wir nicht über Persönlichkeit, Einkommen und Bildung gesprochen, nicht wahr?

Und nun erst wende ich mich an die wirklich „Leckeren“ unter euch, die ohne „Ansprüche“ nicht leben wollen.

Die Summe der Eigenschaften … sehr heikel

Mit jeder Eigenschaft, die ihr für „unerlässlich“ haltet, kann sich eure Chance auf die Hälfte, ein Viertel oder gar einen noch kleineren Ausschnitt aus dem Spektrum der Kandidaten beschränken. Wer an Tests (3) glaubt, der kann sich einmal ansehen, wie viele Kandidaten die gewünschten Eigenschaften üblicherweise haben. Es macht ein bisschen Mühe, aber es kann durchaus sein, dass die Antwort 4,3 Prozent ist – und dabei habe ich jetzt nur die Persönlichkeit angesehen. Wenn du also eine extravertierte Person suchst, die im Hier und Jetzt lebt, rational handelt und offen ist, dann könntest du bei 4,3 Prozent landen. Der Testbetreiber nennt diese Personen „Förderer“. Die genannte Zahl ist an sich schon klein, aber die Person muss dir ja auch gefallen – und du ihr.

Was dir hilft – was dir schadet

Reden wir gleich Tacheles:

Je kleiner der Kreis, den du um deine Stadt ziehst, je enger du das Alter festlegst, je mehr körperliche und soziale Eigenschaften du dir wünscht, umso kleiner ist der Kreis der Kandidaten/Kandidatinnen.

Das heißt aber auch:

Mit jeder Eigenschaft, auf die du verzichtest, mit jeder Toleranz, die du dir erlaubst, wird der Kreis der Kandidaten/Kandidatinnen größer. Das gilt auch, je flexibler du räumlich bist, je weiter du die Altersspanne anlegst und je mehr du auf Details verzichtest, die entbehrlich sind.


(1) Der Singlebörsen-Vergleich nennt "wöchentliche Benutzer" und "aktive Mitglieder".
(2) Die "offiziellen" Zahlen sind nicht restlos verifizierbar - sie dienen hier nur als Anhaltspunkt.
(3) Hier findest du, wie häufig die sogenannten Mayrs-Briggs-Profile vorkommen. Der Wahrheitsgehalt solche Tests und die Einordnung sind umstritten, geben aber einen Hinweis darauf, wie schwer es ist, einen Partner zu finden, der bestimmte Eigenschaften in Kombination vereint.

Wer gewinnt die Partnerwahl theoretisch?

Ein Herz umhängen reicht kaum
Dieser Text enthält keine Bewertungen er soll nur erläutern, warum ihr möglicherweise "falsche" oder "gar keine" Kandidatinnen anlockt. Die Theorie gilt für Männer und Frauen, und sie ist nicht ausschließlich auf "Speeddating" beschränkt.

Am einfachsten lässt sich die Theorie anhand des Speeddatings erläutern, und zwar dort, wo keine zusätzlichen Maßgaben greifen, im Klartext: Wenn jeder beliebig viele Teilnehmer ankreuzen kann, und keine „Matches“ gebildet werden. Sobald Teilnehmer nur eine begrenzte Anzahl, der jeweils "anderen Seite" ankreuzen dürfen oder Übereinstimmung gewährleistet sein muss, wird die Sache komplizierter.

Annahme eins: Hans hat eine bestimmte Frau erwählt

Nehmen wir an, Hans will unbedingt die Nummer 7 seiner Gesprächspartner wiedersehen. Dann gibt es folgende Möglichkeiten:

1. Nummer sieben ist die einzige, die überhaupt von einem Teilnehmer erwählt wurde, und kontaktiert Hans sofort.
2. Nummer sieben hat zwar mehrere Kandidaten, sieht Hans aber als die Ideallösung an und kontaktiert nur ihn.
3. Nummer sieben wartet ab, weil zuerst Klaus und Fred auf ihrer Liste stehen. Sie stellt Hans hinten an.
4. Nummer sieben kontaktiert zuerst Hans, nimmt sich aber vor, später auch noch Klaus und Fred zu treffen.
5. Nummer sieben ist überhaupt nicht interessiert.

Annahme zwei: Hans will seien Chancen erweitern und wählt alle Frauen aus

Das zweite Szenario wäre: Hans denkt: Ich kreuze alle Frauen an, die ich getroffen habe, weil die Chance, ein Date zu bekommen, dadurch am größten ist.

