Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Der ungeheure Aufwand, „Poly“ zu lieben

Poly: Absprachen sind nötig
Kaum eine Frauenzeitschrift, die sich nicht für das Thema „Poly“ interessiert, obgleich „Poly“ nur von wenigen Paaren (1) wirklich praktiziert wird. Und in dem Wort mischen sich ohnehin Träume und Realitäten. Von der „offenen Beziehung“ bis zu Seitensprüngen, von „Dreierbeziehungen“ bis zu „Polyamorie“. Und ein sogenanntes „Sugar Baby“, das drei Sugar-Papis hat, ist nach eigener Auffassung ebenso „polyamorisch“ wie ein Mann, der sich einen Pseudo-Harem heranzieht.

Wenn schon, dann müssen einige Voraussetzungen stimmen. Diese einfache Tatsache wird zumeist von der „Bewegung“ der „Mehrfachliebenden“ verschwiegen.

Viele Voraussetzungen - doch werden sie auch eingehalten?

Neben wirtschaftlicher Unabhängigkeit aller Personen, die daran beteiligt sind, wirklicher Gleichheit und bester emotionaler Stabilität ist es vor allem die Kommunikation, die ständig „über kreuz und über quer“ aufgenommen und fortgeführt werden muss, wie Susanne Kohts im Brigitte-Interview richtig anmerkt:

So eine "Triade" ist oft emotional und kommunikativ herausfordernd, weil man sich immer wieder neu abstimmen muss. Man braucht regelmäßig Updates mit sich selbst und den anderen: Wie geht es mir gerade, wo gehen wir weiter, wo nicht?

Das heißt: es ist selten oder gar nicht in Ordnung, nur einmal abzusprechen, was geht und was nicht. Wer „anders leben“ will, muss dies ständig mit den Menschen absprechen, mit denen sie/er zu leben beabsichtigt. In eine „polyamorische“ Beziehung einzutreten, heißt also nicht, sich den Gegebenheiten einer Geheimgesellschaft unterzuordnen, sondern darüber zu verhandeln, was für jeden der Beteiligten „geht“ und „was nicht geht“.

Keine Frage – das ist nicht einfach zu ertragen, denn außer dem Beruf und möglichen anderen Lebensaufgaben, die schwer genug zu bewältigen sind, kommt noch etwa hinzu: Der Aufwand, sich ständig über die eigenen Emotionen wie auch über die Emotionen der anderen klar zu werden.

Schöne neue Welt? Hölle mit permanenter Nabelschau? Ich weiß nur so viel: Schon mit sich selbst ständig „einig“ zu sein, erfordert Kraft – sich mit einem Partner und sich selbst einig zu werden, erfordert die doppelte Kraft, aber man bekommt auch etwas zurück. Ob sich der Aufwand mit der Einbeziehung jeder weiteren Person potenziert? Ich weiß es nicht. Aber ich könnte mir vorstellen, dass sich das Glück dadurch nicht beliebig vermehren lässt.

(1) Am Anfang steht meist ein festes Paar.

Beziehungen: Wahl zwischen Pest oder Cholera?

Das Alleinleben hat Schwächen und Stärken. Eine Beziehung auch, und eine Ehe sowieso, weil sie über eine lange Zeit allerlei Varianten von Beziehungsproblemen mit sich bringt. Und Mehrfachbeziehungen – egal, welches Etikett ihr vorne draufklebt – erzeugen andere Schwierigkeiten.

In diesem Zusammenhang las ich folgende Einstellung zum Thema:

Kennt die Ehe ihre Probleme, so dürfte klar sein, dass auch polyamore Beziehungen kaum ein problemloses Leben garantieren. Aber das Recht, sein eigenes Unglück wählen zu können, scheint dennoch bedenkenswert.


Das eigene Unglück zeigt sich offenbar innerhalb einer Leipziger Poly-Gruppe – nicht nur bei den „Polys“, sondern bei Paaren schlechthin. Strak vereinfacht kann man sagen: Monogame Ehe ohne Seitensprung ist schwer zu verwirklichen, und mit Seitensprung wird alles auch nicht besser. Offene Ehen? Mitwirkend Seitensprünge (Dreier, Partnertausch, Cuckolding?) Das ist alles ziemlich „retro“ in den Augen jener, die sich ohnehin für die Polyamorie entschieden haben.

Und wir lernen: Ja, irgendwie ist alles schwierig, nur aus unterschiedlichen Gründen. Nein, das junge Paar, das als Beispiel herhalten muss, will die bestehende Ehe nicht „grundsätzlich infrage stellen“, sich also nicht trennen. Und dies, obgleich sich die Ehefrau inzwischen sehr für „Poly“ interessiert – so sehr, dass sie sich schon als „Teil der Szene“ fühlt.

Und da denke ich: Wer sich als Teil einer Szene fühlt, fühlt sich nicht mehr als Teil einer Beziehung. So ist es jedenfalls in all diesen pseudo-religiösen Psycho-Sekten. Ach, „Poly“ ist keine Psycho-Sekte? Na schön, dann eben nicht.

Zitat aus der NZZ.

Liebe und Lust auf mehrere Personen aufteilen?

Römische Orgie: Lust, aber ohne Liebe - geht das auch anders?
Männer, so hieß es einmal in Zeiten, als Frauen selbst noch nicht über solche Themen sprachen, würden sich stets weigern, ihre Freundinnen „auszuleihen“. Auch nicht an den besten Kumpel und nicht einmal, wenn die Freundin damit glücklich würde.

Männer wollen „ihre“ Frauen nicht teilen

Womit schon mal klar wäre: Männer teilen nicht gerne solche Frauen, die sie als „ihre Frauen“ betrachten. Dazu zählen feste Freundinnen, Verlobte und Ehefrauen. Im Gegensatz dazu haben sie weniger Bedenken, sich in Frauen zu teilen, die sich bereist anderen versprochen haben (auch Ehefrauen anderer), solche, die gar keine festen Beziehungen eingehen wollen oder solche, die sich ihre Gunst finanziell vergüten lassen.

Partnertausch und Dreier - Teilen nicht wirklich beliebt

Und wie sieht es bei Partnertausch und Dreiern aus? Sofern sie nicht in ein typisches Swinger-Milieu eingebunden sind, haben Männer auch beim „mitwirkenden Ehebruch“ (Partnertausch) bedenken. Er steht auf der Skala der männlichen Wünsche auch nicht so hoch wie andere Gelüste – mit rund 40 Prozent liegen derartige Wünsche abgeschlagen auf Positionen über 35 auf einer Skala, die etwa 60 Punkte umfasst.

Männer werden auch nicht gerne Teil einer Gruppe, in der „über Kreuz“ geliebt wird. Sie werden also ebenso ungern Teil eines MMF-Dreiers wie Teil eines Beziehungsgeflechts, in dem die Dame sich mal diesen, mal jenen Lover herauspickt. Selbst allerdings sind sie nicht so etepetete: Mit mehreren Frauen intim zu sein, sei es zugleich oder nacheinander, können sie sich schon eher vorstellen. Der sogenannte MFF-Dreier steht mit 85 Prozent der Nennungen jedenfalls weit oben in der Liste verborgener männlicher Lüste.

Insgesamt lässt sich sagen: Männer lieben Sex in Gruppen, bei denen die Frauen in der Überzahl sind - jedenfalls ihren Fantasien. Gut drei Viertel der Männer würden sich Orgien wünschen – vorzugsweise mit einem „Büffet“ sinnlicher Frauen.

Würden Frauen einen Mann ausleihen oder teilen wollen?