Dann gibt es folgende Varianten:

1. Eine der Kandidatinnen wurde ausschließlich von Hans erwählt und kontaktiert ihn sofort.
2. Alle sind begeistert, von Hans erwählt worden zu sein, und kontaktieren ihn sofort.
3. Die anderen haben mehrere Kandidaten, die attraktiver sind als Hans. Hans wird an die letzte Stelle gesetzt.
4. Die anderen haben teilweise mehrere Kandidaten, die sie unterschiedlich bewerten. Eine allerdings glaubt, dass Hans die Ideallösung ist, und trifft ihn sofort.
5. Keine der Kandidatinnen ist an Hans interessiert.

Ihr könnt euch nun selber überlegen, ob ihr „Hans“ sein wollt. Es ist nur ein Gedankenspiel, mehr nicht.

Fundsache – das harte, willkommene Leben

Über Partnersuche kann man viel schreiben. Sinnvolles und dummes Zeug, Predigten und leichtfüßige Sätze.

Über etwas wird selten geschrieben – dass die erfolgreiche Partnersuche Änderungen nach sich zieht – und diese Änderungen beinhalten Risiken, die in alle Richtungen tendieren können.

Großmütterchens und Schillers Rat: „Drum prüfe, wer sich ewige bindet“ ist ziemlicher Unsinn. Du kannst prüfen, so oft, und solange du willst, aber du kannst nicht verhindern, dich auf ein neues Terrain zu begeben, auf dem du dich nicht auskennst.

Und dazu fand ich ein Zitat, das es knapper sagt:

Änderungen in unserem Leben können hart sein, auch wenn sie an sich willkommen sind.

(Nach Mrs. Fever)

Sag "JA" zu Änderungen

Änderungen sind Risiken, und Risiken beinhalten Chancen und Verluste. Und doch wollen Partnersuchende Veränderungen, weil sie hoffen, dabei zu gewinnen.

Ich denke, das ist gut und richtig. Zugleich bedaure ich die Menschen, die sich vor Änderungen fürchten und deshalb niemals etwas gewinnen werden.

Schneller und sicherer zum Sex-Date: für Männer

Unser Experte für Dating-Fragen gib Tipps für Männer, die sich ein tolles Sex-Date erhoffen.

Fünf ultimative Tipps für Männer und Casual Dating (Sex-Dates)

1. Versuche zunächst, dich auf Casual Dating einzustellen. Es ist ein gewöhnliches Date mit einer gewöhnlichen Frau, nur dass sie keinen Hehl daraus macht, Sex zu genießen.
2. Du hast viele gute Eigenschaften im Umgang mit Frauen? Nutze sie. Nur selten wollen Frauen in erster Linie deinen Penis – sie wollen sozusagen das „Gesamt-Wohlfühl-Paket“, das ihnen den vollen Lustgenuss ermöglicht. Ich hoffe, du kennst deine Möglichkeiten und Grenzen – das ist beim Casual Dating wichtig, weil jede Situation schnell in Sex umschlagen kann.
3. Fleiß, Fleiß, Fleiß. Nimm einen guten, individuellen Text, der Frauen gefällt. Sag, warum du sie ausgewählt hast und dass du gerne mehr über sie erfahren würdest. Gut ist immer, am Schluss eine Frage zu stellen, die deine Partnerin animiert, eine Antwort zu geben.
4. Respekt und Gelassenheit sind gute Starter bei einem Casual Date. Lass deine Begierde nicht heraushängen, sondern sei höflich in Frage und Antwort. Fall nicht mit der Tür ins Haus, sondern versuche, das Gespräch spielerisch auf die lustvollen Wünsche zu bringen.
5. Ob du wirklich Sex, Lust oder Genuss bekommst, entscheidet sich oft erst während des Dates. Du brauchst meist ein wenig Charme und Fingerspitzengefühl, um die Frau von dir als interessanten Sexpartner zu überzeugen. Auch, wenn du nicht zu hundert Prozent das bekommst, was du dir erhofft hattest, kann du trotzdem genießen, was die Frau dir anbietet.

Waren diese Vorschläge für dich hilfreich? Sag es uns!

Du willst alles darüber lesen: Du und dein tolles Sex Date - so geht es.