Und die Frauen? Würden sie ihren Mann ausleihen, um einer Freundin einen Gefallen zu tun? Wahrscheinlich auch nicht, denn MFF-Dreier stehen nicht gerade auf den obersten Plätzen der erotischen Wünsche der Frauen. Eher schon sinnliche Gruppen, bei denen frau „vom Büffet“ auswählen kann, wer ihr schmeckt – sei es Frau oder Mann. Davon sollen nach einer relativ verlässlichen Studie fast 57 Prozent der Frauen träumen. Angeblich sollen Frauen eine Aversion dagegen haben, „ihren Körper zu teilen“, also mal diesem, mal jenem ihre Gunst zu gewähren. Doch fällt auf, dass es auch für Frauen wesentlich schwerer ist, ihre Psyche zu teilen und die Emotionen gleichberechtigt unter mehrere Männer auszustreuen. Im Grund eist dies verständlich: Emotionen, insbesondere tief empfundene Verliebtheit, lässt sich nicht so leicht auf- und wieder abbauen wie die Lust an Orgasmen.

Den Körper teilen oder die Psyche?

Ich las gerade, dass Frauen sich nur zu sieben Prozent vorstellen könnten, in sogenannten „Poly-Beziehungen“ zu leben, also in solchen Beziehungen, in denen nicht nur der Körper, sondern auch die Psyche auf mehrere Personen aufgeteilt wird. Sieht man dies als vorstellbare Möglichkeit, aber nicht unbedingt als Ziel an, so liegt die Quote der Frauen, die es tatsächlich experimentell wagen würden, bei einigen vernachlässigbaren Prozentpunkten – ja, man kann sagen, unter der Wahrnehmungsgrenze.

Poly-Beziehungen sind offenbar keine Lösung

Woran liegt es nun, dass Frauen und Männer sich nicht in sogenannte „Poly-Beziehungen“ einlassen wollen? Die meisten Befragten antworteten in irgendeiner Weise emotional, wobei „Besitzdenken“ oder „Eifersucht“, in schönere Sätze gekleidet, wesentliche emotionale Motive waren.

Emotionale Abwehr wird höher bewertet als Vernunft

Der von PARSHIP durchgeführte Test zeigt, dass gut 80 Prozent der Befragten emotionale Probleme gegen „Poly-Beziehungen“ angaben, was letztlich bedeutet, dass sie die Frage eher psychologisch oder emotional auffassten. Nur etwa 10 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Mehrfachbeziehung für sie zu aufwendig wäre oder sie keine Zeit dafür finden würden.

Es zeigt sich, dass die Menschen zuerst daran denken: „Wie würde ich mich dabei fühlen“, und erst dann, „wie könnte denn das praktisch aussehen?“Odre mit anderen Worten: Pragmatische und ökonomische Überlegungen traten offenbar in den Hintergrund, weil das Thema viel zu abstrakt für die Denkweise und die Umgebung waren, die sie kannten.

Poly ist kein Trend - Medien sorgen dafür, dass das Thema zum Trend wird

Mehrfachbeziehungen sind kein Trend – und Polyamorie ist es auch nicht. Sie wurde ganz offensichtlich zu einem „Trend“ hochstilisiert, weil manche Gruppen dafür gesorgt haben, dass dieses Thema im Internet ausgesprochen präsent ist.

Das Fazit – am Ende ist es nicht gut, die Liebe aufzusplittern

Die Diskussion darüber ist ohnehin nicht neu – sie dreht sich im Wesentlichen darum, ob die erotische Sehnsucht der Menschen von einer einzigen Person erfüllt werden kann, oder ob sie nur durch mehrere Personen gestillt werden kann. Und um den sogenannten „Ehebruch“ zu vermeiden, der allgemein als sozialschädlich angesehen wird, ist man dann auf andere Ideen gekommen, die letztendlich auch keine „besseren“, sondern nur „andere“ Lösungen sind.

Hinweis: Wir verwendeten mehrere Studien und Befragungsergebnisse mit unterschiedlichem wissenschaftlichen Hintergrund. Verlässlicher als die PARSHIP-Studie ist dabei eine Erhebung der Universität von Quebec, Kanada, von 2014, aus der die meisten Zahlen stammen. Bild: diverse, Bild oben: Thomas Couture, 1847, Ausschnitt

Polyamorie – ein Wort verharmlost seine Inhalte

Liebe - einfach ausstreuen und wie Blütenblätter?
Seit letzter Woche haben auch die Ahnungslosen von etwas gehört, das man nicht einmal in jedem Lexikon findet: Polyamorie. Ein neues Kunstwort, das den Donjuanismus auf die Ebene des Zeitgeistes einerseits und der Romantik andererseits hebt und deshalb (jedenfalls in der Theorie) für beide Geschlechter gilt.

Was ist Polyamorie? Sie wissen sicher, was die Polygamie ist, die man einstmals „Vielweiberei“ nannte. Genau genommen (für die elendiglich Spitzfindigen) muss es heißen:

Es wird unterschieden zwischen Polygynie (Vielweiberei, bei der ein Mann mehrere Ehefrauen hat) und Polyandrie (Vielmännerei, bei der eine Frau mehrere Ehemänner hat.


Gut. Nehmen wir „poly“ separat, so steht das Wort für „viel“. Der Hintergrund: wer immer als Ernährer fungiert (meist ein Mann) kann sich so viele Ehepartner halten, wie es sich leisten kann. Die Nebenformen waren die „Ehe zur Linken“ und das Mätressenwesen, und Ähnliches finden wir bis heute – fast überall, ohne Etikett und stets ein wenig anrüchig.

Polyamorie – das schreckliche Wort für etwas Fragwürdiges

Nun kommt zum "Poly" noch die „Amorie“. Versuchen sie gar nicht erst, das Wort „Polyamorie“ zu googeln. Es ist ein willkürlich zusammengesetztes Fremdwort, das zunächst anglisiert wurde (Polyamory) um es dann wieder zu verdeutschen. (Man nennt solche willkürlich aus antiken Sprachen geschöpfte Fremdwörter auch hybride Neologismen.) Das Wort soll bedeuten, viele Menschen zu lieben, wobei Liebe ein ziemlich dehnbarer Begriff für jede jede Art von intimer Zuneigung sein kann. Die Diskussion darüber findet zumeist unter Pseudo-Eliten, aber auch unter sozial von der Mehrheit entkoppelten Menschen statt.

Typisch für die Polyamorie ist, keine sozial abgesicherten verbindlichen Beziehungen einzugehen, sondern Beziehungen unterschiedlicher Dauer und ebenso unterschiedlicher Natur. Der intellektuelle und historische „Überbau“ wird von den Anhängern der Polyamorie vor allem über das Lexikon „Wikipedia“, aber auch über eigene Webseiten verbreitet.

In dem Tatort-Krimi „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“ wurde das Reich der Polyamorie nun für die Welt der Uninformierten geöffnet – allerdings nicht nach der „reinen Lehre“ der Adepten der Polyamorie. Denn der Antiheld, ein sozial enthemmter Architekt, zerstört fahrlässig Ehen und Beziehungen und lügt und betrügt dabei nach Kräften. Lediglich eine seiner Gespielinnen. eine Psychotherapeutin, behauptet, „poly“ zu sein – das heißt, sie steht dazu, mit mehreren Menschen zu vögeln. Ob es dabei um „Liebe“ ging, lassen wir mal offen.

Eines aber dürfte klar geworden sein: Polyamorie ist im Grunde keine Lebensform, sondern geteilter erotischer Egoismus auf Zeit. Auch wenn die Jüngerinnen und Jünger im Umfeld des Begriffs dies gerne anders sehen würden.

Zitat "polygamie"aus Wikipedia.

Interessanter Artikel (verlinkt auf mehrere weitere Seiten zum Thema) auf Sexy Science.

Bild: Teilansicht aus "la Vie Parisienne"